NewsÄrzteschaftKBV und Pharmaindustrie streiten um Arzneimittel­versorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV und Pharmaindustrie streiten um Arzneimittel­versorgung

Freitag, 20. November 2009

Berlin – Die Kassen­ärztliche Bundes­vereinigung (KBV) weist Behauptungen des Bundes­verbandes der Pharma­zeutischen Industrie (BPI) zur neuen Arzneimittel-Rahmen­vereinbarung zurück. Sie seien „ein durchsichtiger Versuch, die niedergelassenen Ärzte für Industrie­interessen zu instrumentalisieren“, kommentiert KBV-Vorstand in einer Stellungnahme zu einem heute erschienenen offenen Brief des Verbandes.

Der BPI kritisiert darin, dass Vertragsärzten, die wegen eines regionalen, höheren Versorgungsbedarfes außerhalb der vereinbarten Quoten liegen, ein Regress drohe. Zudem befürchtet der Verband, dass die Arzneimittelvereinbarung die Rationierung fördert.

„Mit der Vereinbarung schützen wir die niedergelassenen Ärzte vor Regressen und haben das unselige Bonus-Malus-System abgelöst“, argumentiert dagegen Müller. Es sei auch nicht richtig, dass eine Rationierung in der Versorgung drohe. Denn die getroffene Vereinbarung gewähre den verschreibenden Ärzten genügend Spielraum für eine patientenorientierte und indikationsgerechte Arzneimittelverordnung.
 

Anzeige

In seiner Stellungnahme erklärt der KBV-Vorstand weiterhin: „Die Vereinbarung von Höchst- und Mindestquoten bei der Verordnung bestimmter Arzneimittel ist keine neue Erfindung, wie dies der BPI suggeriert.“

Die KBV, die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) und die Krankenkassen arbeiteten schon seit Jahren mit Quoten, um die Arzneimittelausgaben zu steuern. „Der Vorwurf, diese Regelung negiere die tatsächliche Versorgungssituation, ist absurd“, findet Müller.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Januar 2020
Luxemburg – Arzneimittelhersteller können nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) dazu verpflichtet werden, Informationen aus Zulassungsanträgen für Medikamente zugänglich zu machen.
Dokumente für Arzneimittelzulassung nicht zwingend vertraulich
15. November 2019
Berlin – Arzneimittel für neuartige Therapien können künftig vom Zeitpunkt ihrer Zulassung durch die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) an von niedergelassenen Ärzten verordnet werden. Das sieht
Arzneimittel für neuartige Therapien sind mit EU-Zulassung verordnungsfähig
29. Oktober 2019
Berlin – Mitte Oktober hat sich der Patentablauf des weltweit umsatzstärksten Medikaments Humira® mit dem Wirkstoff Adalimumab zum ersten Mal gejährt. Seitdem kamen fünf Biosimilars mit demselben
Ein Jahr nach Patentablauf ist jedes zweite Adalimumab-Präparat ein Biosimilar
18. Oktober 2019
Berlin – Die Bundesregierung hat die Regelungen für ein neues Wiederholungsrezept an das Masernschutzgesetz angehängt, das heute im Bundesrat erstmals beraten wird, und dieses gleichzeitig weiter
Regierung präzisiert Regelungen für das Wiederholungsrezept
9. Oktober 2019
Berlin/Bonn – Der Jour Fixe „Liefer- und Versorgungsengpässe bei Arzneimitteln“ beim Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat eine Empfehlung ausgearbeitet, wie im Rahmen der
Initiative soll Arzneimittelengpässen in Kliniken vorbeugen
27. September 2019
Berlin – Referenzdatenbank für Arzneimittel, elektronische Verordnungen, Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Union und SPD haben zum Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG), das heute in erster Lesung im Bundestag
Elektronische Verordnungen sollen ausgeweitet werden
27. September 2019
Düsseldorf – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich für eine schrittweise Einführung des papierlosen elektronischen Rezepts (E-Rezept) ausgesprochen. „Bei Fragen der Anwendung würde ich
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER