NewsMedizinGürtelrose als Schlaganfallrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gürtelrose als Schlaganfallrisiko

Freitag, 9. Oktober 2009

Taipei – Im ersten Jahr nach einem Herpes zoster ist das Schlaganfallrisiko signifikant erhöht, wobei vermehrt hämorrhagische Insulte auftreten. Besonders gefährdet sind nach einer Fall-Kontroll-Studie in Stroke (2009; doi: 10.1161/STROKEAHA.109.562017) Patienten mit einem Zoster ophthalmicus.

Die Gürtelrose ist die Folge einer Reaktivierung des Varicella-Zoster-Virus, das nach einer Windpockenerkrankung in der Kindheit in den Spinalganglien überlebt. Für die erneute Erkrankung im höheren Lebensalter werden eine Reihe von Risikofaktoren wie Stress, Immunschwäche oder anderen Infektionen verantwortlich gemacht.

Sie unterscheiden sich damit von klassischen Risikofaktoren für den Schlaganfall wie Hypertonie, Rauchen und Diabetes, so dass die Assoziation, auf die Forscher der Medizinischen Universität Taipei gestoßen sind, zunächst einmal ungewöhnlich ist.

Die Gruppe um Herng-Ching Lin von der Medizinischen Universität Taipeh verweist jedoch auf die nach Zostererkrankungen oft nachweisbare Vaskulopathie, die einen plausible Erklärung für die Ergebnisse seiner Studie liefern könnte.

Die Epidemiologen hatten die Daten von 7.760 Patienten ausgewertet, die zwischen 1997 und 2001 wegen eines Zosters an der Klinik behandelt wurden. 133 Patienten (1,71 Prozent) erkrankten im folgenden Jahr an einem Schlaganfall. Die Rate war damit höher als in einer Vergleichsgruppe von 23.280 Kontrollen, von denen 306 Patienten (1,31 Prozent) einen Schlaganfall erlitten.
 

Anzeige

Dies ergibt nach den Berechnungen der Autoren eine Hazard Ratio von 1,31 also ein um etwa ein Drittel erhöhtes Risiko. Angesichts der Unsicherheiten, die mit Fall-Kontrollstudien verbunden sind und dem geringen absoluten Risiko, ist dies sicherlich kein beunruhigender Befund.

Bemerkenswert ist jedoch, dass für Patienten mit einem Zoster ophthalmicus, also dem Befall des Augenastes der fünften Hirnnervens, das Risiko auf einen Schlaganfall im folgenden Jahr im den Faktor 4,28 erhöht ist.

Auffällig ist außerdem ein (unabhängig von der Zosterlokalisation) um den Faktor 2,79 erhöhtes Risiko auf einen hämorrhagischen Insult. Ob das Risiko eine Folge der Vaskulopathie ist und ob es durch eine rechtzeitige antivirale Therapie der Herpes zoster vermeiden ließe, dürfte jetzt Gegenstand weiterer Studien sein.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2020
München – Aus genetischen Daten lässt sich das Schlaganfall-Risiko ähnlich präzise oder sogar besser vorhersagen wie auf der Basis von etablierten Risikofaktoren. Das berichten Wissenschaftler um
Genetische Risikoabschätzung des Schlaganfalls funktioniert
18. Dezember 2019
Leipzig – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert eine neue Studie des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) und der Universitätsmedizin Mainz zu Vorhofflimmern und Schlaganfall. Für die
Neue Studie zu Vorhofflimmern und (zweitem) Schlaganfall
16. Dezember 2019
Los Angeles – Die Auswirkungen von Östrogenen auf das Brustkrebsrisiko, die zum vorzeitigen Abbruch der Women's Health Initiative (WHI) mitbeigetragen hatten, sind auch anderthalb Jahrzehnte später
Women's Health Initiative: Östrogene beeinflussen Brustkrebsrisiko noch viele Jahre nach Therapieende
13. Dezember 2019
Edinburgh – Es gibt im Augenblick keine zuverlässigen Hinweise darauf, dass die routinemäßige Gabe von Selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (Selective Serotonin Reuptake Inhibitor, SSRI) die
Cochrane-Review: Serotonin-Wiederaufnahmehemmer nach Schlaganfall
13. Dezember 2019
Oxford – Schlaganfälle verursachten 2017 in Europa Kosten in Höhe von 60 Milliarden Euro. Zu diesem Ergebnis kommt eine bevölkerungsbasierte Kostenanalyse, die Gesundheitsökonomen der Universität
Schlaganfälle kosten Europa 60 Milliarden Euro
22. November 2019
Paris – Eine intensive Cholesterinsenkung hat in einer randomisierten Studie die Zahl der Rezidive nach einem Schlaganfall gesenkt. Es kam allerdings zu einem Anstieg der Hirnblutungen. Die
Schlaganfall: Niedriges LDL-Cholesterin verbessert Sekundärprävention
20. November 2019
Pasadena – US-Hirnforscher haben untersucht, warum die Entfernung einer Großhirnhälfte, Hemisphärektomie, in der Kindheit häufig nur mit geringen neurologischen Ausfällen im Erwachsenenalter verbunden
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER