NewsMedizinLepra als Begleiter der Migration
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Lepra als Begleiter der Migration

Dienstag, 3. November 2009

Lausanne – Mycobacterium leprae ist seit Urzeiten ein Begleiter der Menschen und die Ausbreitung folgt nach einer Studie in Nature Genetics (2009: doi: 10.1038/ng.477) den bekannten Handelsrouten und Migrationsbewegungen in der Geschichte.

Das Genom von Mycobacterium leprae konnte bereits 1998 entschlüsselt werden. Mittlerweile konnten vier verschiedene Stämme beschrieben werden: Neben einem ost- und einem westafrikanischen gibt es einen indischen und einen europäischen Lepraerreger. Der europäische Lepraerreger stammt vermutlich aus Ägypten. Dort wurde er jedenfalls in einer Mumie aus dem 4. Jahrhundert gefunden.

Dass die Gene identisch sind mit den Erregern, die in mittelalterlichen Gräbern in England, Kroatien und Bulgarien gefunden wurden, überrascht Stewart Cole von der Ecole Polytechnique Fédérale de Lausanne nicht. Schließlich waren die Handelsbeziehungen zwischen Europa und Ägypten enger als jene zwischen Ägypten und Ost- oder Westafrika.

Indien befand sich lange außerhalb der Perspektive des Abendlandes. Der dort verbreitete Lepraerreger wurde in Europa nicht gefunden. Es gab ihn allerdings auf Madagaskar, das zwar vor der Küste Ostafrikas liegt, aber engere Bindungen an den indischen Subkontinent hatte.
 

Eine Überraschung war, dass die in China gefundenen Lepraerreger nicht indischer, sondern europäischer Herkunft sind. Cole vermutet, dass sie über die Seidenstraße ins Land der Mitte gelangten. Später wurde der europäische Erreger auch nach Nord- und Südamerika exportiert, wo sich parallel der westafrikanische Lepraerreger ausbreitete, eine Folge des Sklavenhandels, mit dem die Vorfahren der heutigen Afroamerikaner in die “Neue Welt” gelangten.

Anzeige

Da Mycobacterium leprae ausschließlich den Menschen infiziert, ist seine Ausbreitung an Handelskontakte gebunden oder eher noch an Migrationsbewegungen. Die Übertragung der Lepra erfordert, da der Erreger nur schwer übertragbar ist, einen engen langfristigen Kontakt. Die Teilungsrate des Bakteriums ist sehr langsam und auch sein Genom ist ungewöhnlich stabil.

Die Unterschiede zwischen den vier Stämmen sind minimal. Die geringe Mutationsrate bietet günstige Voraussetzungen für eine Eradikation, da Resistenzen sehr selten sind. Wegen der langsamen Vermehrung ist die Therapie jedoch sehr langwierig, was den Erreger bisher vor der Ausrottung bewahrt hat. Schätzungsweise 700.000 Menschen sollen derzeit mit Mycobacterium leprae infiziert sein. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. September 2019
Berlin – Im Jahr 2018 wurden 208.619 Menschen registriert, die neu an Lepra erkrankt sind. Das geht aus der globalen Leprastatistik hervor, die die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) kürzlich
Weltweit mehr als 200.000 Neuerkrankungen an Lepra
15. Mai 2019
Brasilia – Experten der Vereinten Nationen (UN) sind besorgt über die anhaltend hohe Zahl von Lepraerkrankungen sowie das damit verbundene soziale Stigma in Brasilien. In einer gestern
Brasilien muss Leprakranke besser versorgen
10. April 2019
Würzburg – Ein Netzwerk gegen tropische Armutserkrankungen wollen Organisationen aus Wissenschaft, Kirche, Wirtschaft und Zivilgesellschaft in Würzburg aufbauen. „Unser Ziel ist es, Würzburg im
Netzwerk zur Erforschung und Bekämpfung tropischer Armutserkrankungen gegründet
25. Januar 2019
Genf – Die Vereinten Nationen haben mangelnden Schutz und soziale Ächtung von Lepra betroffener Kinder angeprangert. „Lepra kann leicht geheilt werden, wenn sie frühzeitig erkannt und behandelt wird.
Vereinte Nationen prangern Vernachlässigung von Kindern mit Lepra an
18. Januar 2019
Würzburg – Die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) hat die soziale und strukturelle Diskriminierung von Leprakranken kritisiert. Es gebe keine Erkrankung auf der Welt, für die es so viele
Leprahilfe wünscht sich Ende der Diskriminierung Betroffener
3. Mai 2018
Kiel – Die Lepra, die im Mittelalter mangels Antibiotika durch drastische soziale Maßnahmen eingedämmt wurde, hat möglicherweise das Genom der Europäer verändert. Eine Studie in Nature Communications
Lepra hat das Genom der Europäer (an einer Stelle) verändert
29. Januar 2018
Lausanne – Obwohl die Lepra (noch) gut zu behandeln ist und die dafür notwendigen Medikamente ärmeren Ländern kostenlos zur Verfügung gestellt werden, ist es in den letzten Jahren nicht gelungen, die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER