NewsMedizinHIV-Infektion als Abschiebegrund
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

HIV-Infektion als Abschiebegrund

Dienstag, 23. Juni 2009

New York City – Etwa ein Drittel aller Länder hat Regelungen geschaffen, um die Einreise von Menschen mit HIV-Infektionen zu erschweren. Dies geht aus einem Bericht von Human Rights Watch hervor. Die nicht staatliche Organisation sieht darin eine Verletzung grundlegender Menschenrechte.
 

Zu den Ländern mit besonders restriktiven Gesetzen gehört Saudi-Arabien, wo viele Migranten aus Sri Lanka und den Philippinen Arbeit gefunden haben. Wenn eine HIV-Infektion bekannt wird, werden die Migranten sofort ohne Möglichkeit eines Einspruchs und oftmals auch unter Verlust des Arbeitslohns in ihr Heimatland abgeschoben.

Andere Länder, wie China und Russland, verhindern, dass die Migranten Zugang zu der unentgeltlichen staatlichen Gesundheitsversorgung erhalten. Aber auch in Ländern wie Südafrika, das liberale Gesetze für Flüchtlinge und Asylsuchende hat, werde mit HIV-infizierten Migranten schlecht umgegangen, heißt es in dem Bericht.

Wegen der Gefahr, ausgewiesen zu werden, verzichten viele HIV-Infizierte, die in die USA einreisen, vorübergehend auf eine Therapie, da sie befürchten, dass die Medikamente bei der Einreise gefunden werden könnten. In Südkorea werden HIV-Infizierte festgenommen. Sie bleiben dann bis zur Abschiebung ohne Therapie. Dass diese Praktiken nicht nur gegen die Menschenrechte verstoßen, sondern die Ausbreitung von HIV fördern, liegt auf der Hand.

Anzeige

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

2. Januar 2020
München – Wer nur wenig Deutsch versteht, soll hierzulande bei Gesundheitsthemen keine Probleme bekommen. Dafür wird das interkulturelle Projekt „MiMi - Mit Migranten für Migranten“ stetig ausgebaut.
Bayern baut interkulturelle Gesundheitskurse aus
9. Dezember 2019
Athen – Die Zahl der Menschen, die in und um Registrierlager auf den griechischen Inseln im Osten der Ägäis ausharren, hat die 40.000-Marke überschritten. Am Wochenende seien insgesamt 40.313
Griechenland: Erstmals mehr als 40.000 Migranten auf Inseln im Osten der Ägäis
3. Dezember 2019
Hamburg – Ein Bündnis unter Führung der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) will im kommenden Jahr ein weiteres Rettungsschiff für Flüchtlinge ins Mittelmeer entsenden. Die EKD, die Diakonie und
Von evangelischer Kirche initiiertes Bündnis plant Rettungsschiff im Mittelmeer
29. November 2019
Athen – Die Lage in den Registrierlagern auf den griechischen Inseln im Osten der Ägäis ist nach Einschätzung des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) katastrophal. Vor allem Kinder und Frauen seien
UNHCR bemängelt Lage der Migranten in der Ägäis
27. November 2019
Sydney – Mediziner in Australien protestieren gegen die Abschaffung der Gesetzesgrundlage zur medizinischen Behandlung von Asylbewerbern aus den australischen Flüchtlingslagern auf der Insel Manus in
Protest gegen Ende der medizinischen Behandlung von Asylbewerbern
25. November 2019
Rom – Italien, Deutschland, Frankreich und Malta haben erstmals einen neuen Mechanismus zur Verteilung von auf dem Mittelmeer geretteten Flüchtlingen aktiviert. Für die Aufnahme von 213 Migranten auf
Erstmals Verteilmechanismus für Bootsflüchtlinge in EU aktiviert
22. November 2019
Athen – Auf der griechischen Insel Samos teilen sich je 300 Migranten eine Toilette. Das ist nur eines der zahlreichen Beispiele, die Ärzte-ohne-Grenzen-Chef Christos Christou anführt, um von der EU
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER