NewsÄrzteschaftKBV und Pharmaindustrie streiten um Arzneimittel­versorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV und Pharmaindustrie streiten um Arzneimittel­versorgung

Freitag, 20. November 2009

Berlin – Die Kassen­ärztliche Bundes­vereinigung (KBV) weist Behauptungen des Bundes­verbandes der Pharma­zeutischen Industrie (BPI) zur neuen Arzneimittel-Rahmen­vereinbarung zurück. Sie seien „ein durchsichtiger Versuch, die niedergelassenen Ärzte für Industrie­interessen zu instrumentalisieren“, kommentiert KBV-Vorstand in einer Stellungnahme zu einem heute erschienenen offenen Brief des Verbandes.

Der BPI kritisiert darin, dass Vertragsärzten, die wegen eines regionalen, höheren Versorgungsbedarfes außerhalb der vereinbarten Quoten liegen, ein Regress drohe. Zudem befürchtet der Verband, dass die Arzneimittelvereinbarung die Rationierung fördert.

„Mit der Vereinbarung schützen wir die niedergelassenen Ärzte vor Regressen und haben das unselige Bonus-Malus-System abgelöst“, argumentiert dagegen Müller. Es sei auch nicht richtig, dass eine Rationierung in der Versorgung drohe. Denn die getroffene Vereinbarung gewähre den verschreibenden Ärzten genügend Spielraum für eine patientenorientierte und indikationsgerechte Arzneimittelverordnung.
 

In seiner Stellungnahme erklärt der KBV-Vorstand weiterhin: „Die Vereinbarung von Höchst- und Mindestquoten bei der Verordnung bestimmter Arzneimittel ist keine neue Erfindung, wie dies der BPI suggeriert.“

Die KBV, die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) und die Krankenkassen arbeiteten schon seit Jahren mit Quoten, um die Arzneimittelausgaben zu steuern. „Der Vorwurf, diese Regelung negiere die tatsächliche Versorgungssituation, ist absurd“, findet Müller.

© hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER