Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

HPV-Impfung in Deutschland besonders teuer

Montag, 7. September 2009

Hamburg – In kaum einem Land ist die Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs laut einem Magazinbericht so teuer wie in Deutschland. Wie das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ berichtet, gaben die Krankenkassen im vergangenen Jahr für die beiden Impfstoffe Gardasil und Cervarix insgesamt 244 Millionen Euro aus. Eine einzelne Impfung koste in Deutschland 477 Euro pro Person.

Dies bedeute umgerechnet, dass sich im vergangenen Jahr über 500.000 Mädchen gegen Humane Papillomviren (HPV) impfen ließen. Dies gehe aus dem Arzneiverordnungsreport 2009 hervor, der kommende Woche in Berlin vorgestellt werden soll.

In den USA kostet die HPV-Impfung laut dem Bericht umgerechnet 257 Euro. Auch die Schweiz habe in Verhandlungen mit dem Pharmahersteller Sanofi-Pasteur-MSD eine Preisreduzierung erreicht und zahle nun für den Impfstoff 244 Euro pro Person. In Deutschland sei es dagegen nicht üblich, über den Preis eines neuen Präparats mit der Pharmaindustrie zu verhandeln.

© ddp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12. Juni 2018
Hamburg – Nach der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO), auch Jungen von neun bis 14 Jahren gegen humane Papillomviren (HPV) zu impfen, haben die Techniker Krankenkasse und die
Einige gesetzliche Kassen übernehmen Kosten der HPV-Impfung bei Jungen
11. Juni 2018
Berlin – Die Ständige Impfkommission (STIKO) hat auf ihrer 90. Sitzung Anfang Juni die Impfung gegen humane Papillomviren (HPV) für alle Jungen im Alter von neun bis 14 Jahren empfohlen. Eine
Impfkommission empfiehlt HPV-Impfung für Jungen
9. Mai 2018
Brüssel – Bei Mädchen und Frauen zwischen 15 und 26 Jahren, die sich gegen humanen Papillomaviren HPV 16 und HPV 18 impfen lassen, sinkt das Risiko für die gefährliche Vorstufe von
Cochrane Review bewertet HPV-Impfung als sicher
15. Januar 2018
Berlin – 2015 waren deutschlandweit 31,3 Prozent der 15-jährigen Mädchen gegen eine Infektion mit agressiven Typen des humanen Papillomvirus (HPV) geimpft. Das geht aus einer Aufstellung des
HPV-Impfquote in Bayern bundesweit am niedrigsten
4. Dezember 2017
Heidelberg – UV-Strahlen gelten als Ursache des nichtmelanotischen „weißen“ Hautkrebses. In einem Tiermodell der Erkrankung entwickelten sich die Tumore jedoch nur, wenn die Tiere vorher mit
Papillomviren fördern nichtmelanotischen Hautkrebs
17. November 2017
Berlin – In Sachen Männergesundheit gibt es noch viel zu tun: Die Jugendvorsorgeuntersuchung J1 nimmt nur knapp die Hälfte der 12- bis 14-jährigen Jungen und Mädchen wahr, die J2 wird nicht einmal von
Männer vernachlässigen ihre Gesundheit
13. November 2017
London – Mädchen, die an der HPV-Impfung teilnehmen, müssen im Erwachsenenalter seltener an der Vorsorgeuntersuchung auf das Zervixkarzinom teilnehmen. Nach Berechnungen im International Journal of

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige