Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Patientenverfügung: Auch kurz vor der Abstimmung sind die Mehrheiten ungewiss

Mittwoch, 17. Juni 2009

Berlin – Kurz vor der Entscheidung des Bundestags über eine gesetzliche Regelung von Patientenverfügungen ist die Zahl der Unterstützer des Gesetzentwurfs von Joachim Stünker (SPD) gestiegen. Der Parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion, Thomas Oppermann, sagte, mittlerweile unterstützten 280 Abgeordnete die Vorlage. Gleichwohl schloss er nicht aus, dass im Parlament an diesem Donnerstag keiner der drei vorliegenden Gesetzentwürfe eine Mehrheit finden wird. 

Der Bundestag diskutiert seit fast sechs Jahren über Patientenverfügungen. Umstritten ist vor allem, ob eine vorab verfasste Verfügung in allen Fällen rechtlich verbindlich ist. So fordert der Entwurf des SPD-Abgeordneten Stünker, den Willen des Betroffenen unbedingt zu beachten, unabhängig von Art und Stadium der Erkrankung.

Der Entwurf des CDU-Abgeordneten Wolfgang Bosbach wendet sich gegen eine Automatik. Rechtlich bindend soll eine Verfügung nur nach umfassender ärztlicher und rechtlicher Beratung des Betroffenen sein.

Der CSU-Gesundheitspolitiker Wolfgang Zöller steht für einen Entwurf, nach dem eine Patientenverfügung grundsätzlich verbindlich ist, der aber die Rolle des Arztes bei der Entscheidung betont. 

Der Göttinger Palliativ-Mediziner Friedemann Nauck wandte sich derweil gegen eine gesetzliche Regelung. Der Gesetzgeber solle vielmehr dafür sorgen, dass Gerichte bei strittigen Fragen zur Versorgung am Lebensende in der Lage seien, zügig zu entscheiden. Zudem müsse sich die Versorgung in Alten- und Pflegeheimen verbessern. 

Auch der CDU-Abgeordnete Hubert Hüppe sprach sich entschieden gegen ein Gesetz zur Patientenverfügung aus. Es werde nun versucht, „über taktische Tricks Mehrheiten zu bekommen, die im Parlament gar nicht vorhanden sind“, sagte er der Zeitung „Rheinischer Merkur“. Als behindertenpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Fraktion warb er für seinen Antrag, über den zuerst abgestimmt wird. Danach soll kein Gesetz verabschiedet und die bisherige Praxis beibehalten werden. 

Dagegen bewertete die Deutsche Hospiz Stiftung ein Gesetz als unverzichtbar. Es gebe „dringenden Regelungsbedarf“, bei ethischen Fragen dürfe es keine Beliebigkeit geben. Ihr Vorstand Eugen Brysch sprach in der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ von einem „politischen Gezerre“ um das Thema. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.10.17
Empfehlungen zum Umgang mit implantierbaren Kardiovertern und Defibrillatoren am Lebensende
Berlin – Patienten mit Herzrhythmusstörungen können von implantierbaren Kardiovertern/Defibrillatoren (ICDs) profitieren. Die Geräte bieten die Chance auf zusätzliche Lebensjahre und mehr......
06.10.17
Zahl der Patientenverfügungen gestiegen
Berlin – Die Zahl der Deutschen mit einer Patientenverfügung ist in den vergangenen fünf Jahren deutlich gestiegen. Seit 2012 erhöhte sich der Anteil von 26 Prozent auf 43 Prozent, wie eine vom......
22.08.17
Nur jeder zweite Intensivpatient hat eine Vorsorgevollmacht
Berlin – Nur jeder zweite Intensivpatient in Deutschland verfügt über eine Vorsorgevollmacht oder eine Patientenverfügung. Das ist das Ergebnis einer Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf......
26.05.17
Patientenverfügungen und Vorsorgevollmachten liegen oft nicht vor
Köln – Von den meisten Patienten auf Intensivstationen liegt weder eine Patientenverfügung noch eine Vorsorgevollmacht der Krankenakte bei. Dies zeigte sich nach einer Befragung von 998......
19.05.17
Bundestag beschließt Änderungen bei Notfallvertretung und Samenspende
Berlin – Der Bundestag hat in der Nacht zu Freitag Reformen zur Samenspende und dem Notfallvertretungsrecht für Ehegatten beschlossen. Durch die Einrichtung eines bundesweiten Samenspenderregisters......
17.05.17
Notfallvertretung: Rechtsausschuss streicht Finanzaspekte
Berlin – Der Rechtsausschuss hat für wesentliche Änderungen an dem Gesetzentwurf des Bundesrats „zur Verbesserung der Beistandsmöglichkeiten unter Ehegatten und Lebenspartnern in Angelegenheiten der......
24.04.17
Ärztekammer Niedersachsen überarbeitet Patientenverfügung
Hannover – Die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) hat ein neues Muster für eine Patientenverfügung vorgestellt. „Wer für den Notfall vorsorgt, nimmt seinen engsten Vertrauten die Last von den Schultern“,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige