NewsPolitikArzneimittelausgaben steigen erneut
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Arzneimittelausgaben steigen erneut

Dienstag, 9. Juni 2009

Berlin – Die Gmünder Ersatzkasse (GEK) gab 2008 pro Versichertem rund 9 Prozent mehr für Arzneimittel aus. Das ist das Ergebnis des 9. GEK-Arzneimittel-Reports, den die Kasse Anfang Juni veröffentlichte. Angesichts dieser Entwicklung forderte GEK-Vorstandsvorsitzender Rolf-Ulrich Schlenker eine grundlegende Reform des Arzneimittelsektors.

„Wir brauchen weniger Steuerungsinstrumente und neue Steuermänner“, betonte der GEK-Chef und befürwortete den Vorschlag der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Dieser sieht vor, dass Ärzte künftig einen Wirkstoff verordnen und Apotheker dazu das wirtschaftlichste Arzneimittel heraussuchen.

Der Deutsche Apothekerverband (DAV) begrüßt diesen Vorschlag. DAV-Vorsitzende Fritz Becker schlug vor, die Arzneimittelversorgung der Patienten unter pharmakotherapeutischen Aspekten zu betrachten. „Der Grundgedanke muss lauten, nicht am, sondern mit dem Arzneimittel zu sparen“, so Becker.

Insgesamt stiegen die Ausgaben für Arzneimittel bei der GEK im vergangenen Jahr von 421 auf 487 Millionen Euro. Dabei identifizierte der Report die sogenannten Biologicals, also biotechnologisch hergestellten Präparate, als einen wesentlichen Kostentreiber. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #94925
Alandizo
am Dienstag, 9. Juni 2009, 23:03

Rabattverträge eingerechnet?

Ich hätte eine große Bitte für alle zukünftigen Meldungen über Arzneimittelkosten:
Bitte erwähnen sie, ob in den genannten Zahlen die Rabattverträge der Krankenkassen mit den Arzneimittelherstellern bereits berücksichtigt sind oder nicht. Das macht eine nicht unerheblichen Unterschied und ist absolut wichtig, um die Arzneimittelausgaben beurteilen zu können!
LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2019
Berlin – Das Ausgabenvolumen für Arzneimittel steigt im kommenden Jahr um 4,2 Prozent. Das ist das Ergebnis der bundesweiten Rahmenvorgaben, auf die sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und
Mehr Geld für Arznei- und Heilmittel vereinbart
30. Mai 2019
Waldems-Esch – Die Zahl deutscher HIV-Infizierter steigt seit Jahren an und liegt derzeit bei mehr als 85.000 Betroffenen. Hintergrund ist die hohe Lebenserwartung der Patienten unter Therapie.
HIV-Arzneimittelkosten sinken trotz steigender Patientenzahlen
16. April 2019
Berlin – AbbVie Deutschland, Hersteller des Biologikums Adalimumab (Humira), versucht Ärzte offenbar davon abzuhalten, auf Humira eingestellte Patienten auf Biosimilars umzustellen. Das lässt sich den
AbbVie sorgt für Irritationen bei Austauschmöglichkeit von Humira
19. Februar 2019
Frankfurt am Main – Der Weltpharmamarkt wird in den kommenden Jahren zwischen drei und sechs Prozent pro Jahr wachsen und 2023 ein Umsatzvolumen von über 1,5 Billionen US-Dollar erreichen. Das rechnet
Arzneimittelausgaben sollen um drei bis sechs Prozent im Jahr steigen
8. Februar 2019
Frankfurt am Main – Die globalen Ausgaben für Medikamente lagen 2018 bei 1,2 Billionen US-Dollar, bis 2023 werden sie voraussichtlich auf mehr als 1,5 Billionen US-Dollar steigen. Das geht aus einer
Massiver Anstieg der globalen Arzneimittelausgaben
5. Februar 2019
Waldems-Esch – In Deutschland endet in diesem Jahr der Patentschutz für 27 pharmazeutische Substanzen. Das hat der Daten- und Informationsdienstleister Insight Health bekanntgegeben. Demzufolge haben
Patente für weitere pharmazeutische Substanzen laufen aus
29. Januar 2019
Berlin – Biologische Arzneimittel sind in Deutschland dem Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO) zufolge zu teuer. Das liege unter anderem daran, dass in dem Markt der Biologika und ihrer
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER