Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mann setzt gewaltsam Patientenverfügung von Schwiegermutter durch

Donnerstag, 2. Juli 2009

Köln – Auf der Intensivstation eines Kölner Krankenhauses hat ein 44 Jahre alter Mann gewaltsam die Patientenverfügung seiner schwer kranken Schwiegermutter durchsetzen wollen. Am Montagabend trennte der Mann die 82-Jährige von den Infusionen, wie ein Polizeisprecher am Donnerstag mitteilte. Nach einer kurzen Rangelei mit dem Mann und seinem 17-jährigen Sohn konnte das Pflegepersonal die Versorgung der Patientin wieder herstellen. Dennoch starb die Frau etwa drei Stunden später.

Die beiden Familienangehörigen wurden von der Polizei vernommen. Die 82-Jährige war mit einer Lungenentzündung und in einem schlechten Allgemeinzustand in die Klinik eingeliefert worden. Um die Frau am Leben zu erhalten, mussten die Ärzte sie an ein Beatmungsgerät anschließen.

Nach Überzeugung der Angehörigen missachteten die Mediziner damit eine fünf Jahre alte Patientenverfügung der Frau, in der sie sich eindeutig gegen lebenserhaltende Maßnahmen wie künstliche Beatmung ausgesprochen hatte. Nach Angaben des Krankenhauses hatten die Ärzte die Gültigkeit der Patientenverfügung noch nicht prüfen können.

Die Leiche der Frau soll obduziert werden, um zu klären, ob das Handeln des Schwiegersohns den Tod mit verursacht hat. Das rechtsmedizinische Gutachten wird allerdings erst in einigen Wochen vorliegen. Danach will die Staatsanwaltschaft über mögliche Konsequenzen entscheiden.

Die Deutsche Hospiz Stiftung kritisierte das Vorgehen des 44-Jährigen. „Selbstjustiz ist keine Lösung“, erklärte Geschäftsführer Eugen Brysch in Dortmund. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts eines Tötungsdeliktes seien richtig und konsequent: „Wenn Patientenschutz und Menschenrechte nicht zu leeren Floskeln verkommen sollen, muss jetzt durchgegriffen werden.“ © ddp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.05.17
Bundestag beschließt Änderungen bei Notfallvertretung und Samenspende
Berlin – Der Bundestag hat in der Nacht zu Freitag Reformen zur Samenspende und dem Notfallvertretungsrecht für Ehegatten beschlossen. Durch die Einrichtung eines bundesweiten Samenspenderregisters......
17.05.17
Notfallvertretung: Rechtsausschuss streicht Finanzaspekte
Berlin – Der Rechtsausschuss hat für wesentliche Änderungen an dem Gesetzentwurf des Bundesrats „zur Verbesserung der Beistandsmöglichkeiten unter Ehegatten und Lebenspartnern in Angelegenheiten der......
24.04.17
Hannover – Die Ärztekammer Niedersachsen (ÄKN) hat ein neues Muster für eine Patientenverfügung vorgestellt. „Wer für den Notfall vorsorgt, nimmt seinen engsten Vertrauten die Last von den Schultern“,......
24.03.17
Karlsruhe – Der Bundesgerichtshof (BGH) hat erneut die Instanzgerichte gemahnt, den in einer Patientenverfügung geäußerten Sterbewillen ernst zu nehmen. So dürfen sie aus einer Ablehnung aktiver......
15.02.17
Bundeskabinett: Ehegatten sollen automatisch Betreuer sein
Berlin – Eheleute sollen künftig leichter als bisher für den Partner Entscheidungen über medizinische Behandlungen treffen können, wenn der andere verunglückt oder psychisch erkrankt ist. Das sieht......
07.02.17
Dresden – Der Arbeitskreis Ethik in der Medizin der Sächsischen Landesärztekammer (SLÄK) hat die Musterformulare für Patientenverfügung, Betreuungsverfügung und Vorsorgevollmacht überarbeitet. Darauf......
01.12.16
Berlin – Für den Fall, dass ein Ehepartner durch Unfall oder plötzliche schwere Erkrankung entscheidungsunfähig ist und keine Vertetungsvollmacht vorhanden ist, soll der andere Ehepartner automatisch......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige