NewsVermischtesKliniken auf „Nebendiagnose Demenz“ nicht vorbereitet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Kliniken auf „Nebendiagnose Demenz“ nicht vorbereitet

Mittwoch, 24. Juni 2009

Paderborn – Krankenhäuser in Deutschland sind nach Ansicht des Bielefelder Pflegewissenschaftlers Klaus Wingenfeld nur unzureichend auf Patienten mit der „Nebendiagnose“ Demenz eingerichtet. Laut Umfragen sei der Umgang des Personals mit ihnen von Unsicherheit und zufälligen Handlungsmustern geprägt, sagte er nach Angaben des Paderborner Diözesancaritasverbandes vom Mittwoch auf einer Tagung in Dortmund.

Oft würden Mitarbeiter erst durch Mitpatienten auf altersverwirrte Menschen aufmerksam gemacht, die wegen einer anderen Erkrankung in der Klinik lägen. Wingenfeld forderte mehr Austausch zwischen Krankenhausärzten und ihren niedergelassenen Kollegen. Darüber hinaus müssten die Sozialdienste der Krankenhäuser mit mehr Personal ausgestattet werden.

Die Ärzte und Pfleger seien bislang durch die Fallpauschalen gezwungen, Versorgungsabläufe zu rationalisieren. Das setze aber anpassungsfähige Patienten voraus. An Demenz Erkrankte können dies nach den Worten des Experten jedoch nicht leisten. Folge sei der Einsatz von Beruhigungsmitteln. Auch werde die Behandlung der akuten Krankheit vernachlässigt, weil die „Nebenerkrankung“ Demenz Mehraufwand erfordere. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Januar 2020
Münster – NMDA-Rezeptoren sind als möglicher Ansatzpunkt für Medikamente gegen Alzheimer-Erkrankungen bereits lange bekannt. Eine Forschergruppe von der Universität Münster hat jetzt den gemeinsamen
Wie NMDA-Rezeptorinhibitoren im Gehirn wirken
17. Januar 2020
Bonn – Ein Forschungsprojekt des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) arbeitet an einer künstlichen Intelligenz (KI), die die Rechenzeit für die MRT-Bildauswertung verkürzen
Künstliche Intelligenz soll MRT-Auswertung beschleunigen
10. Januar 2020
Uppsala – Eine einzige schlaflose Nacht führt bei jungen Erwachsenen im Blutplasma zu einem Anstieg des Tau-Proteins, dessen Ablagerung im Gehirn ein zentrales Kennzeichen des Morbus Alzheimer und
Tau-Proteine schon nach einer schlaflosen Nacht bei jungen Erwachsenen im Blut erhöht
8. Januar 2020
London und Madison/Wisconsin – Waisenkinder, die gegen Ende der Ceaușescu-Ära ihre ersten Lebensmonate in extremer emotionaler Deprivation verbrachten, haben laut einer aktuellen Studie in den
Neuroplastizität: Deprivation behindert Hirnentwicklung von Waisenkindern und älteren Erwachsenen
2. Januar 2020
Bonn –Deutschlands Krankenhäuser müssen umdenken. „Die Zahl der Patienten mit Demenz nimmt in den Krankenhäusern stetig zu“, mahnt der Vorsitzende des Katholischen Krankenhausverbandes Deutschland
Immer mehr demenzkranke Patienten in Deutschlands Kliniken
2. Januar 2020
Stuttgart – Ein neuer Praxisleitfaden soll Krankenhäuser dabei unterstützen, demenzsensible Strukturen aufzubauen. Erstellt hat den Leitfaden das Saarbrücker Institut für Sozialforschung und
Neuer Praxisleitfaden zum Aufbau demenzsensibler Krankenhäuser
27. Dezember 2019
München - Menschen mit Demenz sollen nach dem Willen von Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) mehr am gesellschaftlichen Leben teilhaben. „Dafür muss der Bewusstseinswandel im Umgang mit dieser
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER