NewsVermischtesHPV-Impfung in Deutschland besonders teuer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

HPV-Impfung in Deutschland besonders teuer

Montag, 7. September 2009

Hamburg – In kaum einem Land ist die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs laut einem Magazinbericht so teuer wie in Deutschland. Wie das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ berichtet, gaben die Krankenkassen im vergangenen Jahr für die beiden Impfstoffe Gardasil und Cervarix insgesamt 244 Millionen Euro aus. Eine einzelne Impfung koste in Deutschland 477 Euro pro Person.

Dies bedeute umgerechnet, dass sich im vergangenen Jahr über 500.000 Mädchen gegen Humane Papillomviren (HPV) impfen ließen. Dies gehe aus dem Arzneiverordnungsreport 2009 hervor, der kommende Woche in Berlin vorgestellt werden soll.

In den USA kostet die HPV-Impfung laut dem Bericht umgerechnet 257 Euro. Auch die Schweiz habe in Verhandlungen mit dem Pharmahersteller Sanofi-Pasteur-MSD eine Preisreduzierung erreicht und zahle nun für den Impfstoff 244 Euro pro Person. In Deutschland sei es dagegen nicht üblich, über den Preis eines neuen Präparats mit der Pharmaindustrie zu verhandeln.

© ddp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. September 2018
Berlin – Die Impfung gegen humane Papilliomviren (HPV) ist künftig für alle Kinder zwischen neun und 14 Jahren eine Kassenleistung – nicht nur für Mädchen. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss
Neue G-BA-Beschlüsse zur HPV-Impfung und zu Mandel-OPs
18. Juli 2018
Schwerin – Eltern in Mecklenburg-Vorpommern, die sich für eine HPV-Impfung ihrer AOK-versicherten Jungen entscheiden, müssen nicht mehr in Vorleistung gehen. Darauf haben sich die Kassenärztliche
Mecklenburg-Vorpommern: HPV-Impfung für Jungen unbürokratisch möglich
4. Juli 2018
Vancouver – Eine Untersuchung auf Virus-Gene (HPV-Test) kann in einem Zervixabstrich Präkanzerosen früher nachweisen als die konventionelle zytologische Untersuchung (Pap-Test). Dies zeigen die
Zervixkarzinom: HPV-Test erkennt Präkanzerosen früher als Pap-Abstrich
2. Juli 2018
Wiesbaden – Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Hessen will ab dem kommenden Schuljahr an Schulen über die Impfung gegen Humane Papillomviren (HPV) informieren. „Viele wissen noch nicht, dass HPV ursächlich
Hessen will an Schulen über HPV-Impfung informieren
28. Juni 2018
Berlin – Zwei Drittel der Deutschen kennen die empfohlene Impfung gegen humane Papillomviren (HPV) nicht. Das geht aus einer Umfrage im Auftrag der Krankenkasse BKK VBU hervor, wie diese heute
Zwei Drittel der Deutschen kennen HPV-Impfung nicht
19. Juni 2018
Kopenhagen – In Dänemark hat der erste Jahrgang von jungen Mädchen, die gegen onkogene humane Papillomaviren (HPV) geimpft wurden, das Alter für die Früherkennung des Zervixkarzinoms erreicht. Bei den
HPV-Impfung: Weniger Läsionen bei der ersten Vorsorgeuntersuchung in Dänemark
12. Juni 2018
Hamburg – Nach der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO), auch Jungen von neun bis 14 Jahren gegen humane Papillomviren (HPV) zu impfen, haben die Techniker Krankenkasse und die

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER