Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Palliativmediziner: Aktive Sterbehilfe und Palliativmedizin nicht vermischen

Montag, 23. November 2009

Aachen – Vor einer Vermischung von aktiver Sterbehilfe und Palliativmedizin hat der Präsident der Europäischen Vereinigung für Palliativmedizin (EAPC), Lukas Radbruch, gewarnt. Er verwies am Wochenende beim „Aachener Hospizgespräch“ auf Forderungen einer Gruppe belgischer Ärzte, die aktive Sterbehilfe in die Palliativversorgung sterbenskranker Menschen integrieren wollen. Damit drohe diesem Zweig der Medizin ein großer Glaubwürdigkeitsverlust.

Nach Darstellung Radbruchs, der Direktor der Klinik für Palliativmedizin an der Uniklinik Aachen ist, gibt es in allen europäischen Ländern große Defizite bei der palliativmedizinischen Versorgung von Demenzpatienten. Bei den Hilfen für sterbenskranke Tumorpatienten bestehe eine große Kluft zwischen west- und osteuropäischen Ländern: Gerade in den baltischen Ländern gebe es kaum Hilfen für Sterbende. Andererseits seien Polen, Ungarn und Rumänien „Leuchttürme“ bei der Versorgung der Schwerstkranken.

Umgekehrt seien selbst grundlegende Voraussetzungen wie der Zugang zu Opium-Präparaten zur Schmerzbekämpfung in westlichen Ländern wie Portugal oder Griechenland nicht immer gewährleistet. Außerdem gibt es nach Darstellung des EAPC-Präsidenten auch in anderen westeuropäischen Ländern Versorgungslücken in den ländlichen Gebieten. Spitzenreiter bei der Palliativmedizin sind nach Darstellung Radbruchs Großbritannien und Irland.

Unterdessen plädierte der Münchener Palliativmediziner Gian Domenico Borasio für eine „Wiederentdeckung des natürlichen Todes in der Medizin“. Vieles, was Ärzte heute an Sterbenden täten, störe den natürlichen Prozess des Sterbens, sagte der Medizinprofessor der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

So hätten die meisten Ärzte und Pfleger Angst, dass ihre Patienten verdursteten oder verhungerten. In Wirklichkeit brächten aber künstliche Beatmung, künstliche Ernährung und Flüssigkeitszufuhr in vielen Fällen keinen Nutzen mehr für den Sterbenden, sondern nur noch mehr Nebenwirkungen.

Laut Borasio sind Geburt und Tod vergleichbare Ereignisse, für die die Natur bestimmte Programme vorgesehen habe. „Diese natürlichen Prozesse laufen dann am besten ab, wenn sie von Ärzten möglichst wenig gestört werden.“ In vielen Fällen müssten Ärzte und Pfleger sich wie „Hebammen für das Sterben“ verhalten.

Palliativmedizin meint die Versorgung sterbenskranker Menschen durch medizinische, psychologische und geistliche Betreuung. Die Behandlung ist dabei nicht mehr auf Heilung, sondern auf möglichst hohe Lebensqualität und Schmerzbekämpfung in der letzten Lebensphase ausgerichtet. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.10.17
Empfehlungen zum Umgang mit implantierbaren Kardiovertern und Defibrillatoren am Lebensende
Berlin – Patienten mit Herzrhythmusstörungen können von implantierbaren Kardiovertern/Defibrillatoren (ICDs) profitieren. Die Geräte bieten die Chance auf zusätzliche Lebensjahre und mehr......
13.10.17
Stiftung verlangt bessere Sterbebegleitung
Berlin – Deutschland braucht nach Ansicht der Deutschen Stiftung Patientenschutz dringend mehr professionelle und mobile Teams für die Sterbebegleitung. Bisher gebe es kein Konzept, „jedem Sterbenden......
10.10.17
Sterbebegleitung: Großes Netzwerk in Nordrhein-Westfalen
Düsseldorf – In den vergangenen 25 Jahren ist in Nordrhein-Westfalen (NRW) ein nahezu flächendeckendes Netz von Hospiz- und Palliativeinrichtungen für schwerstkranke und sterbende Menschen entstanden.......
22.09.17
G-BA beschließt längere Verordnung für Palliativpatienten
Berlin – Die Mitglieder des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) haben die häusliche Krankenpflege für Palliativpatienten erweitert. Künftig sollen die Verordnungen nicht nur „bis zu 14 Tagen“ möglich......
22.09.17
Wenig Evidenz für die Wirksamkeit von Cannabinoiden in der Schmerz- und Palliativmedizin
Köln – Nach den Qualitätskriterien einer evidenzbasierten Medizin gibt es nur eine sehr eingeschränkte Evidenz für die Wirksamkeit von Cannabinoiden in der Schmerz- und Palliativmedizin. Es besteht......
15.09.17
Palliativmediziner fordern mehr Forschung zur Versorgung am Lebensende
Berlin – Mehr interdisziplinäre Forschung zur Versorgung von Patienten am Lebensende fordert die Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP). „Wir müssen gemeinsam interdisziplinär forschen, um......
12.09.17
Krankenhaus erfüllt ungewöhnlichen Herzenswunsch
Fürth – Immer wieder versuchen Palliativstationen und Krankenhäuser sterbenden Patienten einen letzten Wunsch zu erfüllen. Im Krankenhaus hat eine Betroffene nun Besuch von ihrem früheren Pflegepferd......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige