Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Meta-Analyse: Mammografie als Brustkrebsrisiko

Dienstag, 1. Dezember 2009

Groningen – Frauen mit einem genetisch oder familiär erhöhten Brustkrebsrisiko wird häufig schon in jungen Jahren zur jährlichen Mammografie geraten. Das Screening könnte nach einer Meta-Analyse, die auf der Jahrestagung der Radiological Society of North America in Chicago vorgestellt wurde, jedoch das Brustkrebsrisiko weiter erhöhen.

Frauen ohne erhöhtes Risiko wird erst ab dem 40. Lebensjahr und nach den neuesten Leitlinien der US Preventive Services Task Force (USPSTF) erst ab dem 50. Lebensjahr zur Mammografie geraten. Frauen mit Mutationen in den BCRA1/2-Genen oder einer positiven Familienanamnese erkranken jedoch häufig schon früher an einem Mammakarzinom.

Die American Cancer Society rät ab einem Lebenszeitrisiko von 20 Prozent zu einer jährlichen Mammografie ab dem 30. Lebensjahr. Nicht wenige der betroffenen Frauen lassen die Untersuchung bereits ab dem 20. Lebensjahr durchführen oder noch früher durchführen. Damit steigt aber die kumulative Strahlenbelastung durch das Screening.

Einige Experten befürchten, dass die weibliche Brust in jungen Jahren besonders „röntgensensibel“ ist. Beides könnte dazu beitragen, dass Frauen zu ihrem ohnehin genetisch bedingten Risiko durch die Mammografien einer zusätzlichen Gefahr ausgesetzt werden. Genau hierfür will Marijke Jansen-van der Weide von der Universität Groningen jetzt Hinweise gefunden haben.

Ihre Meta-Analyse stützt sich auf 5 Studien, die regelmäßige Teilnehmerinnen an der Mammografie mit solchen, die auf diese Vorsorge verzichteten, verglichen. Vier Studien wurden an Frauen mit Krebsmutationen durchgeführt, an der fünften Studie hatten Frauen mit einer positiven Familienanamnese teilgenommen.

Die Epidemiologin errechnet eine gepoolte Odds Ratio von 1,63 (95-Prozent-Konfidenzintervall 0,92-2,90) für die Gesamtgruppe. Die Mammografie würde demnach das Brustkrebsrisiko tendenziell um 63 Prozent erhöhen.

Da das Signifikanzniveau verfehlt wurde, könnte es sich auch um ein Zufallsergebnis gehandelt haben. Für Frauen, die bereits vor dem 20. Lebensjahr exponiert wurden, war die Odds Ratio von 2,0 (1,4-3,0) jedoch signifikant. Das traf auch auf Frauen zu, die fünf oder mehr Mammografien (in jungen Jahren?) durchführen ließen. Die Odds Ratio war hier 1,95 (1,5-2,6).

Die American Cancer Society, welche Frauen ohne genetisches Risiko auch weiterhin die Mammografie ab 40 empfiehlt, hat gegenüber der Presse die Ergebnisse relativiert. Ein Sprecher stellte die Methodik der Studie infrage und warnte davor, jüngeren Frauen die strahlenfreie Kernspintomografie als Alternative zu empfehlen, da hier nicht alle Tumore rechtzeitig entdeckt würden.

Da das auch für die Mammografie gilt, tendieren viele Ärzte bei Frauen mit erhöhtem Risiko dazu, alle diagnostischen Möglichkeiten auszuschöpfen, zu denen als dritte Option eine Sonografie gehört. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. April 2018
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat das gesetzliche Stellungnahmeverfahren des Screeningprogramms auf Gebärmutterhalskrebs eingeleitet. Eine definierte Gruppe von
Stellungnahmeverfahren zum Screening auf Gebärmutterhalskrebs startet
11. April 2018
Heidelberg – Stuhltests und endoskopische Untersuchungen können im Rahmen eines Bevölkerungsscreenings die Darmkrebssterblichkeit senken. Das Screeningangebot muss jedoch an die Leistungsfähigkeit des
Für welche Verfahren der Nutzen im Darmkrebsscreening belegt ist
22. März 2018
Hamilton/Ontario – Die digitale rektale Untersuchung, die vor Einführung des PSA-Tests die einzige Möglichkeit zur Früherkennung des Prostatakarzinoms war, ist laut einer aktuellen Metaanalyse in den
Prostatakarzinom: Digitale rektale Untersuchung zu ungenau für die Krebsfrüherkennung
16. März 2018
Berlin – Abklärungskoloskopien nach einem positiven iFOBT-Stuhltest müssen als kurative Untersuchungen abgerechnet werden. Das hat der Erweiterte Bewertungsausschuss gegen die Stimmen der
Streit um Abklärungskoloskopien nach iFOBT
7. März 2018
Bristol – Ein einmaliger PSA-Test hat in der weltweit größten Studie zur Früherkennung des Prostatakarzinoms zwar die Zahl der Krebsdiagnosen erhöht, nach den jetzt im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA
Einmaliges PSA-Screening in England ohne Einfluss auf Sterberisisko
6. März 2018
Ulm/Berlin – Scharfe Kritik am Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) übt der Berufsverband der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte (bng). Grund dafür sind Verzögerungen bei der Einführung des
Ärzte beklagen schleppende Umsetzung des Einladungsverfahrens für Darmkrebsscreening
4. März 2018
Heidelberg – Eine Weiterentwicklung der sogenannten diffusionsgewichteten Magnetresonanztomografie (MRT) kombiniert mit intelligenten Bildanalyseverfahren könnte künftig viele Kontrollbiopsien nach

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige