NewsMedizin„Super-Adipositas“ erhöht Sterberisiko nach bariatrischer Operation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

„Super-Adipositas“ erhöht Sterberisiko nach bariatrischer Operation

Dienstag, 20. Oktober 2009

Seattle – Für viele Menschen mit extremer Fettsucht erscheint eine bariatrische Operation ein letzter Rettungsversuch zu sein, vor allem, wenn sie bereits unter Folgekrankheiten leiden. Ein extrem hoher Body-Mass-Index (BMI) und eine Komorbidität waren in einer Studie in den Archives of Surgery (2009; 144: 914-920) jedoch mit einer deutlich erhöhten Sterblichkeit der Patienten assoziiert.

Einen BMI von 30, der den Beginn einer Adipositas kennzeichnet, haben viele US-Amerikaner schon lange hinter sich gelassen. Etwa zehn Millionen Einwohner des Landes haben einen BMI von über 40, ab dem Mediziner von einer morbiden Fettsucht, oder einer Adipositas per magna sprechen. Nicht wenige US-Amerikaner haben die BMI-50-Grenze überschritten. Dann kann die Operation jedoch zu einem erheblichen Risiko werden, wie David Arterburn vom Group Health Research Institute in Seattle in einer Auswertung der Daten der US-Veteranenbehörde zeigt.

Zwischen 2000 und 2006 ließen sich an 12 Zentren 856 Patienten mit einer Adipositas per magna (BMI 40 oder höher) operieren, Insgesamt 54 von ihnen (6,3 Prozent) sind seither gestorben: 1,3 Prozent starben innerhalb der ersten 30 Tage nach der Operation, 2,1 Prozent in den ersten 90 Tagen, und nach einem Jahr betrug die Sterberate 3,4 Prozent.

Noch ungünstiger war die Prognose bei den „Superadipösen“ mit einem BMI von über 50. Das war immerhin ein Drittel der Patienten. Von ihnen waren nach 30 Tagen 2,0 Prozent, nach 90 Tagen 3,6 Prozent und nach einem Jahr 5,2 Prozent verstorben. Arterburn ermittelt ein mit der Superadipositas assoziiertes um 80 Prozent erhöhtes Sterberisiko.

Noch schlechter war die Prognose der Patienten, denen ein „diagnostic cost group“ oder DCG-Score von über 2 bescheinigt, dass sie der Versicherung infolge ihrer Multimorbidität überdurchschnittlich hohe Kosten verursacht. In dieser Gruppe (sie umfasst 8 Prozent aller Patienten) starb jeder zehnte innerhalb des ersten Jahres nach der Operation.

Arterburn errechnet eine Hazard Ratio von 3,4 gegenüber anderen weniger multimorbiden Patienten. Wiederum ist dies kein Beweis dafür, dass die batriatrische Operation für das ungünstige Ergebnis verantwortlich ist. Es ist möglich, dass die Patienten auch ohne Operation gestorben wären.

Arterburn kann allerdings belegen, dass es bei den später Verstorbenen (zum Teil deutlich) häufiger zu postoperativen Komplikationen kam. Sie erlitten öfter einen Herzstillstand (5,6 vs. 0,5 Prozent), sie mussten häufiger länger als 48 Stunden beatmet werden (11,1 vs. 1,6 Prozent), erlitten häufiger ein akutes Nierenversagen (5,6 vs. 0,5 Prozent) und es kam häufiger zu einer Wunddehiszenz (7,4 vs. 1,3 Prozent).
 

Das sind nur die wichtigsten Komplikationen, die einen fast doppelt so langen Klinikaufenthalten (11 vs. 6,5 Tage) bei den Patienten zur Folge hatten, die im Folgejahr starben. Bei signifikanter Komorbidität, beispielsweise einer Herzinsuffizienz, einem komplizierten Diabetes oder einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung sollten deshalb die Vor- und Nachteile des Eingriffs sehr sorgfältig abgewogen werden, rät der Gesundheitsforscher Arterburn den Chirurgen und ihren superadipösen Patienten.

Der Einschätzung stimmt auch der Chirurg Clifford Deveney von der Oregon Health and Sciences University in Portland zu (Archives of Surgery 2009; 144: 920). Der Kommentator verweist allerdings auf Studien, die (in weniger extremen Fällen) einen Überlebensvorteil ab dem 6. Monat nach der Operation belegen, der über 5 bis 10 Jahre dokumentiert sei.

Anzeige

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. November 2018
Durham/North Carolina – Eine Adipositas ist offenbar ein unterschätzter und vermeidbarer Risikofaktor für Asthmaerkrankungen. Eine Studie in Pediatrics (2018; doi: 10.1542/peds.2018-2979) kommt zu dem
Adipositas erklärt ein Viertel aller Asthmaerkrankungen bei Kindern
26. November 2018
Heidelberg – Das Intervallfasten mit einer 5:2-Diät, die die Kalorienzufuhr nur an 2 Tagen pro Woche stark einschränkt, hat in einer randomisierten Vergleichsstudie zunächst eine etwas bessere
Intervallfasten kann Gewichtsabnahme erleichtern, verbessert aber nicht den Stoffwechsel
19. November 2018
Boston – Menschen, die im mittleren Alter adipös sind, haben später ein erhöhtes Sterberisiko. Dies zeigt eine Analyse der Framingham Heart Study. In der Offspring-Studie war laut der Publikation in
Framingham-Studie: Sterberisiko durch Adipositas sinkt
13. November 2018
Dublin/Irland und Davis/Kalifornien – Eine Adipositas hat einen paradoxen Einfluss auf Krebserkrankungen. Zum einen steigt mit dem Body-Mass-Index das Risiko auf mindestens 18 verschiedene Malignome,
Warum Übergewicht Krebs fördert, aber dennoch manchmal die Behandlungschancen verbessert
9. November 2018
Wiesbaden – Manche extrem dicken Kinder und Jugendliche haben bereits eine Herzmuskelverdickung oder andere Symptome, wie sie sonst erst im Alter ab 50 Jahren vorkommen. Gerade für diese Altersgruppe
Gelenkverschleiß: Arzt fordert mehr Therapie für extrem dicke Kinder
6. November 2018
Berlin – Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) und die Deutsche Adipositas-Gesellschaft (DAG) fordern gemeinsam verhältnispräventive Maßnahmen gegen Übergewicht. So sollten gesunde Lebensmittel wie
Diabetes und Adipositas: Schulterschluss der Fachgesellschaften
29. Oktober 2018
Nottingham – Eine bariatrische Operation ist nicht nur die derzeit effektivste Methode zur Gewichtsreduktion. Sie könnte Frauen auch vor der Entwicklung eines Endometriumkarzinoms schützen, wie eine
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER