NewsPolitikEthikrat mehrheitlich gegen Babyklappen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ethikrat mehrheitlich gegen Babyklappen

Donnerstag, 26. November 2009

Berlin – Der Deutsche Ethikrat spricht sich dagegen aus, die Angebote der anonymen Kindsabgabe weiterzuführen oder zu legalisieren. Dies gab Christina Woppen, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Ethikrats, bei der Präsentation der ersten Stellungnahme zum „Problem anonymer Kindsabgabe“ am Donnerstag in Berlin bekannt. Woopen sagte, es sei unwahrscheinlich, dass Mütter und Väter, die ihre Kinder töten wollten, „von dem Angebot überhaupt erreicht werden“.

Der Rat schlägt vor, Schwangeren in einer Notlage die „vertrauliche Kindsabgabe mit vorübergehender anonymer Meldung“ zu ermöglichen. In diesem Fall bleibt die Mutter für ein Jahr anonym. Ihre Identität ist nur der Beratungsstelle, an die sie sich gewandt hatte, und gegebenenfalls der Adoptionsvermittlungsstelle bekannt. Erst ein Jahr nach der Geburt wird ihr Name an das Standesamt weitergegeben. Damit soll nach Woopens Worten ein „angemessener Zeitraum größtmöglicher Vertraulichkeit geschaffen werden“.

Das Gremium ruft in seiner Stellungnahme alle politisch Verantwortlichen auf, sowohl die Babyklappen als auch die Angebote zur anonymen Geburt aufzugeben. Zeitgleich müssten aber die öffentlichen Informationen über bestehende legale Hilfsangebote verstärkt werden.

Auch sei dafür zu sorgen, dass die legalen Hilfsangebote für Schwangere und Mütter in Not – wie etwa die vertrauliche Vermittlung einer Mutter-Kind-Einrichtung oder einer Pflegestelle fürs Kind – zu jeder Tag- und Nachtzeit zu erreichen seien.

In einem Sondervotum sprechen sich sechs der 26 Mitglieder für eine Fortsetzung der Angebote aus. Dazu zählen der Augsburger katholische Weihbischof Anton Losinger, der katholische Moraltheologe Eberhard Schockenhoff und der evangelische Mediziner Eckhard Nagel, der auch Präsident des Ökumenischen Kirchentages 2010 ist.

Die Angebote seien trotz ethischer und rechtlicher Bedenken weiter vertretbar, argumentieren sie. „Es besteht immerhin die reale Möglichkeit der Rettung eines Kindes vor dem Tod durch die Angebote der anonymen Kindesabgabe, sodass diese im Hinblick auf den Lebensschutz bestehen bleiben müssen“, forderte Losinger.

Bundesweit gibt es nach Angaben des Ethikrats rund 80 Babyklappen; zudem böten etwa 130 Kliniken anonyme Geburten an. Mehr als 500 Kinder seien über diese Wege schon abgegeben worden. Aber: „Die Angebote sind rechtswidrig“, stellt Woppen klar. Sie verletzten das Recht des Kindes, die eigene Herkunft zu kennen und eine Beziehung zu seinen Eltern aufzubauen.

Anzeige

Demgegenüber steht das Recht des Neugeborenen auf Leben und Unversehrtheit, das ohne die Möglichkeit einer anonymen Kindsabgabe gefährdet sein könnte. „Die Zahlen zeigen, dass es keinen Rückgang an Kindstötungen gegeben hat“, erläutert Woppen. „Babyklappen retten kein Leben.“

Ulrike Riedel, Mitglied des Deutschen Ethikrats, verwies darauf, dass in den Fällen, in denen die Mütter der abgegeben Kinder ermittelt werden konnten, keine ihrem Neugeborenen geschadet hätte. „Es gibt keinen Grund anzunehmen, dass diese Frauen ihre Kinder ohne das Angebot der anonymen Kindsabgabe getötet hätten.“ Mütter, die ihren Kindern etwas antäten, erreichten die Angebote offensichtlich nicht, stellte Riedel fest. Hingegen müssten für die Hoffnung, dass vielleicht ein Leben durch eine Babyklappe gerettet werde, viele Kinder auf ihre Rechte verzichten.

Kritiker und Verfechter der anonymen Kindabgabe verweisen jeweils auf konkurrierende Grundrechte: einerseits auf das Recht auf Leben, andererseits das Recht auf Kenntnis der eigenen Abstammung.

Der Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) begrüßte das Mehrheitsvotum. „Wir teilen die Meinung des Ethikrates, dass der Weg der anonymen Kindesabgabe zumindest juristisch in eine Sackgasse führt und auch im Hinblick auf den konkreten Lebensschutz keine befriedigende Lösung darstellt,“ sagte die SkF-Bundesvorsitzende Maria Elisabeth Thoma. Die Betreiber von Babyklappen und Anbieter von anonymer Geburt müssten ihre Angebote nun weiterentwickeln.

Dagegen wandte sich die Hannoversche evangelische Landesbischöfin Margot Käßman gegen das Mehrheitsvotum des Ethikrats. Der Rat gehe von fragwürdigen und ungesicherten Annahmen aus, sagte die Bischöfin am Donnerstag auf der Landessynode in Hannover. Würden Babyklappen und die Möglichkeit der anonymen Geburt abgeschafft, bliebe ein Kreis nicht erreichbarer Hilfebedürftiger zurück. Frauen verstünden die Babyklappe nicht als Anreiz für eine „Entsorgung“ ihrer Kinder.

Auch das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) sprach sich die Beibehaltung der Babyklappen aus. ZdK-Präsident Alois Glück betonte, die Einrichtungen helfen, das Leben von Kindern zu retten, bieten Frauen einen sicheren Rahmen und einen geschützten Raum für die Entbindung und tragen in vielen Fällen dazu bei, dass die Mütter sich nach der Geburt für ein Leben mit ihrem Kind entscheiden", sagte Glück.

Auch die Aktion Lebensrecht für Alle (ALfA) kritisierte den Ethikrat: Das Recht auf Leben wiege zweifellos höher als das Recht auf Kenntnis der eigenen Abstammung, sagte die Vorsitzende Claudia Kaminski.

Die knapp 70-seitige Stellungnahme ist das erste längere Votum des Expertenkreises, der Mitte 2008 seine Sacharbeit aufgenommen hatte. © mei/kna/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #98824
Helmut Rudolf Kowanz
am Sonntag, 29. November 2009, 19:16

Ethikrat führt Ethik ad absurdum !

Eine Gesellschaft sollte man daran messen, wie sie mit ihren schwächsten Mitgliedern-Kindern und hilflosen,pflegebedürftigen, alten Menschen- umgeht. Das mehrheitliche Votum des Ethikrates bezüglich der Babyklappen und der anonymen Geburt und die Begründung führen den Begriff "Ethik" ad absurdum.Was hilft es einem getöten Kind, das sein Recht auf Kenntnis seiner Herkunft gewahrt wird? Mein Vorschlag:Auflösen dieser Einrichtung "Ethikrat" und die frei werden Mittel für die notleidenden Mütter verwenden. Geschockt hat mich übrigens die voreilige Stellungnahme gegen die Babyklappe und das Einknicken des Sozialdienst Katholischer Frauen. Wem wollen diese sonst rührigen Frauen noch davon überzeugen, daß ihr bisheriges Handeln von inniger christlicher Überzeugung geprägt war ???
Avatar #87250
adonis
am Freitag, 27. November 2009, 08:53

Ein Rat, der den Namen nicht verdient!!

Löst doch diesen idiotischen Rat auf. Man hat es wohl schwer etwas ¨Dümmeres auf den Wänden von Bahnhofklos zu finden. Und dann spricht man von "Fachleuten". Und aus diesem Schwachsinn noch 70 Seiten zu machen, ist die Krönung.
Avatar #38287
Bretscher
am Donnerstag, 26. November 2009, 23:05

Knapp daneben

ist auch vorbei, gilt für den lächerlichen Beschluss des Ethikrates zu Babykappen oder anonymen Geburten. Es geht nicht um Effektivität, Beweisbarkeit oder Rechte, wie ehrenwerte Mitglieder vor der Kamera die Zuhörer glauben machen möchten. Es geht um eine Möglichkeit, zu helfen. Statt Babyklappe könnte der Ethikrat ja freiwillig alle Mülltonnen einer Stadt nach abgelegten Babys absuchen, und würde vielleicht auch Frischgeborene - noch lebend - finden. Wär aber ganz schlecht, denn sie haben ja ein echt auf das Wissen um ihre Herkunft - also vorbeigehen, denn dieses Recht ist ja höher als das Lebensrecht. Absurde Logik, schizoide Züge. Der SKF ist da nicht besser. Also: wer eine Babyklappe sinnvoll findet, macht das einfach. So einfach.
Avatar #98782
A.Keller
am Donnerstag, 26. November 2009, 21:25

Ethikrat oder ratlose Ethiker

Da berät ein 26-köpfiges Gremium, hochdotiert, über die Abschaffung von (80!) Babyklappen im gesamten Bundesraum und dies angesichts von über 100000 Abtreibungen pro Jahr. Ich bin dafür, dass dieser, wie alle anderen Ethikräte auch, noch besser dotiert wird und 365 Tage im Jahr hinter verschlossenen Türen über irgendwelche Probleme debattiert. Nur eines muss man ihm verbieten: Mit seinen Ratschlägen an die Öffentlichkeit zu treten!
Verein Pro Jugend Schweiz
LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2019
Halle – Nur wenige Frauen in Sachsen-Anhalt haben im vergangenen Jahr die Möglichkeit einer vertraulichen Geburt genutzt. Nach Zahlen des Landesverwaltungsamts in Halle kamen 2018 sechs Babys auf
Kaum vertrauliche Geburten in Sachsen-Anhalt
14. Mai 2019
Berlin – Seit Mai 2014 können Schwangere in Not, die ihr Kind anonym zur Welt bringen wollen, mit medizinischer Hilfe entbinden. Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) zog heute eine positive
Giffey wertet Gesetz zur vertraulichen Geburt als Erfolg
13. Mai 2019
Berlin – Seit der Einführung der vertraulichen Geburt vor fünf Jahren sind bundesweit 570 Kinder auf diesem Wege zur Welt gekommen. Das geht aus einer Analyse des Bundesfamilienministeriums hervor,
Vertrauliche Geburt 570-mal genutzt
23. Januar 2019
Erfurt – Noch immer entscheiden sich nur sehr wenige Frauen in Thüringen für eine anonyme Geburt. 2018 gab es – wie auch schon im Vorjahr – zwei anonyme Geburten im Freistaat, wie ein Sprecher des
Zwei anonyme Geburten in Thüringen im vergangenen Jahr
13. November 2018
Hannover/Bremen – 70 Neugeborene sind bisher in die sechs Babykörbchen in Niedersachsen und Bremen anonym gelegt worden. Das geht aus aktuellen Zahlen hervor, die die Träger mitteilten. Die
Bisher 70 Säuglinge in Babykörbchen in Niedersachsen und Bremen
10. Oktober 2018
Hamburg – Erst ein Neugeborenes ist in diesem Jahr in einer Babyklappe in Hamburg abgegeben worden. Das geht aus der Senatsantwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bürgerschaftsfraktion hervor. Auch im
Anzahl der in Babyklappen abgegebenen Kinder in Hamburg rückläufig
16. April 2018
München – In Bayern sind bisher mindestens 39 Kinder bei vertraulichen Geburten zur Welt gekommen. Dies hat das bayerische Sozialministerium mitgeteilt. 2017 gab es 14 vertrauliche Geburten. Das sind
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER