Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Immer mehr Menschen in NRW zur Organspende bereit

Mittwoch, 24. Juni 2009

Münster – Nach Angaben der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) setzt sich der Aufwärtstrend bei den Organspendezahlen in Nordrhein-Westfalen (NRW) fort. Demnach wurden in den ersten fünf Monaten 2009 in NRW bereits 117 Organe gespendet, 15 mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

„Trotzdem sterben immer noch jeden Tag drei Menschen, die auf ein neues und lebensrettendes Organ warten“, mahnt ÄKWL-Präsident Theodor Windhorst. Deshalb fordert er, dass die vom Bundestag beschlossene Form der Patientenverfügung auch eine Entscheidung zur Organspende enthalten müsse. „Menschen, die ihr Sterben in solch einer Verfügung regeln, sollten sich auch Gedanken darüber machen, ob sie Organe spenden möchte oder nicht“, so Windhorst.

Dabei müsse aber unbedingt der Wille des Patienten berücksichtigt werden, sofern er geäußert wurde. Das Selbstbestimmungsrecht des Patienten dürfe in keiner Weise beeinträchtigt werden. Deshalb „muss es wenigstens eine Informationslösung als Dokumentation des Patientenwillens geben“, sagt Windhorst. Eine zeitnahe schriftliche Willensäußerung ist seiner Ansicht nach wünschenswert.  © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

05.09.17
Mehr Patienten und Ärzte in nordrhein-west­fälischen Krankenhäusern
Düsseldorf – An den Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen sind die Zahlen der Ärzte, Pfleger und der behandelten Patienten im vergangenen Jahr gestiegen. Das berichtet heute das Statistische......
01.09.17
Zahl der Masernfälle in Nordrhein-Westfalen deutlich gestiegen
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen hat im laufenden Jahr von allen Bundesländern die bisher höchste Zahl an Masern-Infektionen zu verzeichnen. Von Januar bis Mitte August zählte das Robert-Koch-Institut......
31.08.17
Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen wollen mehr Geld für Investitionen
Düsseldorf – Investitionen in neue medizinische Geräte, in die Cyber-Sicherheit der Klinik oder in moderne Räume – das kostet. Das Geld fehlt aber oft in gravierender Weise, beklagte heute die......
10.08.17
Krankenhäuser in NRW erhalten 727 Millionen Euro mehr
Düsseldorf – Die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen (NRW) erhalten von den Krankenkassen in diesem Jahr 727 Millionen Euro mehr für die Behandlung von Patienten als im Vorjahr. Darauf haben sich......
29.06.17
Marburger Bund fordert mehr Studienplätze in NRW
Düsseldorf –In Nordrhein-Westfalen (NRW) müssen deutlich mehr Studienplätze für Humanmedizin geschaffen werden als es die neue schwarz-gelbe Landesregierung plant. Darauf hat der Marburger Bund (MB)......
27.06.17
Koalitionsvertrag unterzeichnet, Laschet neuer Ministerpräsident von NRW
Düsseldorf – Gestern unterzeichneten CDU und FDP in Nordrhein-Westfalen den Koalitionsvertrag. Heute hat der Landtag in Düsseldorf Armin Laschet (CDU) zum neuen Ministerpräsidenten gewählt. Für den......
27.06.17
KV Westfalen-Lippe will langsame Abkehr von Arztzahl-Sonder­regelung im Ruhrgebiet
Dortmund – Die ärztliche Versorgung in ländlichen Regionen von Nordrhein-Westfalen (NRW) steht vor einer neuen Herausforderung. Grund ist das Auslaufen einer Sonderregelung bei der Bedarfsplanung für......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige