NewsAuslandItalienische Senatoren wollen Abtreibungspille stoppen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Italienische Senatoren wollen Abtreibungspille stoppen

Dienstag, 24. November 2009

Rom – Die Gesundheitskommission im römischen Senat will die Anwendung der Abtreibungspille RU 486 in Italien aussetzen. Das Gremium erhebe Zweifel an der Vereinbarkeit mit dem Abtreibungsgesetz, berichtete die italienische Tageszeitung „Corriere della Sera“ am Dienstag unter Bezug auf den Entwurf eines Untersuchungsberichts der Kommission.

Demnach sei der medikamentöse Schwangerschaftsabbruch nicht sicherer als bereits zugelassene Methoden. Außerdem bestehe die Kommission unter Leitung des Senatoren und Mediziners Antonio Tomassini vom Regierungsbündnis „Volk der Freiheit“ darauf, dass Abtreibungen mit RU 486 vollständig in Kliniken erfolgen müssen.
 

Laut dem Bericht streben die Senatoren eine Aussetzung des Vertriebs an, bis das Ge­sund­heits­mi­nis­terium eine neue Stellungnahme erarbeitet habe. Gegebenenfalls solle das Zulassungsverfahren von Anfang an neu aufgerollt werden.

Die staatliche italienische Arzneimittelbehörde (Aifa) hatte Ende Juli einer Markteinführung des Abtreibungsmittels zugestimmt. Die Freigabe beschränkt sich allerdings auf Schwangerschaften bis zur siebten Wochen. Zudem darf das Präparat nur in Krankenhäusern verabreicht werden.

Anzeige

© kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

27. Januar 2020
Washington – Mit einer Rede vor zehntausenden Abtreibungsgegnern hat US-Präsident Donald Trump im Wahljahr und inmitten des laufenden Amtsenthebungsverfahrens die Nähe zur konservativen Basis gesucht.
Trump umwirbt konservative Basis bei Großdemonstration von Abtreibungsgegnern
23. Januar 2020
Washington – Als erster US-Präsident der Geschichte will Donald Trump an einer Großdemonstration von Abtreibungsgegnern in Washington teilnehmen. Trump kündigte für morgen seine Teilnahme am
US-Präsident Trump kündigt Teilnahme an Großdemonstration von Abtreibungsgegnern an
14. Januar 2020
San Francisco – Ein Schwangerschaftsabbruch löst bei betroffenen Frauen weniger starke Gefühle aus als vielfach angenommen. Nach einer Umfrage in mehreren US-Staaten in Social Science & Medicine
US-Umfrage: Nur wenige Frauen bedauern Schwangerschaftsabbruch langfristig
30. Dezember 2019
Rom – In Italien ist der Politiker Marco Cappato in einem prominenten Fall vom Vorwurf der Suizidbeihilfe freigesprochen worden. Das Schwurgericht in Mailand schloss sich heute laut Medienberichten
Freispruch in Fall von Suizid-Beihilfe in Italien
19. Dezember 2019
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) will sich weiter für eine vollständige Abschaffung des Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche einsetzen, auch wenn dafür in der Koalition
Giffey will sich weiter für Abschaffung von Paragraph 219a einsetzen
19. Dezember 2019
Luxemburg – Eine europaweite Bürgerinitiative gegen Abtreibung und Embryonenforschung hat vor dem Europäischen Gerichtshof eine Niederlage kassiert. Die Richter bestätigten heute einen Beschluss der
Bürgerinitiative gegen Schwangerschaftsabbrüche verliert vor Europäischem Gerichtshof
18. Dezember 2019
Berlin – Eine Berliner Ärztin, die wegen unzulässiger Werbung für Schwangerschaftsabbrüche verurteilt wurde, zieht vor das Bundesverfassungsgericht (BVerfG). Wie ihre Anwälte heute mitteilten, wehrt
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER