NewsAuslandSpanisches Abgeordnetenhaus verabschiedet neues Abtreibungsgesetz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Spanisches Abgeordnetenhaus verabschiedet neues Abtreibungsgesetz

Donnerstag, 17. Dezember 2009

Madrid – Das spanische Abgeordnetenhaus hat ein umstrittenes Gesetz zur Liberalisierung von Abtreibungen verabschiedet. Bei der Abstimmung votierten am Donnerstag 184 der 350 Abgeordneten für das Vorhaben der sozialistischen Regierung.

Neben den Abgeordneten der Sozialisten stimmten auch einige Abgeordnete der Baskisch-Nationalistischen Partei (PNV) sowie Abgeordnete nationalistischer Parteien aus den Regionen Galizien und Katalonien für das Gesetz. Es muss nun noch vom Senat bestätigt werden.

Die im September eingebrachte Vorlage ist vor allem bei der in Spanien nach wie vor sehr einflussreichen katholischen Kirche und der konservativen Volkspartei (PP) auf vehemente Kritik gestoßen. Sie orientiert sich an Gesetzen, wie sie in den meisten Mitgliedstaaten der Europäischen Union bereits gelten.

Verankert wird ein Recht auf Abtreibung bis zur 14. Woche. Die Frist kann auf die 22. Woche verlängert werden, wenn ein Risiko für die Gesundheit der Frau besteht oder es Hinweise auf schwere Behinderungen des Ungeborenen gibt. Eine der am heftigsten umstrittenen Regelungen sieht vor, dass 16- und 17-jährige Mädchen künftig ohne Einwilligung ihrer Eltern abtreiben dürfen.

Anders als ursprünglich geplant müssen die Jugendlichen ihre Eltern aber über die Abtreibung informieren. Ausnahmen sind möglich, wenn die Gefahr besteht, dass die Mädchen deswegen unter Druck gesetzt, bedroht oder Opfer von Gewalt werden könnten.
 

Das seit 1985 geltende derzeitige Gesetz erlaubt eine Abtreibung nur, wenn die Schwangerschaft die Folge einer Vergewaltigung ist – und zwar bis zur zwölften Woche. Bis zur 22. Woche ist eine Abtreibung legal, wenn das Ungeborene schwer behindert sein würde.

Ohne zeitliche Befristung kann abgetrieben werden, wenn  „Gefahr für die körperliche oder seelische Gesundheit der Mutter“ besteht. Die Mehrzahl der Abtreibungen in Spanien werden derzeit mit psychischen Risiken für die Frau begründet.

Anzeige

© afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. September 2020
Birmingham – Eine Vorbehandlung mit Mifepriston hat in einer randomisierten Studie die Erfolgsrate einer Behandlung der verhaltenen Fehlgeburt („Missed Abortion“) mit Misoprostol deutlich verbessert.
Mifepriston plus Misoprostol mit besseren Behandlungsergebnissen bei Missed Abortion
8. September 2020
Madrid – Die Zahl der Infektionen mit SARS-CoV-2 in Spanien hat die Marke von 500.000 überschritten und liegt damit höher als in jedem anderen europäischen Land. Bei Tests, die innerhalb der
Mehr als 500.000 Coronainfektionen in Spanien
7. September 2020
Madrid – Die Zahl der Neuinfektionen mit dem SARS-CoV-2-Virus hat in Spanien den höchsten Wert seit Ende des Lockdowns im Juni erreicht. Bei Tests, die innerhalb der letzten 24 Stunden durchgeführt
SARS-CoV-2-Neuinfektionen in Spanien und Großbritannien auf hohem Niveau
31. August 2020
Rio de Janeiro – Brasilien hat seine strengen Gesetze zu Schwangerschaftsabbrüchen weiter verschärft. Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium erließ am vergangenen Freitag neue Vorschriften für Frauen, die die
Brasilien verschärft strenge Gesetze zu Schwangerschaftsabbrüchen
28. August 2020
Las Palmas – Lange blieben die Kanaren vom Coronavirus weitgehend verschont – jetzt müssen die zu Spanien gehörenden Atlantikinseln um ihre Sonderstellung und um ihre Tourismusbranche fürchten. Wie
Coronaalarm auf den Kanaren: Inseln zittern um ihre Sonderstellung
25. August 2020
Madrid – Angesichts rapide zunehmender Infektionszahlen setzt Spanien im Kampf gegen das SARS-CoV-2-Virus nun auch das Militär ein. Neben anderen Maßnahmen werde man das System zur Nachverfolgung der
Spanien setzt nun auch das Militär gegen SARS-CoV-2 ein
24. August 2020
Hamburg – Das Landgericht Hamburg hat dem Betreiber der Internetseite „Babykaust“ untersagt, bei Äußerungen über die Gießener Ärztin Kristina Hänel Schwangerschaftsabbrüche mit dem Holocaust zu
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER