NewsMedizinAntidepressiva erhöhen Schlaganfallrisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Antidepressiva erhöhen Schlaganfallrisiko

Dienstag, 15. Dezember 2009

New York City – Die Einnahme von Antidepressiva war in einer prospektiven Beobachtungsstudie in den Archives of Internal Medicine (2009; 169: 2128-2139) mit einer erhöhten Rate von Schlaganfällen und einer erhöhten Gesamtsterblichkeit assoziiert. Für Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) wurde ein erhöhtes Risiko von hämorrhagischen Insulten gefunden.

Seit den 90er-Jahren haben sich in den USA die Verordnungen von Antidepressiva verfünffacht. Immer häufiger werden auch Patienten mit leichteren Depressionen behandelt, darunter sind viele postmenopausale Frauen.

Das Team um Sylvia Wassertheil-Smoller vom Albert Einstein College of Medicine in New York City hat deshalb die Auswirkungen der Therapie auf die Häufigkeit von Herz-Kreislauf-Erkrankungen in dieser Zielgruppe untersucht, wobei sich die Women's Health Initiative (WHI) anbot, die mehr als 160.000 postmenopausale US-Frauen seit nunmehr bis zu 15 Jahren nachbeobachtet.

Im Zentrum des Interesses stand die Auswirkung der heute bevorzugten SSRI auf das kardiovaskuläre Risiko. Da nämlich Serotonin an der Thrombozytenaggregation beteiligt ist, wurden SSRI, die die Konzentration von Serotonin – zumindest im Gehirn – senken, eine mit Aspirin vergleichbare Wirkung nachgesagt.
 

Anzeige

Könnte es sein, dass SSRI einen Schutz vor Herzinfarkten gewähren? Nach der Analyse von Wassertheil-Smoller ist dies nicht erkennbar. Frauen, die SSRI einnehmen, erkrankten nicht häufiger oder seltener an einer koronaren Herzkrankheit (KHK).

Die Rohdaten zeigten sogar ein erhöhtes KHK-Risiken an, dass nach Berücksichtigung anderer Risikofaktoren verschwand. Dazu gehört auch ein erhöhtes Herz-Kreislauf-Erkrankung infolge der Erkrankung und der ungesunden Lebensweise vieler Menschen mit Depressionen. Auch für die älteren trizyklischen Antidepressiva, die kardiale Nebenwirkungen haben, wurde kein erhöhtes Risiko auf Herzinfarkt oder einen KHK-Tod gefunden.

Erhöht war indes das Risiko auf einen Schlaganfall. Postmenopausale Frauen, die SSRI einnehmen, erkranken zu 45 Prozent häufiger als andere an einem Schlaganfall. Auch das Gesamtsterberisiko war um 32 Prozent erhöht. Die Assoziationen waren signifikant. Das absolute Risiko ist aber gering.

Das absolute Schlaganfallrisiko steigt durch SSRI von 2,99 auf 4,16/1000 Personenjahre. Die Sterberate steigt von 7,79 auf 12,77/1.000 Personenjahre. Ähnliche Zahlen wurden für die Trizyklika gefunden. Da SSRI häufig eingesetzt werden, ist dies sicherlich ein Befund, der zu denken gibt. Vor allem weil bei den SSRI das Risiko von hämorrhagischen Schlaganfällen erhöht ist.

Die Autoren errechnen eine Hazard Ratio von 2,12. Da hämorrhagische Insulte oft tödlich verlaufen, war die Einnahme von SSRI auch mit einer deutlich erhöhten Rate von tödlichen Schlaganfällen (Hazard Ratio 2,10) assoziiert. Diese Ergebnisse ließen sich plausibel durch eine mit Aspirin vergleichbare Wirkung von SSRI erklären, zumal ja auch das Risiko von Hirnblutungen der wesentliche Einwand gegen eine allgemeine KHK-Prophylaxe mit ASS ist.

Wie immer bei prospektiven Beobachtungsstudien bleiben Zweifel an der Kausalität bestehen. Sicher erscheint aber, dass eine kardiovaskuläre Prävention sicherlich nicht zu den Begleiterscheinungen der SSRI gehören, die nach Ansicht vieler Experten in den USA ohnehin zu großzügig verschrieben werden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #93363
DrogenSindDoof
am Montag, 11. Januar 2010, 22:17

Mord auf Raten?

„Gesamtrisiko um 32% erhöht“ und “immer öfter werden auch Patienten mit leichteren Depressionen …“. Und das wird vorsätzlich verabreicht? Ist das Mord auf Raten? Wird es bestraft?
Avatar #99624
Antke
am Montag, 11. Januar 2010, 14:27

ERHÖHUNG VON SCHLAGANFALLRISIKO DURCH ANTIDREPRESSIVA

Ich bin dem Deutschen Ärzteblatt dankbar für den Hinweis auf das erhöhte Schlaganfallrisiko durch Antidepressisva. Immer deutlicher wird , dass Psychopharmaka zu viele und gefährliche "Nebenwirkungen" haben können, die zur Hauptwirkung werden.
Avatar #99614
KISAEV
am Montag, 11. Januar 2010, 10:24

Schlaganfallrisiko

Wollte nur mal an das Gelöbnis erinnern, das jeder Arzt geleistet hat.
und wie Kinder immer so schön sagen: "Versprochen ist versprochen und wird auch nicht gebrochen".
Findet man in Wikipedia
Gelöbnis
Bei meiner Aufnahme in den ärztlichen Berufsstand gelobe ich feierlich:
mein Leben in den Dienst der Menschlichkeit zu stellen.
Ich werde meinen Lehrern die schuldige Achtung und Dankbarkeit erweisen.
Ich werde meinen Beruf mit Gewissenhaftigkeit und Würde ausüben.
Die Gesundheit meines Patienten soll oberstes Gebot meines Handelns sein.
Ich werde alle mir anvertrauten Geheimnisse auch über den Tod des Patienten hinaus wahren.
Ich werde mit allen meinen Kräften die Ehre und die edle Überlieferung des ärztlichen Berufes aufrechterhalten.
Meine Kolleginnen und Kollegen sollen meine Schwestern und Brüder sein.
Ich werde mich in meinen ärztlichen Pflichten meinem Patienten gegenüber nicht beeinflussen lassen durch Alter, Krankheit oder Behinderung, Konfession, ethnische Herkunft, Geschlecht, Staatsangehörigkeit, politische Zugehörigkeit, Rasse, sexuelle Orientierung oder soziale Stellung
Ich werde jedem Menschenleben von seinem Beginn an Ehrfurcht entgegenbringen und selbst unter Bedrohung meine ärztliche Kunst nicht in Widerspruch zu den Geboten der Menschlichkeit anwenden.
Dies alles verspreche ich feierlich frei und auf meine Ehre.
Avatar #87250
adonis
am Mittwoch, 16. Dezember 2009, 07:56

Aha, als nicht nur bunte Smarties

Wie ich schon vermutet hatte und wie Studien und Rapporte schon hingewiesen hatten. Das Risiko für Schlaganfälle war mir neu, aber man lernt immer wieder dazu. Dass das Osteoporoserisiko ansteigt ist zumindest theoretisch durch den Wirkungsmechanismus geklärt. Leider hat die Pharmapropaganda auf solche Nebenwirkungen nicht hingewiesen. Genauso wie das Verschreiben von Morphinen ebenfall von der Pharmaindustrie propagandistisch betrieben wird. Man würde sich oft klare Worte und Stellungnahmen von der Arzneimittelstelle der Ärztekammer wünschen.
LNS

Nachrichten zum Thema

12. Februar 2020
Dallas – Eine computergestützte Analyse des Elektroenzephalogramms (EEG) könnte künftig vorhersagen, ob ein Patient mit Major-Depression auf eine medikamentöse Therapie anspricht. Grundlagen der
EEG-Signatur macht Wirksamkeit von Antidepressiva vorhersehbar
24. Januar 2020
York – Unter dem Titel „Are there effective medications for treating depression that does not improve with the first medication used?“ hat die Cochrane Common Mental Disorders Group die Möglichkeiten
Cochrane untersucht Zweitlinientherapie der Depression
13. Dezember 2019
Edinburgh – Es gibt im Augenblick keine zuverlässigen Hinweise darauf, dass die routinemäßige Gabe von Selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmern (Selective Serotonin Reuptake Inhibitor, SSRI) die
Cochrane-Review: Serotonin-Wiederaufnahmehemmer nach Schlaganfall
28. Februar 2019
Hannover – Antidepressiva werden immer häufiger ärztlich verordnet. Das ergab eine Auswertung der rund 1,7 Millionen Versichertendaten der KKH Kaufmännische Krankenkasse. Laut der heute in Hannover
Krankenkasse: Immer mehr Menschen erhalten Antidepressiva
29. November 2018
London – Die Verschreibung von Antidepressiva ist in Großbritannien unmittelbar nach der Brexit-Entscheidung im Juni 2016 im Vergleich zu anderen Arten von Medikamenten gestiegen. Das berichten
Briten brauchten nach dem EU-Referendum mehr Antidepressiva
28. September 2018
Berlin – Experten beklagen die hohe Zahl an verordneten Medikamenten gegen Depression in Deutschland. Zuletzt seien sieben Mal so viele Antidepressiva verordnet worden wie noch vor 25 Jahren, erklärte
Experten beklagen hohe Zahl verordneter Antidepressiva
30. August 2018
Palo Alto/Kalifornien – Die schnelle antidepressive Wirkung von Ketamin wurde in einer kleinen randomisierten Studie durch die vorherige Gabe des Opioidantagonisten Naltrexon blockiert. Die im
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER