NewsAuslandLiberalisierung der Abtreibung nimmt Hürde im spanischen Parlament
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Liberalisierung der Abtreibung nimmt Hürde im spanischen Parlament

Donnerstag, 26. November 2009

Madrid – Gesetzespläne zur Liberalisierung der Abtreibung in Spanien haben am Donnerstag im Parlament eine erste Hürde genommen. Vier Anträge der Opposition gegen den Gesetzesvorschlag der sozialistischen Regierung wurden im Parlament von Madrid mehrheitlich abgelehnt.

Die Neuregelung sieht vor, Frauen bis zur 14. Schwangerschaftswoche das Recht auf Abtreibung zu garantieren. Die Anträge fielen mit 183 zu 162 Stimmen durch. Die Vorlage ist vor allem bei der in Spanien nach wie vor sehr einflussreichen katholischen Kirche auf vehemente Kritik gestoßen.
 

Die im September eingebrachte Vorlage orientiert sich an Gesetzen, wie sie in den meisten Mitgliedstaaten der Europäischen Union bereits gelten. Zusätzlich zum Recht auf Abtreibung bis zur 14. Woche kann die Frist auf die 22. Woche verlängert werden, wenn ein Risiko für die Gesundheit der Frau besteht oder es Hinweise auf schwere Behinderungen des Ungeborenen gibt. Eine der am heftigsten umstrittenen Regelungen sieht vor, dass 16- und 17-jährige Mädchen ohne Einwilligung und ohne vorherige Information ihrer Eltern abtreiben dürfen.

Das seit 1985 geltende derzeitige Gesetz erlaubt eine Abtreibung nur, wenn die Schwangerschaft die Folge einer Vergewaltigung ist – und zwar bis zur zwölften Woche. Bis zur 22. Woche ist eine Abtreibung legal, wenn das Ungeborene schwer behindert sein würde.

Ohne zeitliche Befristung kann abgetrieben werden, wenn „Gefahr für die körperliche oder seelische Gesundheit der Mutter“ besteht. Die Mehrzahl der Abtreibungen im Land wird derzeit mit psychischen Risiken für die Frau begründet. Das hat Spätabtreibungen auch über den sechsten Schwangerschaftsmonat hinaus zur Folge.

Anzeige

© afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Januar 2020
San Francisco – Ein Schwangerschaftsabbruch löst bei betroffenen Frauen weniger starke Gefühle aus als vielfach angenommen. Nach einer Umfrage in mehreren US-Staaten in Social Science & Medicine
US-Umfrage: Nur wenige Frauen bedauern Schwangerschaftsabbruch langfristig
19. Dezember 2019
Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) will sich weiter für eine vollständige Abschaffung des Werbeverbots für Schwangerschaftsabbrüche einsetzen, auch wenn dafür in der Koalition
Giffey will sich weiter für Abschaffung von Paragraph 219a einsetzen
19. Dezember 2019
Luxemburg – Eine europaweite Bürgerinitiative gegen Abtreibung und Embryonenforschung hat vor dem Europäischen Gerichtshof eine Niederlage kassiert. Die Richter bestätigten heute einen Beschluss der
Bürgerinitiative gegen Schwangerschaftsabbrüche verliert vor Europäischem Gerichtshof
18. Dezember 2019
Berlin – Eine Berliner Ärztin, die wegen unzulässiger Werbung für Schwangerschaftsabbrüche verurteilt wurde, zieht vor das Bundesverfassungsgericht (BVerfG). Wie ihre Anwälte heute mitteilten, wehrt
Werbung für Schwangerschaftsabbrüche: Ärztin reicht Verfassungsbeschwerde ein
12. Dezember 2019
Gießen – In einem neuen Berufungsprozess wegen des Vorwurfs der verbotenen Werbung für Schwangerschaftsabbrüche ist die Ärztin Kristina Hänel heute vom Landgericht Gießen erneut zu einer Geldstrafe
Hänel wegen Werbung für Schwangerschaftsabbrüche erneut zu Geldstrafe verurteilt
4. Dezember 2019
Washington – Vor einer mit Spannung erwarteten Entscheidung des Obersten Gerichtshofs der USA zu einem strengen Abtreibungsgesetz in Louisiana haben sich mehr als 360 Juristinnen Medienberichten
Schwangerschaftsabbrüche: US-Juristinnen wenden sich an Obersten Gerichtshof
3. Dezember 2019
Wiesbaden – Zwischen Juli und September 2019 hat es im Vergleich zum Vorjahresquartal 3,9 Prozent mehr Schwangerschaftsabbrüche gegeben. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) in Wiesbaden
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER