NewsVermischtesSelbstmedikation bereitet oft Probleme
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Selbstmedikation bereitet oft Probleme

Mittwoch, 23. September 2009

Düsseldorf – Bei fast jedem fünften rezeptfreien Medikament (18 Prozent), das Kunden in der Apotheke zur Selbstmedikation kaufen, taucht ein arzneimittelbezogenes Problem auf. Darauf weist die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) aufgrund einer aktuellen Studie hin. 

„Arzneimittelprobleme sind keine Bagatelle, können aber sehr oft vom Apotheker im persönlichen Gespräch gelöst werden“, erklärt Martin Schulz, Vorsitzender der Arznei­mittel­kommission der Deutschen Apotheker (AMK).

Laut Studie entstehen etwa 30 Prozent der arzneimittelbezogenen Probleme, weil im individuellen Fall eine Selbstmedikation nicht empfehlenswert ist. Das sei zum Beispiel bei bereits länger bestehenden oder starken akuten Beschwerden der Fall. 20 Prozent der Kunden, so die Untersuchung, fragten nach einem Präparat, dass für ihren Fall nicht geeignet war wie ein alkoholhaltiges Erkältungsmittel für ein Kind. 

Weitere häufige arzneimittelbezogene Probleme sind der ABDA zufolge eine zu lange oder häufige Anwendung, etwa bei Kopfschmerzmitteln, oder eine falsche Dosierung. „Sieben von zehn der dokumentierten Probleme entfallen auf die vier Anwendungsgebiete Schmerzen, Atemwege, Magen-Darm-Trakt und Haut“, so Schulz. 

Patienten könnten ihr Risiko senken, indem sie sich für eine Stammapotheke entscheiden. Durch eine umfassende Medikationsdatei könne der Apotheker falsche Dosierungen oder Wechselwirkungen, auch mit rezeptpflichtigen Medikamenten, leichter erkennen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Januar 2020
Luxemburg – Arzneimittelhersteller können nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) dazu verpflichtet werden, Informationen aus Zulassungsanträgen für Medikamente zugänglich zu machen.
Dokumente für Arzneimittelzulassung nicht zwingend vertraulich
21. Januar 2020
Amsterdam – Patienten mit aktinischer Keratose können in Europa künftig nicht mehr mit dem Diterpen Ingenolmebutat (Picato) behandelt werden. Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat sich nach
Aktinische Keratose: Aus für Picato-Gel in Europa
23. Dezember 2019
Philadelphia – Pflegepersonal in Krankenhäusern macht einer Studie zufolge eher Fehler bei der Verabreichung von Arzneimitteln, wenn es durch Telefonanrufe gestört wird. Dies zeigt eine Untersuchung
Störungen durch Telefonanrufe können Medikationsfehler begünstigen
6. Dezember 2019
Amsterdam/Bonn/Berlin – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA), das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sowie die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ)
NDMA-Verunreinigungen in metforminhaltigen Arzneimitteln außerhalb der EU
4. Dezember 2019
München – Das krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) hat die Anwendung des MS-Therapeutikums Alemtuzumab (Lemtrada) bewertet. Hintergrund sind schwere Nebenwirkungen des Präparates
Kompetenznetz kommentiert Anwendung von Alemtuzumab bei Multipler Sklerose
4. Dezember 2019
Bonn – Das Arzneimittel Mecasermin, das zur Behandlung von Wachstumsstörungen bei Kindern und Jugendlichen zugelassen ist, kann offenbar auch das Wachstum von Tumoren fördern. Der Hersteller fordert
Kleinwuchs: Mecasermin fördert auch das Wachstum von gutartigen und bösartigen Neoplasien
28. November 2019
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat den Pharmakonzern Novartis dazu aufgerufen, das zwei Millionen Euro teure Medikament Zolgensma bis zu einer Zulassung für Deutschland kostenfrei
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER