NewsHochschulenHochschulrektoren fordern bessere Studienförderung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Hochschulrektoren fordern bessere Studienförderung

Freitag, 21. August 2009

Bonn – Ein klares Bekenntnis aller Parteien zu einer besseren Studienförderung hat die Präsidentin der Hochschulrektorenkonferenz (HRK), Margret Wintermantel, gefordert. In der kommenden Legislaturperiode müsse hier dringend etwas geschehen.

„Die zu geringe Bildungsbeteiligung bedroht die Innovations- und Zukunftsfähigkeit der deutschen Wirtschaft", sagte die HRK-Präsidentin. Volkwirtschaftlich gehe es um nicht ausgeschöpfte Bildungsreserven, individuell um verpasste Lebenschancen. Die Politik müsse hier endlich den Schalter umlegen.

Gegenwärtig bekommen nur 18 Prozent aller Studierenden BAföG, davon wird lediglich ein knappes Drittel voll gefördert. „Vor allem Kinder aus Nicht-Akademikerfamilien, junge Leute mit Migrationshintergrund und Menschen, die zunächst andere Ausbildungswege beschritten haben, brauchen eine gesicherte und ausreichend hohe finanzielle Förderung“, so die HRK-Präsidentin.

Derzeit seien nicht nur die Fördersätze zu niedrig und die Einkommensgrenzen zu hoch, die Förderungsvoraussetzungen seien auch zu eng gefasst und die neue Studienstruktur nur unzureichend berücksichtigt.

Sie forderte, auch das Thema Stipendien endlich entschlossen aufzugreifen. Bundesweit sollten Wirtschaftsunternehmen durch steuerliche Anreize motiviert werden, Stipendien zu finanzieren. Nordrhein-Westfalen liefere dafür ein gutes Beispiel. „Stipendien können das BAföG weder von ihrem Verbreitungsgrad, noch von der Höhe ersetzen", sagte Wintermantel. Sie seien aber eine wichtige Ergänzung. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. November 2019
Potsdam – Die Diabetologie steht angesichts fehlender Lehrstühle und einer steigenden Zahl von Diabetes-Patienten vor großen Herausforderungen. Das zeigt der Deutsche Gesundheitsbericht Diabetes 2020.
Diabetologie: Fehlender Nachwuchs, steigender Bedarf
4. Februar 2019
Brüssel – 2017 war für das europäische Austauschprogramm „Erasmus+“ ein Rekordjahr. Das geht aus dem neuen Jahresbericht des Programms hervor. Danach waren Frankreich, Deutschland und Spanien die drei
Immer mehr junge Europäer studieren und lernen mit Austauschprogramm im Ausland
13. Dezember 2018
Saarbrücken – Medizinstudierende erhalten künftig für einen einmonatigen Famulaturabschnitt in einer haus- oder fachärztlichen Praxis im Saarland einen Zuschuss von 500 Euro. Sie können diese
KV Saarland intensiviert Nachwuchsarbeit
22. Oktober 2018
Berlin – Das Potenzial klinischer Studien in Deutschland ist nicht ausgeschöpft, lautet das Fazit des Wissenschaftsrates, die der Generalsekretär Thomas May heute in Berlin auf der Herbstsitzung
Wissenschaftsrat empfiehlt, Förderlücke bei klinischen Studien mit bis zu 100 Millionen Euro zu schließen
5. Oktober 2018
München – Seit Anfang Oktober fördert das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Nordbayern ein neues Ausbildungsprogramm für künftige Landärzte. Insgesamt investiert das Ministerium in das Projekt
Bayern investiert in neues Ausbildungsprogramm für künftige Landärzte
28. September 2018
Bonn – In der Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder zur Stärkung der Spitzenforschung an den Universitäten in Deutschland sind gestern die Entscheidungen über die Exzellenzcluster gefallen, die
Exzellenzstrategie: Kommission wählte 57 Cluster aus
5. September 2018
München – Schülern der Heilerziehungspflege, die ein Bafög-Darlehen erhalten haben, droht keine Rückforderung. „Wir können davon ausgehen, dass auch künftig keine Rückforderungen erfolgen“, betonte
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER