NewsAuslandChina will hohe Abtreibungsrate senken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

China will hohe Abtreibungsrate senken

Donnerstag, 30. Juli 2009

Peking – In China sorgen sich die Behörden um die hohe Zahl von Abtreibungen: Mindestens 13 Millionen Frauen nehmen in dem Land jährlich einen Schwangerschaftsabbruch vor, wie die Zeitung „China Daily“ am Donnerstag unter Berufung auf Schätzungen berichtete. Angesichts der Unwissenheit vieler Chinesen in Bezug auf Sexualität und Verhütung forderten Experten eine konsequentere Aufklärung vor allem junger Menschen.

Fast die Hälfte der betroffenen Frauen habe keinerlei Verhütungsmittel benutzt, sagte Wu Shangchun von der Nationalen Behörde für Bevölkerungs- und Familienplanung „China Daily“. Es sei eine große Herausforderung, diese Zahlen zu verkleinern, fügte Wu hinzu. Chinas Regierung übt mit der offiziellen Ein-Kind-Politik auch großen Druck auf Paare aus, um das Bevölkerungswachstum in dem Land mit rund 1,3 Milliarde Einwohnern zu bremsen. In China werden jährlich 20 Millionen Kinder geboren. 

Dem Bericht zufolge gibt es in der Bevölkerung große Wissenslücken in Bezug auf Sexualität und Verhütung. Eine Umfrage in einem Shanghaier Krankenhaus ergab, dass 30 Prozent der Anrufer einer Gesundheits-Hotline nicht wussten, wie eine Schwangerschaft zu vermeiden ist. Nur 17 Prozent war der Begriff der Geschlechtskrankheit bekannt.

Die sexuelle Erziehung in China müsse vor allem bei Jugendlichen gestärkt werden, forderte Li Yiping von der Universität Peking. Chinesische Eltern wichen dem Thema Sex bei der Erziehung ihrer Kinder weithin aus, heißt es in dem Bericht. Gleichzeitig erlebe das einst ultrakonservative Land derzeit eine Art sexueller Revolution. 

Da die Zahl von 13 Millionen Schwangerschaftsabbrüchen nur aus den Unterlagen staatlich registrierter Abtreibungskliniken stammt, liege die Zahl der insgesamt abgetriebenen Kinder jedoch vermutlich deutlich höher, berichtete „China Daily“ weiter.

Zahlreiche Abtreibungen werden demnach in nicht registrierten Einrichtungen vorgenommen. Zudem verschreiben die Ärzte in China jedes Jahr bis zu zehn Millionen Abtreibungspillen, mit denen Schwangerschaften schon in den ersten Monaten ohne größeren medizinischen Eingriff abgebrochen werden können. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2020
Peking – Nach dem Ausbruch einer mysteriösen Lungenkrankheit in der zentralchinesischen Millionenstadt Wuhan haben die Behörden einen 2. Todesfall gemeldet. Ein 69-jähriger Mann, der sich vor
China meldet zweiten Todesfall durch mysteriöse Lungenkrankheit
15. Januar 2020
Peking – Antibiotika sind in chinesischen Apotheken vielfach noch immer ohne ärztliche Verschreibung erhältlich, obwohl die Regierung eigentlich ihren Missbrauch eindämmen will. Nach einer im
Antibiotika in China leicht zu bekommen
14. Januar 2020
San Francisco – Ein Schwangerschaftsabbruch löst bei betroffenen Frauen weniger starke Gefühle aus als vielfach angenommen. Nach einer Umfrage in mehreren US-Staaten in Social Science & Medicine
US-Umfrage: Nur wenige Frauen bedauern Schwangerschaftsabbruch langfristig
14. Januar 2020
Genf – Nach dem Ausbruch einer mysteriösen Lungenkrankheit in der zentralchinesischen Metropole Wuhan gibt es nun auch in Thailand einen ersten Fall. Eine 61-jährige Reisende aus Wuhan werde seit dem
Erster Fall von neuartiger Lungenkrankheit in Thailand
13. Januar 2020
Shanghai – Chinesische Wissenschaftler haben am Wochenende die Gensequenz des neuen Coronavirus veröffentlicht, das für mittlerweile 41 Erkrankungen in Wuhan verantwortlich gemacht wird. Es ist mit
Neues Coronavirus aus China ist mit SARS-Virus verwandt – Keine Hinweise auf Ausbreitung
10. Januar 2020
Peking – Chinesen, die täglich 3 Tassen Tee trinken, blieben in einer prospektiven Beobachtungsstudie länger vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen und häufiger vor einem vorzeitigen Tod verschont, wobei in
Grüner Tee wirkt präventiv
9. Januar 2020
Peking – Die rätselhaften Pneumonien, an denen in der chinesischen Stadt Wuhan mindestens 59 Menschen erkrankt sind, wurden vermutlich durch ein bisher unbekanntes Coronavirus ausgelöst. Dies haben
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER