NewsMedizinKnochenbruchrisiko nach Adi­positas-Operationen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Knochenbruchrisiko nach Adi­positas-Operationen

Donnerstag, 11. Juni 2009

Rochester – Zu den Spätfolgen einer Darmbypass-Operation zur Behandlung der Adipositas könnten Knochenbrüche gehören. Dies zeigen epidemiologische Befunde der Mayo-Clinic, die auf der Jahrestagung der US-Endocrine Society in Washington vorgestellt wurden.

Mit dem Rochester Epidemiology Project, das Krankendaten der Patienten der Mayo Clinic nach ihrer Entlassung sammelt, verfügt die renommierte Klinik über ein ausgezeichnetes Instrument, um die Spätfolgen von Behandlungen zu untersuchen. 

Bariatrische Eingriffe werden an der Klinik schon seit 1985 durchgeführt. Bis 2004 wurden 292 Patienten operiert, von denen die Gruppe um Jackie Clowes 97 in der Datenbank ausfindig machen konnte. Bei den jungen stark adipösen Patienten (Durchschnittsalter 44 Jahre; überwiegend Frauen) war in den meisten Fällen eine Bypass-Operation durchgeführt worden, die den Darm funktionell um 100 bis 150 cm (77 Prozent) oder mehr (13 Prozent) verkürzte.
 

Die Patienten verlieren nach derartigen Eingriffen rasch an Gewicht. Es kommt aber auch zu einer Malabsorption von Kalzium und Vitamin D. Die Folge ist eine Verminderung der Knochendichte. Auf dieses Risiko hatte kürzlich eine andere Gruppe von Endokrinologen im Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism (JCEM 2008: doi:10.1210/jc.2008-0481) hingewiesen. Bereits im ersten Jahr war es in dieser Studie – parallel zu einer Gewichtsreduktion um 45 kg – zu Störungen des Hormonhaushalts und zu einer Minderung der Knochendichte gekommen.

Die Auswertung der Mayo-Epidemiologen zeigt nun, dass Knochenbrüche die Folge sind: 21 der 97 Patienten erlitten 31 Frakturen, was bei der jungen Gruppe von Patienten ungewöhnlich ist. Besonders gefährdet waren die Knochen an Händen und Füßen, bei denen den Berechnungen von Clowes zufolge 3,3-fach beziehungsweise 3,9-fach häufiger Frakturen auftraten als für Alter und Geschlecht zu erwarten gewesen wären. Aber auch das Risiko von “osteoporotischen” Frakturen (Hüfte, Handgelenk, Oberarm, Wirbelsäule) war um 40 Prozent erhöht.

Anzeige

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. November 2019
Hamburg – Der Innovationsfonds des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) unterstützt ein neues Versorgungsforschungs-Projekt zur besseren Nachsorge für fettleibige Patienten nach bariatrischen
Wissenschaftler suchen nach besseren Versorgungskonzepten nach bariatrischen Operationen
31. Oktober 2019
Chicago – Angesichts einer dramatischen Zunahme der schweren Adipositas bei Kindern und Jugendlichen und fehlender Alternativen spricht sich die American Academy of Pediatrics (AAP) in einem „Policy
US-Pädiater empfehlen Adipositas-Chirurgie für Kinder und Jugendliche
16. Oktober 2019
Stockholm – Ein Roux-en-Y-Magenbypass bewirkt nicht nur eine rasche Gewichtsabnahme. Bei Frauen sinkt im Fall einer späteren Schwangerschaft auch das Fehlbildungsrisiko für das Kind. Zu diesem
Adipositas-Chirurgie senkt Fehlbildungsrisiko
3. September 2019
Cleveland (Ohio) – Für extrem adipöse Menschen mit einem Typ-2-Diabetes sind Magenverkleinerung und Magenbypass nicht nur die effektivste Methode zur Gewichtsabnahme. Nach den Erfahrungen eines
Typ-2-Diabetes: Metabolische Chirurgie schützt Adipöse vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen
7. August 2019
London – Der Roux-en-Y-Magenbypass kann einen Typ 2-Diabetes von adipösen Menschen heilen, noch bevor es zur Gewichtsabnahme kommt. Forscher führen dies auf die Freisetzung von 3 Hormonen zurück, die
Drei Hormone ahmen Wirkung der Magenbypass-Operation bei Diabetes nach
17. Mai 2019
Denver/Colorado – Ein Roux-en-Y-Bypass, eine der einschneidendsten bariatrischen Operationen, kann bei Jugendlichen eine gleich große Gewichtsreduktion erzielen wie bei Erwachsenen. Ein Vorteil der
Adipositas: Roux-en-Y-Bypass im Jugendalter hat Vor- und Nachteile
13. Februar 2019
Nach dem bariatrischen Eingriff wird die Nahrung vorwiegend im unteren Dünndarm gespalten. Ursache ist die Darmumlagerung. /Larraufie et al Cell Reports Cambridge – Nach einem bariatrischen Eingriff
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER