NewsÄrzteschaftKBV startet neues Fortbildungsangebot zur Arzneimittel­versorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV startet neues Fortbildungsangebot zur Arzneimittel­versorgung

Donnerstag, 12. November 2009

Berlin – Die Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hat in ihr Internetportal Arzneimittel-Infoservice (AIS) ein neues Fortbildungsangebot für Vertragsärzte aufgenommen.

„Damit können Ärzte sich nicht nur zeitnah und unabhängig aus einer zuverlässigen Quelle über Anwendungsgebiete, Nutzen und Wirksamkeit neuer Wirkstoffe informieren, sondern mit ihrem neuen Wissen gleichzeitig Fortbildungspunkte sammeln“, erklärt KBV-Vorstand Carl-Heinz Müller.

Laut KBV bietet das neue Modul Fortbildungen mit Multiple-Choice-Fragen an. Beantworte ein Vertragsarzt alle Fragen korrekt, bekomme er Punkte für eine zertifizierte medizinische Fortbildung (CME) gutgeschrieben.
 

Gibt er zudem seine Fortbildungsnummer an, übermittelt der AIS die erworbenen CME-Punkte online an die zuständige Ärztekammer. Darüber hinaus gibt die KBV nach eigenen Angaben auch einen neuen Newsletter heraus, der die Vertragsärzte über aktuelle Entwicklungen auf dem Arzneimittelmarkt informiert.

Der AIS bietet Vertragsärzten seit November 2008 gebündelte praxisnahe Informationen zu Arzneimitteln und deren Verordnung. So finden die Nutzer in dem Portal neben versorgungsrelevanten Arzneimittelinformationen und -bewertungen auch Analysen zur Ausgabenentwicklung und zur Verschreibungshäufigkeit von Medikamenten bei bestimmten Krankheitsbildern.

Anzeige

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Januar 2020
Luxemburg – Arzneimittelhersteller können nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) dazu verpflichtet werden, Informationen aus Zulassungsanträgen für Medikamente zugänglich zu machen.
Dokumente für Arzneimittelzulassung nicht zwingend vertraulich
19. September 2018
Hamburg/Berlin – Die Beschreibung von Nebenwirkungen in Beipackzetteln von Medikamenten sind für Patienten nicht verständlich genug formuliert. Zu diesem Schluss kommen Gesundheitswissenschaftler der
Beipackzettel-Angaben zu Nebenwirkungen irreführend
13. Juni 2018
Bonn – Jeder dritte Epilepsiepatient spricht auf keines der heutigen Medikamente zur Bekämpfung der Anfallskrankheit an. Eine Studie der Universität Bonn zeigt jetzt, warum Carbamazepin, eines der
Warum die Wirkung von Epilepsiemedikamenten individuell sehr verschieden ist
8. Juni 2018
Köln – Spitzenreiter unter den Arzneimittelgruppen, die verdächtigt wurden, Nebenwirkungen ausgelöst zu haben, sind antithrombotische Mittel (8,4 %), Antibiotika zur systemischen Anwendung (8,4 %) und
Nebenwirkungen – die am häufigsten verdächtigten Arzneimittelgruppen
2. Februar 2018
Berlin – Ab sofort sind Verdachtsfälle von unerwünschten Arzneimittelnebenwirkungen (UAW) europaweit einheitlich einsehbar. Anfang Februar löste das entsprechende Informationsangebot der Europäischen
Verdachtsfälle von Nebenwirkungen ab sofort europaweit gebündelt
30. November 2017
Berlin – Arzneimittelnebenwirkungen zu melden soll einfacher werden. Wie das aussehen könnte, will die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) mit einer aktuellen Umfrage herausfinden.
Melden von Nebenwirkungen: Arznei­mittel­kommission befragt Ärzte
21. November 2017
Bonn – Die europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. „Ob nach der Einnahme
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER