NewsAuslandInternationale Razzia wegen gefälschter Arzneimittel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Internationale Razzia wegen gefälschter Arzneimittel

Freitag, 20. November 2009

Wiesbaden – Gegen den zunehmenden Handel mit gefälschten und illegalen Arzneimitteln im Internet sind weltweit nationale Arzneimittelüberwachungsbehörden, Polizei und Zoll vorgegangen. Wie das Bundeskriminalamt (BKA) am Donnerstagabend in Wiesbaden mitteilte, konzentrierten sich die Fahnder dabei auf die drei Hauptbestandteile von illegalen Websites – den Internetdienstanbieter, die Zahlungssysteme und den Zustelldienst. Die Operation unter dem Namen „Pangea II“ in 26 Ländern sei am Montag gestartet worden.

Während der mehrtägigen Aktion wurden laut BKA 995 Postsendungen beschlagnahmt und 72 Websites vom Netz genommen beziehungsweise abgeschaltet.

Die Ermittler verwiesen auf die stetig steigende Zahl von Websites im Internet, über die gefährliche und illegale Arzneimittel geliefert werden. Bei der Razzia haben demnach Interpol, die Weltgesundheitbehörde WHO und die International Medical Products Anti-Counterfeiting Taskforce zusammengearbeitet.

Ziel dieser Aktion sei es, die Öffentlichkeit zu sensibilisieren, dass der Kauf von Medikamenten, die von unkontrollierten Websites stammten, „das Risiko beträchtlich erhöht, gefälschte, minderwertige oder gefährliche Produkte zu erhalten.“, hieß es. In Deutschland werde in sechs Fällen in Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Bayern und Sachsen wegen Verstößen gegen das Arzneimittelgesetz ermittelt, erklärte das BKA.

Im Fokus von Staatsanwaltschaften und Polizei stehen dabei die Betreiber verdächtiger Internetseiten, auf denen illegal Arzneimittel angeboten wurden. Die Medikamente enthielten den Ermittlern zufolge zum Teil andere Wirkstoffe oder Wirkstoffstärken als auf der Verpackung angegeben.

Teilweise hätten sie keine Produktbeschreibung (Beipackzettel oder Verpackung) in deutscher Sprache. BKA-Präsident Jörg Ziercke sagte, die Medikamentenfälscher setzten die Verbraucher „schamlos und bewusst erheblichen gesundheitlichen Risiken“ aus. © ddp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Januar 2020
Luxemburg – Arzneimittelhersteller können nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) dazu verpflichtet werden, Informationen aus Zulassungsanträgen für Medikamente zugänglich zu machen.
Dokumente für Arzneimittelzulassung nicht zwingend vertraulich
21. Januar 2020
Amsterdam – Patienten mit aktinischer Keratose können in Europa künftig nicht mehr mit dem Diterpen Ingenolmebutat (Picato) behandelt werden. Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) hat sich nach
Aktinische Keratose: Aus für Picato-Gel in Europa
17. Januar 2020
Berlin – Auf das weltweite Problem des Handels mit gefälschten Arzneimitteln hat die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände – hingewiesen. Danach ist wahrscheinlich jedes zweite
Arzneimittelfälschungen lukrativer als Handel mit harten Drogen
23. Dezember 2019
Philadelphia – Pflegepersonal in Krankenhäusern macht einer Studie zufolge eher Fehler bei der Verabreichung von Arzneimitteln, wenn es durch Telefonanrufe gestört wird. Dies zeigt eine Untersuchung
Störungen durch Telefonanrufe können Medikationsfehler begünstigen
6. Dezember 2019
Amsterdam/Bonn/Berlin – Die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA), das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sowie die Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ)
NDMA-Verunreinigungen in metforminhaltigen Arzneimitteln außerhalb der EU
4. Dezember 2019
München – Das krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) hat die Anwendung des MS-Therapeutikums Alemtuzumab (Lemtrada) bewertet. Hintergrund sind schwere Nebenwirkungen des Präparates
Kompetenznetz kommentiert Anwendung von Alemtuzumab bei Multipler Sklerose
4. Dezember 2019
Bonn – Das Arzneimittel Mecasermin, das zur Behandlung von Wachstumsstörungen bei Kindern und Jugendlichen zugelassen ist, kann offenbar auch das Wachstum von Tumoren fördern. Der Hersteller fordert
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER