NewsMedizinDepression als Adipositas-Risiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Depression als Adipositas-Risiko

Freitag, 9. Oktober 2009

London – Depressionen oder auch Angsterkrankungen können Gewichtsprobleme verschärfen. In einer prospektiven Beobachtungsstudie im Britischen Ärzteblatt BMJ (2009; 339: b3765) waren mentale Störungen im jüngeren Erwerbsalter ein signifikanter Prädiktor für eine spätere Adipositas.

Viele Menschen mit mentalen Problemen sind adipös. Es war aber bisher nicht klar, ob die Gewichtsprobleme den mentalen Erkrankungen vorausgehen oder ob letztere mögliche Auslöser für die Gewichtszunahme sind.

Um diese Frage zu klären, hat Mika Kivimäki vom University College London die Daten der Whithall-II-Studie ausgewertet. An dieser Langzeitstudie zum Einfluss des Lebensstils auf chronische Erkrankungen beteiligen sich seit 1985 mehr als 10.000 Angestellte aus Ämtern des britischen Regierungsviertels. Seit 19 Jahren füllen sie regelmäßig Fragebögen aus.

An vier Zeitpunkten war darunter auch ein General Health Questionnaire, der Symptome mentaler Erkrankungen erfragt. Kivimäki hat die Antworten ausgewertet und festgestellt, dass die mentalen Erkrankungen den Gewichtsproblemen häufig vorausgingen.

Die Assoziation war “dosisabhängig”: Wer in einem einzelnen Fragebogen Antworten ankreuzte, die auf mentale Störungen schließen lassen, hatte ein um 33 Prozent erhöhtes Risiko bei der letzten Untersuchung adipös zu sein. Hatten er oder sie an zwei Zeitpunkten mentale Störungen, stieg das Adipositas-Risiko um 64 Prozent, war bei allen drei Voruntersuchungen ein Signal vorhanden, verdoppelte sich das Gewichtsrisiko.
 

Anzeige

In die andere Richtung war ein Risiko nicht erkennbar. Angestellte, die in den drei ersten Untersuchungen ein-, zwei- oder dreimal einen BMI von 30 oder mehr hatten, waren in der Abschlussuntersuchung nicht häufiger adipös als Angestellte ohne diese Gewichtsprobleme.

Für die negativen Auswirkungen mentaler Erkrankungen auf das Körpergewicht führt Kivimäki mehrere Begründungen an. Zum einen sei bekannt, dass viele mentale Erkrankungen mit Essstörungen und einer verminderten körperlichen Aktivität einhergehen.

Den Patienten würden dadurch nicht nur mehr Kalorien zu sich nehmen als sie verbrauchen. Sie kämen auch nicht in den Genuss der günstigen Wirkungen, die sportliche Betätigungen auf das Gemüt ausüben – diese Wirkung war aber in den bisherigen randomisierten Studien gering.

Schließlich sei es möglich, dass Medikamente, etwa die bei Depressionen eingesetzten trizyklischen Antidepressiva, für die Gewichtszunahme verantwortlich sind. Andere Medikamente wie die SSRI können aber auch zu einer Gewichtsabnahme führen.

Auch biologische Faktoren, etwa eine Störung der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenachse bei mentalen Erkrankungen könnten eine Rolle spielen, glaubt Kivimäki. Da eine Adipositas gesundheitliche Nachteile hat, sollte dieser Risikofaktor bei der Betreuung von Patienten mit mentalen Erkrankungen beachtet werden, fordert der Autor.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Januar 2020
York – Unter dem Titel „Are there effective medications for treating depression that does not improve with the first medication used?“ hat die Cochrane Common Mental Disorders Group die Möglichkeiten
Cochrane untersucht Zweitlinientherapie der Depression
21. Januar 2020
Köln – Patienten, die unter einer Herbst-Winter-Depression leiden, können von einer Lichttherapie profitieren. Das ist das Ergebnis eines vorläufigen HTA-Berichtes des Instituts für Qualität und
Lichttherapie hilft bei Herbst-Winter-Depression
16. Januar 2020
London – Der Verlust eines Kindes belastet viele Frauen auch dann, wenn er in der frühen Schwangerschaft erfolgt. In einer prospektiven Kohortenstudie im American Journal of Obstetrics and Gynecology
PTBS und Depressionen nach früher Fehlgeburt häufig
15. Januar 2020
Düsseldorf – Leiharbeitnehmer und befristet Beschäftigte sind häufiger von psychischen Erkrankungen wie Burn-Out oder Depressionen betroffen als regulär Beschäftigte. Das geht aus der Antwort der
Leiharbeiter und Befristete häufiger psychisch krank
19. Dezember 2019
Albany/New York – Die Ausstattung von Pflegeheimen mit taghellem Licht zur Synchronisierung des Tag-Nacht-Rhythmus hat in einer randomisierten Studie im Journal of Clinical Sleep Medicine (2019; 15:
Lichttherapie bessert Schlaf, Depressionen und Agitiertheit bei Alzheimer
11. Dezember 2019
Berlin – Jüngere Menschen haben in Deutschland häufiger eine depressive Symptomatik als der Durchschnitt der Bürger in der Europäischen Union (EU, 11,5 Prozent versus 5,2 Prozent), bei Älteren ist die
Jüngere Deutsche häufiger depressiv als anderer EU-Bürger
5. Dezember 2019
München – In Bayern haben sich im Jahr 2017 1.597 Menschen das Leben genommen, 141 weniger als im Vorjahr. Darauf hat das bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL)
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER