NewsVermischtesKinder und Jugendliche erhalten weniger Antibiotika
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Kinder und Jugendliche erhalten weniger Antibiotika

Mittwoch, 7. Oktober 2009

Hannover – Ärzte haben Kindern und Jugendlichen in den vergangenen Jahren weniger Antibiotika verschrieben. Das ist das Ergebnis der aktuellen Versichertenanalyse der KKH-Allianz. Demnach ist der Verbrauch der verordneten Packungen bei Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren von 2005 zu 2008 um 16 Prozent gesunken.

„Diese Entwicklung ist erfreulich und zeigt, dass bei den Ärzten ein Umdenken stattgefunden hat“, sagt Peter Moormann, Apotheker bei der KKH-Allianz. Trotzdem seien Antibiotika nach den klassischen Erkältungsmitteln wie Nasensprays und Hustensäften immer noch die am meisten verordneten Arzneimittel für Kinder und Jugendliche.

Nach Angaben der Versicherung hatten Experten in der Vergangenheit immer wieder kritisiert, dass Kinder zu oft und zu viele Antibiotika erhielten. Hinzu käme, dass bei den überwiegend viral bedingten Infektionen der oberen Atemwege Antibiotika eigentlich wirkungslos seien. „Mit der häufigen Einnahme von Antibiotika steigt die Gefahr, dass Bakterien Resistenzen bilden“, erklärte Moormann.

Bei späteren Erkrankungen könne dies zur Folge haben, dass ein Antibiotikum nur schwach oder gar nicht mehr wirke. Daher empfiehlt die Versicherung, dass Ärzte jeden nicht notwendigen Antibiotika-Einsatz vermeiden und das Konzept der Deutschen Antibiotikaresistenzstrategie (DART) zur nachhaltigen Reduktion von Antibiotikaresistenzen unterstützen.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2020
Genf – Die Entwicklung neuer wirksamer Antibiotika verläuft nach Einschätzung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) bedrohlich langsam. Zurückgehende Investitionen und Mangel an echten Innovationen
WHO bemängelt geringen Nutzen neuer Antibiotika
16. Januar 2020
Köln – Kleinkinder mit der seltenen erblichen Stoffwechselerkrankung Hypophosphatasie (HPP) könnten von einer Langzeit-Enzymersatztherapie mit Asfotase alfa (Handelsname Strensiq) profitieren. Zu
Kinder mit Hypophosphatasie könnten von Asfotase alfa profitieren
15. Januar 2020
Peking – Antibiotika sind in chinesischen Apotheken vielfach noch immer ohne ärztliche Verschreibung erhältlich, obwohl die Regierung eigentlich ihren Missbrauch eindämmen will. Nach einer im
Antibiotika in China leicht zu bekommen
27. Dezember 2019
München – Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) und die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) haben einen Leitfaden „Infektionsdiagnostik und orale
Neuer Leitfaden zur Antibiotikaverordnung für Ärzte
23. Dezember 2019
Bethesda – Alle im Kleinkindalter häufig verschriebenen Antibiotika gehen mit einem erhöhten Risiko für eine spätere Allergiediagnose einher. Doch bei Säuglingen, die in den ersten 6 Lebensmonaten mit
Mehrere Antibiotikaklassen bei Säuglingen könnten Allergien besonders stark begünstigen
20. Dezember 2019
Melbourne – Die Shigellenruhr, die in Ländern mit prekären hygienischen Verhältnissen eine häufige Ursache von Durchfallerkrankungen ist, tritt in hoch entwickelten Ländern auch bei Männern auf, die
Superresistente Shigellen zirkulieren bei MSM in Australien
17. Dezember 2019
München/Braunschweig – Ausgehend von dem zugelassenen Krebsmedikament Sorafenib, das moderat auch gegen Methicillin-resistente Staphylococcus-aureus-Bakterien (MRSA) wirkt, konnten Forscher mittels
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER