szmtag Komplementärmedizin bemängelt unzulängliche EU-Gesetzgebung
NewsAuslandKomplementärmedizin bemängelt unzulängliche EU-Gesetzgebung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Komplementärmedizin bemängelt unzulängliche EU-Gesetzgebung

Donnerstag, 19. November 2009

Brüssel – In der Europäischen Union erhalten Patienten nicht überall gleichermaßen Zugang zu homöopathischen und anthroposophischen Arzneimitteln. Grund hierfür ist eine unzureichende Gesetzgebung.

So lautet das Ergebnis eines vom Europäischen Verband der homöopathischen und anthroposophischen Arzneimittelhersteller (Echamp) veranstalteten Symposiums in Brüssel. „Wir benötigen dringend harmonisierte Rahmenbedingungen, um den Bedürfnissen der Patienten gerecht werden zu können“, mahnte die Vizepräsidentin des Europäischen Parlaments (EP), Dagmar Roth-Behrendt.

Etwa 100 Millionen EU-Bürger greifen nach Angaben von Echamp regelmäßig auf homöopathische und anthroposophische Arzneimittel zurück. Der Anteil der Produkte am nicht-verschreibungspflichtigen Arzneimittelmarkt betrage rund sieben Prozent.

Unterschiedliche nationale Regelungen und restriktive EU-Vorschriften behinderten indessen den freien Warenverkehr im europäischen Binnenmarkt, kritisierte Echamp-Präsident Nand de Herdt.
„Zahlreiche Produkte, die sich seit Jahren bewährt haben, erhalten aufgrund unangemessener Qualitätsvorgaben keinen Registrierung oder Marktzulassung.“ Die europäischen Hersteller liefen Gefahr, ihre globale Führungsposition auf dem Markt der homöopathischen und anthroposophischen Arzneimittel zu verlieren, so de Herdt.

Ein auf drei Jahre angelegte EU-Projekt, das im Januar nächsten Jahres an den Start geht, soll einen Überblick über den Status quo der Komplementärmedizin in Europa liefern und als Ausgangspunkt für weitere Forschungsaktivitäten auf dem Gebiet dienen. Koordinator des Projekts ist das Zentrum für Komplementärmedizin an der Technischen Universität München unter Leitung von Wolfgang Weidenhammer. © ps/aerzteblatt.de

Anzeige

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #96890
H.Blog
am Dienstag, 24. November 2009, 17:08

Projekt CAMbrella an der Technischen Universität München

Eine kleine Ergänzung zu diesem Artikel:

Das Projekt, um das es hier geht, hat den Titel CAMbrella. Die TU München koordiniert es und hat zu diesem Zweck 1,5 Mio. Euro Förderung von der EU erhalten.

Projektleiter sind Dr. Wolfgang Weidenhammer, Mitarbeiter des Zentrums für naturheilkundliche Forschung an der TU München und PD Dr. Dieter Melchart, Leiter des Zentrums.

Siehe auch:
http://www.neuraltherapie-blog.de/?p=666
LNS
LNS
Anzeige

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER