NewsVermischtesWartezeiten belasten Arzt-Patien­ten-Verhältnis nicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Wartezeiten belasten Arzt-Patien­ten-Verhältnis nicht

Dienstag, 1. September 2009

Berlin – Wartezeiten belasten das positive Arzt-Patienten-Verhältnis nicht. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der Brendan-Schmittmann-Stiftung. Allerdings fielen die Bewertungen der Wartezeiten bei Arztbesuchen sehr differenziert aus, so die Stiftung. Demnach waren Zahnarztpatienten (90,1 Prozent) deutlich häufiger zufrieden als Patienten von Haus- (67,5 Prozent) und Fachärzten (66,3 Prozent).

„Offensichtlich werden die Erwartungen der Patienten der Haus- und Fachärzte an die Wartezeiten unzureichender erfüllt“, erklären die Autoren. Das könnte mit der unterschiedlichen Länge des Arbeitstages und dem ebenfalls sehr unterschiedlichen täglichen Patientenaufkommen in den Praxen in Zusammenhang stehen, vermuten sie.

Die Wartezeit bei den Zahnärzten betrug laut Studie im Durchschnitt 20,10 Minuten. Das war nur die Hälfte der Zeit, die Patienten beim Hausarzt (40,32 Minuten) beziehungsweise beim Facharzt (38,85 Minuten) einplanen mussten.

Bemerkenswert sei, dass die von den Patienten akzeptierte Wartezeit maximal um sieben Minuten von der tatsächlichen Wartezeit abweicht, heißt es in der Studie. Demnach akzeptierten die Patienten der Hausärzte eine Wartezeit von 33,80 Minuten und lagen damit 6,52 Minuten unter der tatsächlichen Wartezeit. Bei den Zahnärzten war die akzeptierte Wartezeit sogar über sieben Minuten länger als die tatsächliche.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. März 2020
Berlin – Die Reform der ambulanten Psychotherapie im Jahr 2017 hat zwar den Zugang zur psychotherapeutischen Versorgung erleichtert. Die Wartezeiten auf einen Richtlinienpsychotherapieplatz sind aber
Barmer setzt auf Gruppentherapien zur Wartezeitenreduzierung in der Psychotherapie
21. Februar 2020
Karlsruhe – Das Oberlandesgericht Karlsruhe (OLG) hat einer Frau nach der Geburt ihres schwerbehinderten Kindes Schmerzensgeld zugesprochen, weil die behandelnden Ärzte die Mutter während der
Schmerzensgeld nach Geburt von schwerbehindertem Kind
19. Februar 2020
Schwerin – Die vom Gesetzgeber vorgegebene Terminservicestelle (TSS) bindet in Mecklenburg-Vorpommern Mittel, die in der Patientenversorgung besser angelegt wären. Zu dieser Erkenntnis kommt die
KV Mecklenburg-Vorpommern hält Terminservicestelle für falschen Weg
19. Februar 2020
Köln – Wer das Internet nach Krankheitssymptomen durchsucht, steigert damit seine Sorgen über die eigene Gesundheit. Das konnte ein Team um Alexander Gerlach, Professor am Lehrstuhl für Klinische
Cyberchondriasis: Dr. Google schürt Sorgen
3. Februar 2020
Düsseldorf/Dortmund – Fachärzte in Nordrhein-Westfalen (NRW) ärgern sich über extra vermittelte, aber nicht abgesagte Termine ihrer Patienten. „Nach den uns von den Praxen freiwillig zurückgespielten
Ärger über fehlende Terminabsagen in Nordrhein-Westfalen
30. Januar 2020
Beerscheva – Informationen über Abläufe und voraussichtliche Wartezeiten in der Notaufnahme eines Krankenhauses verringern aggressive Tendenzen bei den Patienten. Dies gilt allerdings nur für kürzere
Informationen über Wartezeiten können Aggressionen bei Patienten verringern
27. Januar 2020
Berlin – Fast jeder dritte Krankenversicherte in Deutschland hat im vergangenen Jahr im Schnitt mehr als drei Wochen auf einen Termin beim Facharzt warten müssen. Das geht aus einer Antwort des
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER