Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Migräne mit Aura hinterlässt Spuren im Kleinhirn

Mittwoch, 24. Juni 2009

Bethesda­ – Frauen, die lange Jahre unter einer Migräne mit Aura leiden, haben im Alter häufiger kernspintomografische Läsionen im Kleinhirn. Dies zeigt eine bevölkerungsbasierte Kohortenstudie im Amerikanischen Ärzteblatt JAMA (2009; 301: 2563-2570).

Bisher gingen die meisten Experten davon aus, dass Migräne keine dauerhaften Schäden im Gehirn hinterlässt (auch wenn eine Reihe von epidemiologischen Studien auf ein erhöhtes Schlaganfall-Risiko der Patienten hinweisen). Diese Einschätzung wird jetzt durch die Age Gene/Environment Susceptibility-Reykjavik Study (AGES-RS) infrage gestellt.

Die Studie wurde in den 70er-Jahren begonnen, um die Ursachen für die hohe Rate von Herzinfarkten in Island zu erkunden. Inzwischen werden die Daten auch für andere Aspekte verwendet. Bei einer der letzten Untersuchungen wurde bei den 4.689 Teilnehmern eine kernspintomografische Untersuchung des Gehirns vorgenommen. Ann Scher vom Uniformed Services University in Bethesda/Maryland und Mitarbeiter setzten die Ergebnisse zu den Angaben der Teilnehmer zu Kopfschmerzen in Beziehung, die diese 25 Jahre früher gemacht hatten.

Es zeigte sich, dass Frauen (nicht aber Männer), die regelmäßig unter Migräne (mit Aura) litten, häufiger kernspintomografische Läsionen im Gehirn aufwiesen, wobei diese Läsionen vor allem im Kleinhirn zu finden waren: Betroffen waren 23 Prozent der Frauen, die ein Vierteljahrhundert zuvor unter Migräne mit Aura gelitten hatten, aber nur bei 14,5 Prozent der anderen Frauen. Selbst nach Berücksichtigung anderer bekannter Risikofaktoren ergibt dies eine Odds Ratio von 1,9 (95-Prozent-Konfidenzintervall 1,4-2,6).
 

Als Erklärung bieten sich wiederholte Durchblutungsstörungen im Kleinhirn an, zu denen es bei den episodischen Schmerzattacken der Migräne kommt. Warum sie nur bei Migräne-Anfällen mit Aura auftreten und warum Männer im Gegensatz zu Frauen nicht betroffen sind, dürfte Gegenstand weiterer Untersuchungen sein, die das US-National Institute of Aging in der Pressemitteilung ankündigt.

Die beobachteten MRI-Läsionen werden als Folge von Mikro-Infarkten gedeutet. Sie sind im Alter keineswegs selten. Bei den im Durchschnitt fast 77 Jahre alten Teilnehmern der AGES-RS-Studie wurden sie bei 40 Prozent der Männer und 25 Prozent der Frauen gefunden. Die meisten einzelnen Läsionen haben vermutlich keine Auswirkungen auf die Hirnleistung. Es ist derzeit auch nicht belegt, dass Frauen mit Migräne im Alter häufiger unter Demenzen oder anderen degenerativen Hirnerkrankungen leiden.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.09.17
Schwangerschaft: Behandlung von Begleiterkrankungen meist ohne Komplikation für Mutter und Kind
Rostock – Ärzte sind oft unsicher, wenn es darum geht, schwangere Frauen mit Asthma, Migräne oder anderen Begleiterkrankungen zu betreuen. Die Medikamentenauswahl ist begrenzt. Zwar bestehe häufig......
25.04.17
Novartis und Amgen einigen sich auf Rechte an Migränemittel
Basel – Der schweizerische Pharmakonzern Novartis und das US-Biotechunternehmen Amgen haben sich auf die Kommerzialisierungsrechte für das gemeinsam entwickelte Migränemedikament AMG 334 (Erenumab)......
11.01.17
Migräne erhöht Schlaganfallrisiko nach Operationen
Boston – Patienten mit Migräne haben ein erhöhtes Risiko, nach einer Operation einen Schlaganfall zu erleiden. Sie werden laut einer Studie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2017; 356: i6635) auch......
28.10.16
Migräne: Placebos in Vergleichsstudie bei Kindern mit ausgezeichneter Wirkung
Cincinnati – Überraschendes Ergebnis einer randomisierten Doppelblindstudie zur Behandlung von Migräne-Kopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen: Nicht die von US-Pädiatern derzeit zur Prophylaxe......
19.10.16
Studie: Mundbakterien könnten Migräne fördern
San Diego – Die Flora der Mundschleimhaut enthält bei Migränepatienten mehr Bakterien, die Nitrate abbauen können, als bei anderen Menschen. Dies kam in einer Analyse in mSystems (2016; doi:......
11.10.16
Potenzial nicht medikamentöser Therapien bei Migräne
Mannheim – Auf Möglichkeiten und Potenziale nicht medikamentöser Therapien bei Migräne haben die Deutsche Schmerzgesellschaft und die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft (DMKG) hingewiesen.......
31.08.16
Fachgesellschaft warnt vor Piercing als Therapie von Migräne und Kopfschmerz
Ulm – Auch bei alternativen Heilangeboten gibt es Modewellen: Im Augenblick empfehlen tausende von Links im Internet Ohr-Piercings als Therapie der Migräne oder des Clusterkopfschmerzes. Das Piercing......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige