szmtag Studie untersucht neue Behandlungsmethoden von ADHS
NewsHochschulenStudie untersucht neue Behandlungsmethoden von ADHS
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Studie untersucht neue Behandlungsmethoden von ADHS

Montag, 14. September 2009

Frankfurt – Die Klinik für Psychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters der Goethe-Universität Frankfurt untersucht die Wirksamkeit neuer Behandlungsmethoden für Kinder mit einer Aufmerksamkeitsdefizit- / Hyperaktivitätsstörung (ADHS). Die Deutsche Forschungsgesellschaft fördert die Studie, die parallel an den Universitäten Mannheim/Heidelberg, Frankfurt, Göttingen und Tübingen durchgeführt wird, mit 1,2 Millionen Euro.

ADHS ist die am weitesten verbreitete psychische Störung des Kindes- und Jugendalter und bleibt bei einem Teil der Betroffenen auch im Erwachsenenalter erhalten. Bislang ist die medikamentöse Behandlung die Therapie der Wahl. Als ergänzende oder alternative Therapie hat sich in den letzten Jahren Biofeedback als zunehmend vielversprechende Methode erwiesen.

Hierbei lernen Kinder beeinträchtigte Körperfunktionen selbst zu regulieren. Ein Computerprogramm meldet ihnen kritische Parameter, wie zum Beispiel die Muskelspannung oder die Aktivität ihres Gehirns zurück, sodass die Patienten schrittweise lernen, die gewünschte Veränderung selbst vorzunehmen.

Die Studie, an der Kinder zwischen sieben und zehn Jahren teilnehmen können, untersucht, inwiefern die Selbststeuerung die Symptome der Hyperaktivität verringert. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER