NewsMedizinBlasenkrebsrisiko durch Zigaretten ist gestiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Blasenkrebsrisiko durch Zigaretten ist gestiegen

Mittwoch, 18. November 2009

Bethesda – Rauchen ist ein etablierter Risikofaktor für Blasenkrebs. Die Gefahr könnte sogar noch zugenommen haben, seit vermehrt Zigaretten mit niedrigem Nikotingehalt auf dem Markt sind, wie eine Publikation im Journal of the National Cancer Institute (JNCI 2009; doi: 10.1093/jnci/djp361) vermuten lässt.

Das paradoxe Ergebnis ist in einer Fall-Kontrollstudie aufgefallen, die Dalsu Baris vom US-National Cancer Institute in Bethesda an 1.170 Patienten durchführte, die zwischen 2001 und 2004 an Blasenkrebs erkrankt waren. Der Vergleich mit 1.413 Kontrollen ergab die erwartete Assoziation mit den Rauchgewohnheiten: Aktive Raucher hatten ein 5,2-fach erhöhtes Risiko.

Merkwürdigerweise war die Odds Ratio höher als in zwei früheren Fall-Kontrollstudien. Im Zeitraum zwischen 1994 und 1998 hatte aktives Rauchen das Blasenkrebsrisiko nur um den Faktor 2,9 erhöht. Für den Zeitraum 1998 und 2001 wurde bereits ein um den Faktor 4,2 erhöhtes Risiko gefunden. Ähnliche Trends gab es für Ex-Raucher.

Die Ursachen sind nicht ganz klar. Baris und der Editorialist Anthony Alberg von der Universität in Charleston/South Carolina vermuten aber, dass die krebserregende Wirkung von Zigaretten zugenommen hat (JNCI 2009; doi: 10.1093/jnci/djp385. Möglicherweise würden die Raucher auf eine niedrigen Nikotingehalt mit einer stärkeren Inhalation reagieren, womit die Menge der Schadstoffe ansteigen würde. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

4. Juli 2018
Darmstadt – Ehemalige Beschäftigte in der Gummiindustrie, die später Blasenkrebs bekommen haben, müssen von der gesetzlichen Unfallversicherung unterstützt werden. Das gilt auch, wenn sie Raucher
Blasenkrebs muss als Berufskrankheit anerkannt werden
6. Juni 2018
Silver Spring/London – Die beiden Checkpointinhibitoren Pembrolizumab und Atezolizumab dürfen in der Ersttherapie des metastasierenden Urothelkarzinoms nur noch eingesetzt werden, wenn eine erhöhte
Urothelkarzinom: FDA und EMA warnen vor unkritischem Einsatz von Pembrolizumab und Atezolizumab
15. Mai 2018
Ann Arbor – Das Spülen der Blase mit einem Chemotherapeutikum unmittelbar nach der Operation reduziert das Rezidivrisiko für Blasenkrebs. Zu diesem Ergebnis kommt eine Phase-III-Studie, die Forscher
Blasenkrebs: Postoperative intravesikale Instillation reduziert Rezidivrisiko
15. September 2017
Berlin – Eine neue Kurzinformation für Patienten „Blasenkrebs – was für Sie wichtig ist“ haben die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) herausgegeben. Sie fasst die
Neue Patientinformation von Bundesärztekammer und KBV zu Blasenkrebs
11. Juli 2017
Lyon – Der Verlauf eines Urothelkarzinoms lässt sich derzeit mit Tumormarkern im Urin nicht ausreichend spezifisch darstellen. Leitlinien empfehlen ausschließlich zytologische Untersuchungen.
Blasenkrebs: Neuer Urinmarker sagt Rezidiv auch für Low-grade-Tumore vorher
17. Mai 2017
Boston – Entgegen bisheriger Studienergebnisse könnten Patienten mit nicht muskelinvasivem Harnblasenkarzinom (NMIBC) von einer einmaligen postoperativen intravesikalen Instillation von Gemcitabin
Blasenkrebs: Chemotherapeutikum Gemcitabin reduziert nach Operation Rezidivrisiko
3. April 2017
Düsseldorf – Eine neue Patientenleitlinie Blasenkrebs steht ab sofort bis zum 2. Mai 2017 zur öffentlichen Konsultation im Internet bereit. Darauf haben die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER