NewsMedizinDepression als Adipositas-Risiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Depression als Adipositas-Risiko

Freitag, 9. Oktober 2009

London – Depressionen oder auch Angsterkrankungen können Gewichtsprobleme verschärfen. In einer prospektiven Beobachtungsstudie im Britischen Ärzteblatt BMJ (2009; 339: b3765) waren mentale Störungen im jüngeren Erwerbsalter ein signifikanter Prädiktor für eine spätere Adipositas.

Viele Menschen mit mentalen Problemen sind adipös. Es war aber bisher nicht klar, ob die Gewichtsprobleme den mentalen Erkrankungen vorausgehen oder ob letztere mögliche Auslöser für die Gewichtszunahme sind.

Um diese Frage zu klären, hat Mika Kivimäki vom University College London die Daten der Whithall-II-Studie ausgewertet. An dieser Langzeitstudie zum Einfluss des Lebensstils auf chronische Erkrankungen beteiligen sich seit 1985 mehr als 10.000 Angestellte aus Ämtern des britischen Regierungsviertels. Seit 19 Jahren füllen sie regelmäßig Fragebögen aus.

An vier Zeitpunkten war darunter auch ein General Health Questionnaire, der Symptome mentaler Erkrankungen erfragt. Kivimäki hat die Antworten ausgewertet und festgestellt, dass die mentalen Erkrankungen den Gewichtsproblemen häufig vorausgingen.

Die Assoziation war “dosisabhängig”: Wer in einem einzelnen Fragebogen Antworten ankreuzte, die auf mentale Störungen schließen lassen, hatte ein um 33 Prozent erhöhtes Risiko bei der letzten Untersuchung adipös zu sein. Hatten er oder sie an zwei Zeitpunkten mentale Störungen, stieg das Adipositas-Risiko um 64 Prozent, war bei allen drei Voruntersuchungen ein Signal vorhanden, verdoppelte sich das Gewichtsrisiko.
 

Anzeige

In die andere Richtung war ein Risiko nicht erkennbar. Angestellte, die in den drei ersten Untersuchungen ein-, zwei- oder dreimal einen BMI von 30 oder mehr hatten, waren in der Abschlussuntersuchung nicht häufiger adipös als Angestellte ohne diese Gewichtsprobleme.

Für die negativen Auswirkungen mentaler Erkrankungen auf das Körpergewicht führt Kivimäki mehrere Begründungen an. Zum einen sei bekannt, dass viele mentale Erkrankungen mit Essstörungen und einer verminderten körperlichen Aktivität einhergehen.

Den Patienten würden dadurch nicht nur mehr Kalorien zu sich nehmen als sie verbrauchen. Sie kämen auch nicht in den Genuss der günstigen Wirkungen, die sportliche Betätigungen auf das Gemüt ausüben – diese Wirkung war aber in den bisherigen randomisierten Studien gering.

Schließlich sei es möglich, dass Medikamente, etwa die bei Depressionen eingesetzten trizyklischen Antidepressiva, für die Gewichtszunahme verantwortlich sind. Andere Medikamente wie die SSRI können aber auch zu einer Gewichtsabnahme führen.

Auch biologische Faktoren, etwa eine Störung der Hypothalamus-Hypophysen-Nebennierenachse bei mentalen Erkrankungen könnten eine Rolle spielen, glaubt Kivimäki. Da eine Adipositas gesundheitliche Nachteile hat, sollte dieser Risikofaktor bei der Betreuung von Patienten mit mentalen Erkrankungen beachtet werden, fordert der Autor.

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. April 2019
New York – Die erstaunliche antidepressive Wirkung des Anästhetikums Ketamin, dessen Enantiomer Esketamin kürzlich in dieser Indikation in den USA zugelassen wurde, könnte auf der Wiederherstellung
Depressionen: Wie Ketamin im Gehirn wirkt
4. April 2019
Köln – Rund 10.000 Menschen nehmen sich in Deutschland jährlich das Leben, viele davon sind an einer Depression erkrankt. Bei dieser Gruppe ist die Suizidrate etwa 20-mal höher als im Durchschnitt der
Suizidale Krisen bei unipolarer Depression: Aussagekräftige Studien nur zur Verhaltenstherapie
28. März 2019
Freiburg/Bonn – Menschen mit schwerster, behandlungsresistenter Depression können nicht nur akut sondern auch langfristig von einer tiefen Hirnstimulation profitieren. Das berichten Wissenschaftler
Tiefe Hirnstimulation bei schwerer Depression wirksam
26. März 2019
Münster – Misshandlungen im Kindesalter können eine „limbische Narbe“ im Gehirn hinterlassen. Diese erschwert laut einer Studie in Lancet Psychiatry (2019; 6: 277-279) die Behandlung einer
Warum frühe Kindheitstraumata die Behandlung einer späteren Depression erschweren
21. März 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ein Medikament speziell zur Behandlung der postpartalen Depression zugelassen. Der Wirkstoff Brexanolon hat in Studien eine gute Wirkung
FDA lässt Medikament zur Behandlung der postpartalen Depression zu
6. März 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ein Nasenspray mit dem Wirkstoff Esketamin, dem S-Enantiomer des Anästhetikums Ketamin, als Zusatzbehandlung von Patienten mit
USA: Esketamin-Nasenspray zur Behandlung resistenter Depressionen zugelassen
6. März 2019
Amsterdam und Chicago – Nahrungsergänzungsmittel und/oder eine psychologische Unterstützung haben in einer randomisierten Studie adipöse Erwachsene nicht vor einer drohenden Depression geschützt. Bei
VG WortLNS
NEWSLETTER