NewsPolitikSozialverband VdK rechnet mit weiter steigender Armut
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sozialverband VdK rechnet mit weiter steigender Armut

Dienstag, 1. Dezember 2009

Osnabrück – Der Sozialverband VdK wertet die unverändert hohe Zahl der Menschen, die von staatlicher Hilfe abhängig sind, als Alarmzeichen. Die Armut verfestige sich und werde wahrscheinlich sogar noch steigen, sagte VdK-Präsident Ulrike Mascher der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ vom Dienstag. Sie begründete dies mit der Wirtschaftskrise, die sich mehr und mehr in der Statistik niederschlagen werde.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes war im Jahr 2007 jeder zehnte Bundesbürger auf soziale Mindestsicherung angewiesen. Da 2007 ein wirtschaftlich vergleichsweise gutes Jahr gewesen sei, erwarte sie für das Krisenjahr 2009 und für 2010 noch deutlich höhere Zahlen Hilfe bedürftiger Menschen, sagte Mascher.

Die VdK-Präsidentin forderte mehr ordentlich bezahlte Arbeit, einen wirksamen Kampf gegen Altersarmut sowie eine Anhebung der Regelsätze für Arbeitslosengeld II und des daran orientierten Sozialgeldes für Kinder. Gegenwärtig beträgt der Regelsatz 359 Euro im Monat. Nach den Worten Maschers wären 420 Euro angemessen. Für Kinder gibt es nach Alter gestaffelt zwischen 215 und 287 Euro. „Das reicht nicht aus, um ein Kind ordentlich zu ernähren und auszustatten“, kritisierte Mascher.

Scharf kritisierte Mascher auch die Pläne der schwarz-gelben Koalition, die Beiträge der Arbeitgeber zur gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung bei sieben Prozent des Lohns einzufrieren. Steigende Kosten im Gesundheitswesen gingen damit allein zulasten der Versicherten. Da es ähnliche Pläne auch für die Rentner gebe - hier zahlt die gesetzliche Rentenversicherung den Sieben-Pozent-Anteil -, drohe eine Verschärfung der Altersarmut, sagte die VdK-Präsidentin. © ddp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Januar 2020
Davos – Der Unterschied zwischen Arm und Reich in der Welt ist laut der Hilfsorganisation Oxfam weiterhin dramatisch hoch. Auch die Vermögenskonzentration habe an der Spitze im letzten Jahr weiter
Oxfam: Bund muss mehr in armen Ländern investieren
12. Dezember 2019
München – Im Kampf gegen Altersarmut wünscht sich der Sozialverband VdK einen grundlegenden Umbau des Rentensystems nach österreichischem Vorbild. Künftig sollten alle Erwerbstätige in die Rentenkasse
Sozialverband VdK wünscht sich Umbau des Rentensystems
12. Dezember 2019
Berlin – Reicher Süden, armer Osten und besonders armes Nordrhein-Westfalen: So beschreibt der Paritätische Gesamtverband in seinem neuen Armutsbericht die Lage in Deutschland. „Die Kluft zwischen
Immer größere Kluft zwischen armen und reichen Regionen
6. Dezember 2019
Berlin – Die Bundesregierung hat einen Gesetzentwurf zur Einführung einer bundesweit einheitlichen Wohnungslosenstatistik vorgelegt. Diese soll belastbare Aussagen zu Obdachlosenzahlen liefern und
Bundesweite Wohnungslosenstatistik geplant
5. Dezember 2019
Gütersloh – Gut zehn Jahre nach Beginn der globalen Finanzkrise 2008 haben sich einer Studie zufolge die Arbeitsmärkte in vielen Industrieländern deutlich erholt. Das habe aber keine entscheidenden
Armutsrisiko in Industrieländern bleibt hoch
3. Dezember 2019
Frankfurt am Main – Jeder Zweite in Deutschland hat einer Umfrage zufolge Angst vor Altersarmut – doch für die private Vorsorge fehlen nach eigener Einschätzung fast ebenso vielen Menschen die Mittel.
Deutsche sorgen sich wegen Altersarmut
22. November 2019
Düsseldorf – Die soziale Lage der Menschen in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat sich nach jüngsten Zahlen des Arbeitsministerium erstmals seit Jahren in Kernbereichen verbessert. Nachdem das Armutsrisiko
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER