NewsPolitikGKV-Ausgaben für Generika bislang unter Vorjahresniveau
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

GKV-Ausgaben für Generika bislang unter Vorjahresniveau

Freitag, 18. Dezember 2009

Berlin – Von Januar bis Oktober 2009 hat die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) nach Angaben des Verbandes Pro Generika weniger Mittel für die Versorgung mit Generika aufbringen müssen. Insgesamt haben die Kassen für Arzneimittel in diesem Zeitraum rund 23,7 Milliarden Euro ausgegeben.

Das entspricht einem Zuwachs von 988 Millionen Euro (plus 4,4 Prozent) gegenüber der Vorjahresperiode. Die Ausgaben in den einzelnen Marktsegmenten haben sich dabei aber unterschiedlich entwickelt: So stieg der Umsatz der patentgeschützten Arzneimittel sowie der patentfreien Arzneimittel ohne Generikakonkurrenz gegenüber den ersten zehn Monaten 2008 um 9,4 Prozent auf 13,8 Milliarden Euro an. Dagegen schrumpfte der Umsatz im generikafähigen Markt um zwei Prozent auf 9,9 Milliarden Euro.

„Entlastung erhalten die Krankenkassen somit ausschließlich durch das von Generika dominierte Marktsegment“, so der Branchenverband. Ursache dafür sei der extrem harte Preiswettbewerb, der unabhängig von Rabattverträgen herrsche. Laut Pro Generika waren 62 von 100 Arzneimitteln, die Ärzte in den ersten zehn Monaten verordnet haben, Generika. Dafür habe die GKV 28 Prozent ihrer Arzneimittelausgaben aufgewendet. © hil/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER