Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Prostatakarzinom: Grüner Tee senkt PSA

Montag, 22. Juni 2009

Shreveport – Ein aus Blättern des grünen Tees hergestelltes Arzneimittel hat in einer offenen Studie in Cancer Prevention Research (2009; doi: 10.1158/1940-6207.CAPR-08-0167) bei Patienten mit Prostatakarzinom vor einer geplanten Operation mehrere Tumormarker gesenkt.

Grüner Tee ist reich an Polyphenolen, denen – neben einer Reihe anderer gesundheits­fördernder Eigenschaften –  eine krebshemmende Wirkung zugeschrieben wird. Die Hinweise stammen zumeist aus experimentellen Studien oder aus epidemiologischen Beobachtungen, die eine geringe medizinische Evidenz besitzen.

Inzwischen liegen jedoch erste Ergebnisse aus klinischen Studien vor. Vor drei Jahren berichteten Saverio Bettuzzi und Mitarbeiter der Universität Parma, dass Patienten, bei denen in einer Prostatabiopsie eine intra-epitheliale Neoplasie (eine Präkanzerose) gefunden worden war, seltener an einem Prostatakarzinom erkranken, wenn sie täglich drei Kapseln eines Extraktes einnahmen, das reich an Epigallocatechinen war: Nach einem Jahr erkrankten nur einer von 30 Teilnehmern gegenüber neun von 30 in der Kontrollgruppe (Cancer Research 2006; 66: 1234-40). Eine Auswirkung auf den PSA-Wert wurde jedoch nicht erzielt.

Anders war dies in der Studie der Arbeitsgruppe um James Cardelli vom Feist-Weiller Cancer Center in Shreveport im US-Staat Louisiana. Hier waren die Patienten allerdings bereits an einem Prostatakarzinom erkrankt, die PSA-Werte also höher.

Die 27 Teilnehmer im Alter von 41 bis 72 Jahren befanden sich nach einer positiven Biopsie auf der Warteliste für eine radikale Prostatektomie. Während dieser Zeit nahmen sie täglich 4 Kapseln eines Extraktes ein, die laut Cardelli zusammen so viele Polyphenole enthielten wie 12 Tassen grüner Tee.

In den median 34,5 Tagen bis zur Operation kam es zu einem signifikanten Rückgang beim prostataspezifischen Antigen (PSA). Bei einigen Patienten soll der Wert um mehr als 30 Prozent gesunken sein. Einen signifikanten Rückgang gab es auch bei zwei Krebswachstumsfaktoren, dem hepatocyte growth factor (HGF) und dem vascular endothelial growth factor (VEGF). Die günstigen Wirkungen auf HGF und VEGF wurden später im Labor auch an Fibroblasten aus den Präparaten nachgewiesen.

Von den beiden Studien auf eine krebshemmende Wirkung zu schließen, wäre sicherlich verfrüht, zumal die US-Studie noch nicht einmal eine Vergleichsgruppe hatte. Offen ist auch, welche klinischen Auswirkungen eine präoperative Verminderung der Tumormarker haben könnte.

Immerhin zeigen beide Studie, dass die Extrakte sicher zu sein scheinen. Die italienischen Forscher berichteten über zwei Durchfallerkrankungen, die sich aber spontan besserten, die US-Kollegen haben auch die Leberwerte untersucht und hier eher Verbesserungen gefunden als Hinweise auf eine Hepatotoxizität.

Wie William Nelson von der Johns Hopkins Universität in Baltimore, der Herausgeber von Cancer Prevention Research, in der Pressemitteilung berichtet, hat inzwischen eine ähnliche Studie beim Mammakarzinom begonnen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Menschenrechtler
am Dienstag, 21. März 2017, 10:11

Prostatitis und PSA-Wert.

90% aller symptomatischen, chronischen "Prostatitisfälle" gehören zum "Chronischem Beckenschmerzsyndrom" ("Chronic Pelvic Pain Syndrome" (CPPS)).
Die typischen Symptome sind mindestens drei Monate dauernde Schmerzen im Damm (50%), allenfalls Hodensack und Hoden (40%), über Schambeinfuge/Blase (6%), Penis (6%), Lenden, Kreuzbein oder untere Wirbelsäule (2%). ... Häufig ist alles kombiniert mit Blasenfunktionsstörungen.
Therapeutisch gibt man in der "Schulmedizin" meist mehrmonatig Antibiotika, eventuell auch nur stoßweise, jedoch oft ohne Erfolg, da eben die bakterielle Ursache sehr selten, resp. sehr umstritten ist. Die Leidenswege der Patienten ist meist lang und frustrierend. Die Urologen meist überfordert und tun aus Ohnmacht Dinge, die man hier nie tun sollte (zum Beispiel Operieren!)…. Mitbeteiligt ist meist auch eine Beckenboden-Verspannung, durch die die Prostata arg gebeutelt wird (von http://www.dr-walser.ch/index.html?prostatitis.htm).
Es gibt ein Verkettungssyndrom von der Lumboischialgie zu den Unterleibsorganen und vom Iliosakralgelenk zum Gesäß, Oberschenkel bis Knie und Organverkettung zur Prostata (http://www.wirbel-sturm.com/ws/index.php/verkettungssyndrom.html).
Bei der Verspannung des gesamten Beckenbodens werden entzündungsspezifische Botenstoffe freigesetzt, die eine dauerhafte Reizung für die Prostata zur Folge haben (vgl. http://www.chirurgie-portal.de/urologie/prostatitis-syndrom/chronische-beckenschmerzsyndrom-pelvic-pain-syndrome.html).
PS: Mein Urologe hat bei mir erstmalig bei nach gründlicher Untersuchung unauffälliger Prostata einen PSA-Test gemacht. Da mein PSA bei 14 lag, hat er mir Antibiotika gegeben. Nach einem Monat war mein PSA auf 18 gesprungen. Ich habe seit Jahrzehnten ein Beckenschmerzsyndrom mit Cremaster- Gesäß- und Beinschmerzen. Der PSA sagt für mich aus, dass von der Wirbelsäule ausgehende Verspannungen maßgeblich sind und kann der Schulmedizin nicht glauben.
hadamar
am Freitag, 26. Juli 2013, 14:11

Grüner Tee und Prostata

Ihren Bericht kann ich absolut bestätigen. Aufgrund eines plötzlichen PSA Anstiegs
von 3,5 auf 7,2 hat mein Urologe eine "randomisierte Biopsie" vorgeschlagen. Der
Termin für einen Eingriff stand schon fest. Ich hatte zuvor ca. 3 Wochen lang jeden Abend 1 Ltr. Grüntee getrunken. Dies hatte zur Folge, dass mein PSA Wert sich
wieder im "Normbereich" von 3,4 befand. Daraufhin wurde auf eine Biopsie verzichtet.

Nachrichten zum Thema

14.01.14
Hypertonie: Grüner Tee mindert Wirkung von Betablockern
Fukushima – Grüner Tee kann offenbar die Aufnahme von Medikamenten aus dem Darm vermindern. In einer Studie in Clinical Pharmacology & Therapeutics (2014; doi: 10.1038/clpt.2013.241) wurde die......
23.08.12
Komponenten im grünen Tee mögliche Therapieoption gegen Krebs
Glasgow – Ein Polyphenolstoff aus dem grünen Tee wirkt dem Wachstum von Tumoren entgegen und ist möglicherweise eine Basis für neue Therapieoptionen. Das haben Wissenschaftler der schottischen......
13.01.12
Mit grünem Tee und Lasern gegen Alzheimer
Ulm – Mit einem Extrakt aus grünem Tee und rotem Laserlicht wollen Forscher um den Ulmer Wissenschaftler Andrei Sommer die Alzheimersche Krankheit therapieren. Die Arbeitsgruppe ist im Institut für......
02.12.11
Hepatitis C: Grüner Tee verhindert Re-Infektion der Leber
Hannover – Epigallocatechin-3-gallat (EGCG), ein Inhaltsstoff des grünen Tees, hemmt im Laborversuch den Eintritt des Hepatitis-C-Virus in Leberzellen. Die in Hepatology (2011; doi: 10.1002/hep.24610)......
27.10.11
Studienlage zu Nutzen von grünem Tee verwirrend
Berlin – Über 100 klinische Studien prüfen die These, dass grüner Tee positiv bei verschiedenen Krankheiten wirkt. Darauf haben Wissenschaftler heute auf einer Tagung des Max-Delbrück-Centrums für......
21.04.10
EGCG in grünem Tee macht giftige Plaques bei Alzheimer unschädlich
Berlin - Die Substanz EGCG (Epigallocatechin-3-gallate) in grünem Tee kann giftige Eiweißablagerungen, wie sie bei der Alzheimerschen Erkrankung auftreten, unschädlich machen. Diese Erkenntnisse......
20.05.09
Wirkstoff aus Grünem Tee senkt Infektiosität von HIV-1
Hamburg – Ein in grünem Tee enthaltener Wirkstoff namens EGCG senkt die Infektiosität von HIV-1 im Laborexperiment deutlich. Die Wissenschaftler um Ilona Hauber vom Heinrich-Pette-Institut für......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige