NewsMedizinDown-Syndrom: Screening gleicht Anstieg durch höheres Alter der Mütter aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Down-Syndrom: Screening gleicht Anstieg durch höheres Alter der Mütter aus

Dienstag, 27. Oktober 2009

London – Da Frauen in immer höherem Lebensalter gebären, steigt die Inzidenz des Down-Syndroms. Die Zahl der geborenen Kinder mit Trisomie 21 ist einer Publikation im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2009; 339: b3794) zufolge in England und Wales jedoch leicht zurückgegangen, da das Pränatal-Screening mehr Fälle bei jüngeren Frauen entdeckt.

Das National Down Syndrome Cytogenetic Register in London registriert seit 1989 die Ergebnisse aller Untersuchungen auf Down-Syndrom, die im Rahmen der Pränataldiagnostik oder nach der Geburt von Kindern mit vermutetem Down Syndrom durchgeführt werden.

Joan Morris vom Queen Mary Hospital in London konnte deshalb die Auswirkungen des verbesserten Früherkennung untersuchen: Seit 2001 wird allen Frauen ein Screening empfohlen, das aus einem Bluttest und einer Ultraschalluntersuchung besteht. Vom Ergebnis hängt ab, ob der Schwangeren zu einer Fruchtwasserpunktion geraten wird, mit der die Diagnose eines Down-Syndroms gesichert wird.

Zuvor war nur Frauen ab dem 37. Lebensjahr zu einer Fruchtwasserpunktion geraten worden. Damals wurde bei jüngeren Frauen ein Down-Syndrom zu etwa 90 Prozent erst bei der Geburt erkannt. Bei den älteren Frauen betrug der Anteil etwa 30 Prozent. Er hat sich hier seit der Einführung des vorgeschalteten Screenings nicht verändert, während bei den jüngeren Frauen heute etwa die Hälfte der Down-Syndrome vor der Geburt erkannt werden.

In England und Wales entscheiden sich mehr als 90 Prozent der Frauen nach der Diagnose eines Downs-Syndroms für einen Schwangerschaftsabbruch. Hinzu kommen noch einige Fehl- oder Totgeburten, sodass der Anteil der Lebendgeburten an allen pränatal bekannten Fällen mit Down-Syndrom bei 5,8 Prozent liegt. Hieran hat sich seit Einführung des Screenings nichts geändert.

Durch das Screening ist jedoch die Zahl der pränatal erkannten Down-Syndrome um 71 Prozent gestiegen. Die Zahl der Geburten mit Down-Syndrom ist jedoch nicht im gleichen Maße zurückgegangen. Die Inzidenz sank lediglich um 1 Prozent: Auf Tausend Geburten kommen jetzt 1,08 Kinder mit Down-Syndrom gegenüber 1,10 zehn Jahre zuvor.

Dies führt Morris auf den Anstieg des Mütteralters zurück. Wie in den meisten westlichen Ländern entscheiden sich die Frauen immer später für ein Kind. Das mittlere Alter der Schwangeren liegt bei über 30 Jahren.

Damit steigt der Anteil der Frauen, die aufgrund ihres Alters bei der Schwangerschaft ein erhöhtes Risiko auf ein Kind mit Down-Syndrom haben. Die Wahrscheinlichkeit ist bei einer 40-Jährigen sechzehn Mal höher als bei einer 25-Jährigen. Ohne die Einführung des Screenings wäre deshalb die Zahl der Kinder, die mit Down-Syndrom geboren wurden deutlich gestiegen.

Anzeige

© rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. November 2019
San Francisco – US-Forscher haben eine mögliche Ursache für die kognitiven Störungen von Menschen mit Down-Syndrom entdeckt, die den Weg für eine Behandlung ebnen könnte. Laut ihrem Bericht in Science
Down-Syndrom: Medikamente schützen im Tiermodell vor Demenz
29. Oktober 2019
Madison – Durch die steigende Lebenserwartung von Menschen mit Down-Syndrom rückt ein bisher wenig beachtetes Gesundheitsproblem in den Vordergrund. Laut einer Untersuchung in JAMA Neurology (2019;
Zwei von drei Menschen mit Down-Syndrom erkranken vor dem 55. Lebensjahr an einer Demenz
27. Mai 2019
New Brunswick/New Jersey – Die verminderten kognitiven Fähigkeiten, die Bestandteil des Downsyndroms sind, könnten möglicherweise durch eine pränatale Blockade des Gens OLIG2 auf dem Chromosom 21
Downsyndrom: Pränatale Genblockade könnte kognitive Störungen verhindern
18. Juli 2018
Berlin – Die Vorsitzende der Lebenshilfe, Ulla Schmidt, hat für mehr gesellschaftliche Anerkennung für Menschen mit Downsyndrom geworben. Menschen mit Trisomie 21 hätten der Gesellschaft viel zu
Mehr Anerkennung für Menschen mit Downsyndrom eingefordert
19. April 2018
Brüssel – In Belgien werden künftig Schätzungen zufolge immer weniger Kinder mit Downsyndrom auf die Welt kommen. „In etwa fünf Jahren werden es wahrscheinlich unter zehn Kinder pro Jahr in Flandern
In Belgien werden immer weniger Kinder mit Downsyndrom geboren
21. März 2018
München/Berlin/Frankfurt – Für einen Ausbau der Förderangebote auch für Erwachsene mit Downsyndrom hat sich Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) ausgesprochen. Dazu müssten entsprechende
Auch Erwachsene mit Downsyndrom benötigen Förderung
14. April 2015
Berlin – Bundesweite Daten zu vorgeburtlichen Tests auf Trisomie 21 sowie fundierte Auswertungen zu Schwangerschaftsabbrüchen bei und Geburten von Kindern mit Down-Syndrom liegen in Deutschland
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER