NewsVermischtesBeipackzettel beunruhigen Patienten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Beipackzettel beunruhigen Patienten

Donnerstag, 16. Juli 2009

Witten – Beipackzettel von Medikamenten lösen bei Patienten oft Angst, Zweifel, Unsicherheit und Unzufriedenheit aus. Dies ist das Ergebnis einer am Donnerstag vorgestellten Studie der Universität Witten/Herdecke (UWH) in Nordrhein-Westfalen für das Bun­des­for­schungs­minis­terium.

„Das sind keine Emotionen, die einer Gesundung dienen“, sagte der Leiter des Instituts für Allgemein- und Familienmedizin an der UWH, Stefan Wilm: „Im Ergebnis nehmen einige Patienten die Tabletten dann schlicht nicht, andere versuchen sich im Internet, in Büchern oder sonst wo schlau zu machen.“

Die Pharmakologin Petra A. Thürmann vom Helios-Klinikum Wuppertal verweist auf die gesetzlichen Vorgaben für Beipackzettel. Auch wollten sich die Arzneimittelhersteller gegen Klagen absichern: „Das alles führt zu Texten, die kein Patient versteht und damit verfehlen die Beipackzettel ihr ursprüngliches Ziel.“

Eine Forschergruppe hatte Patienten befragt, die an Blutzucker, Bluthochdruck oder an erhöhtem Cholesterin litten. In Interviews wurden deren Reaktionen auf die Beipackzettel erfasst und Wünsche analysiert. Die meisten Patienten hielten den Zettel für zu umfangreich, wenig verständlich und hätten stattdessen lieber ausführlicher mit ihrem Arzt über das Medikament gesprochen, hieß es.

Aus diesen Interviews haben die Wissenschaftler Kategorien gewonnen, die im nächsten Schritt an 1.000 Patienten getestet werden sollen. Aus dieser großen Studie sollen dann Musterbeispiele für Beipackzettel entwickelt werden, die wieder den Patienten nutzen. © ddp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. September 2018
Hamburg/Berlin – Die Beschreibung von Nebenwirkungen in Beipackzetteln von Medikamenten sind für Patienten nicht verständlich genug formuliert. Zu diesem Schluss kommen Gesundheitswissenschaftler der
Beipackzettel-Angaben zu Nebenwirkungen irreführend
13. Juni 2018
Bonn – Jeder dritte Epilepsiepatient spricht auf keines der heutigen Medikamente zur Bekämpfung der Anfallskrankheit an. Eine Studie der Universität Bonn zeigt jetzt, warum Carbamazepin, eines der
Warum die Wirkung von Epilepsiemedikamenten individuell sehr verschieden ist
8. Juni 2018
Köln – Spitzenreiter unter den Arzneimittelgruppen, die verdächtigt wurden, Nebenwirkungen ausgelöst zu haben, sind antithrombotische Mittel (8,4 %), Antibiotika zur systemischen Anwendung (8,4 %) und
Nebenwirkungen – die am häufigsten verdächtigten Arzneimittelgruppen
2. Februar 2018
Berlin – Ab sofort sind Verdachtsfälle von unerwünschten Arzneimittelnebenwirkungen (UAW) europaweit einheitlich einsehbar. Anfang Februar löste das entsprechende Informationsangebot der Europäischen
Verdachtsfälle von Nebenwirkungen ab sofort europaweit gebündelt
30. November 2017
Berlin – Arzneimittelnebenwirkungen zu melden soll einfacher werden. Wie das aussehen könnte, will die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) mit einer aktuellen Umfrage herausfinden.
Melden von Nebenwirkungen: Arznei­mittel­kommission befragt Ärzte
21. November 2017
Bonn – Die europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. „Ob nach der Einnahme
Ärzte und Patienten sollen Arzneimittel-Nebenwirkungen melden
11. September 2017
Berlin – Der Lobbyverband „Arbeitsgemeinschaft Pro Biosimilars“ hat Klinikärzte dazu aufgefordert, mehr Biosimilars zu verordnen. „Auch Krankenhausärzte haben eine Verantwortung für die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER