NewsVermischtesReal nimmt Petersilie mit Pestizidbelastung aus dem Verkauf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Real nimmt Petersilie mit Pestizidbelastung aus dem Verkauf

Donnerstag, 29. Oktober 2009

Mönchengladbach – Nach dem Nachweis einer zu hohen Pestizidbelastung hat die Supermarktkette Real die betroffene getrocknete Petersilie aus dem Verkauf genommen. Die Petersilie der Eigenmarke Tip, die in einer handelsüblichen Gewürzstreudose verkauft wird, sei aus allen bundesweit 340 Real-Filialen genommen worden, sagte ein Sprecher des Unternehmens am Donnerstag.

Real selbst überprüfe seine Produkte ständig, habe bei der betroffenen Petersilie bisher aber keine Überschreitung der Grenzwerte feststellen können. Zugleich sagte der Sprecher, die Supermarktkette ziehe die von der Umweltorganisation Greenpeace festgestellten Werte nicht in Zweifel.

Real brauche für eine abschließende Bewertung aber noch weitere Detailangaben zu der betroffenen Probe. Real wolle Kontakt zu dem betroffenen Lieferanten aufnehmen. Um wen es sich bei dem Lieferanten handelt und woher die Petersilie stammt, wollte der Sprecher zunächst nicht mitteilen.

Greenpeace hatte bei einem Test von Gewürzen und Kräutern in zahlreichen Fällen hohe Pestizidmengen festgestellt. Das Produkt von Real, einer Tochter des Handelskonzerns Metro, hatte aber als einziges auch die gesetzlichen Grenzwerte überschritten.

© afp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Januar 2020
St. Louis – In den USA ist ein weiterer wichtiger Prozess gegen Bayer wegen angeblicher Krebsrisiken glyphosathaltiger Unkrautvernichter verschoben worden. Die Gerichtsverhandlungen hätten eigentlich
Glyphosat-Prozess gegen Bayer verschoben
24. Januar 2020
New York – Spekulationen über einen nahenden Milliardenvergleich im Glyphosatstreit haben den Aktienkurs des Pharma- und Agrarchemiekonzerns Bayer beflügelt. Mit einem Kursplus von mehr als drei
Spekulationen über Milliardenvergleich im Glyphosatstreit
17. Januar 2020
Berlin – Importierte Lebensmittel aus Nicht-EU-Staaten überschreiten besonders häufig Grenzwerte für Rückstände von Pflanzenschutzmitteln. Im Jahr 2018 lagen 8,8 Prozent der untersuchten Proben über
Nicht-EU-Lebensmittel häufiger mit Pflanzenschutzmitteln belastet
17. Januar 2020
New York – Die US-Klagewelle gegen Bayer wegen angeblicher Krebsgefahren von Unkrautvernichtern mit dem Wirkstoff Glyphosat reißt nicht ab, doch es könnte schon bald einen Vergleich geben. Der im
Glyphosat-Klagen gegen Bayer: Mediator hofft auf raschen Vergleich
10. Januar 2020
Brüssel – Das Verbot des lange intensiv genutzten Pflanzenschutzmittels Chlorpyrifos in der Europäischen Union (EU) ist besiegelt. Die EU-Kommission bestätigte heute den Entzug der Zulassung ab Ende
EU verbietet Pflanzenschutzmittel Chlorpyrifos
23. Dezember 2019
San Francisco/Washington – Bayer erhält im Berufungsverfahren gegen einen Schuldspruch wegen angeblicher Krebsrisiken von glyphosathaltigen Unkrautvernichtern Unterstützung der US-Regierung. Das
US-Regierung unterstützt Bayer in Glyphosat-Rechtsstreit
18. Dezember 2019
Berlin – Der Absatz des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat ist in Deutschland gesunken. Im vergangenen Jahr wurden 3.450 Tonnen des Wirkstoffs verkauft, wie das Bundesagrarministerium gestern
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER