NewsAuslandItalienische Senatoren wollen Abtreibungspille stoppen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Italienische Senatoren wollen Abtreibungspille stoppen

Dienstag, 24. November 2009

Rom – Die Gesundheitskommission im römischen Senat will die Anwendung der Abtreibungspille RU 486 in Italien aussetzen. Das Gremium erhebe Zweifel an der Vereinbarkeit mit dem Abtreibungsgesetz, berichtete die italienische Tageszeitung „Corriere della Sera“ am Dienstag unter Bezug auf den Entwurf eines Untersuchungsberichts der Kommission.

Demnach sei der medikamentöse Schwangerschaftsabbruch nicht sicherer als bereits zugelassene Methoden. Außerdem bestehe die Kommission unter Leitung des Senatoren und Mediziners Antonio Tomassini vom Regierungsbündnis „Volk der Freiheit“ darauf, dass Abtreibungen mit RU 486 vollständig in Kliniken erfolgen müssen.
 

Laut dem Bericht streben die Senatoren eine Aussetzung des Vertriebs an, bis das Gesundheitsministerium eine neue Stellungnahme erarbeitet habe. Gegebenenfalls solle das Zulassungsverfahren von Anfang an neu aufgerollt werden.

Die staatliche italienische Arzneimittelbehörde (Aifa) hatte Ende Juli einer Markteinführung des Abtreibungsmittels zugestimmt. Die Freigabe beschränkt sich allerdings auf Schwangerschaften bis zur siebten Wochen. Zudem darf das Präparat nur in Krankenhäusern verabreicht werden.

© kna/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER