NewsPolitikGKV-Ausgaben für Generika bislang unter Vorjahresniveau
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

GKV-Ausgaben für Generika bislang unter Vorjahresniveau

Freitag, 18. Dezember 2009

Berlin – Von Januar bis Oktober 2009 hat die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) nach Angaben des Verbandes Pro Generika weniger Mittel für die Versorgung mit Generika aufbringen müssen. Insgesamt haben die Kassen für Arzneimittel in diesem Zeitraum rund 23,7 Milliarden Euro ausgegeben.

Das entspricht einem Zuwachs von 988 Millionen Euro (plus 4,4 Prozent) gegenüber der Vorjahresperiode. Die Ausgaben in den einzelnen Marktsegmenten haben sich dabei aber unterschiedlich entwickelt: So stieg der Umsatz der patentgeschützten Arzneimittel sowie der patentfreien Arzneimittel ohne Generikakonkurrenz gegenüber den ersten zehn Monaten 2008 um 9,4 Prozent auf 13,8 Milliarden Euro an. Dagegen schrumpfte der Umsatz im generikafähigen Markt um zwei Prozent auf 9,9 Milliarden Euro.

„Entlastung erhalten die Krankenkassen somit ausschließlich durch das von Generika dominierte Marktsegment“, so der Branchenverband. Ursache dafür sei der extrem harte Preiswettbewerb, der unabhängig von Rabattverträgen herrsche. Laut Pro Generika waren 62 von 100 Arzneimitteln, die Ärzte in den ersten zehn Monaten verordnet haben, Generika. Dafür habe die GKV 28 Prozent ihrer Arzneimittelausgaben aufgewendet. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Januar 2020
Erfurt – Zur konsequenten Verfolgung von Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen wollen die Krankenkassen in Thüringen enger zusammenarbeiten. Jahr für Jahr entstünden den Kranken- und Pflegekassen
Krankenkassen wollen Abrechnungsbetrugsfälle gemeinsam verfolgen
31. Oktober 2019
Silver Spring/Maryland – Eine Task Force der US-Arzneimittelbehörde FDA hat in den letzten Monaten nach den Ursachen für die Lieferengpässe gesucht. Denn diese gefährden (nicht nur) in den USA immer
Arzneimittelengpässe: Wie die FDA einen „zusammengebrochenen Markt“ wiederbeleben will
11. Oktober 2019
Berlin – Das Ausgabenvolumen für Arzneimittel steigt im kommenden Jahr um 4,2 Prozent. Das ist das Ergebnis der bundesweiten Rahmenvorgaben, auf die sich Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und
Mehr Geld für Arznei- und Heilmittel vereinbart
30. Mai 2019
Waldems-Esch – Die Zahl deutscher HIV-Infizierter steigt seit Jahren an und liegt derzeit bei mehr als 85.000 Betroffenen. Hintergrund ist die hohe Lebenserwartung der Patienten unter Therapie.
HIV-Arzneimittelkosten sinken trotz steigender Patientenzahlen
17. April 2019
Brüssel – Das Europäische Parlament hat heute das neue EU-Forschungsprogramm Horizon Europe und neue Regeln für generische Arzneimittel beschlossen. Darauf haben EVP-Christdemokraten und
Weg frei für mehr Krebsforschung bei Kindern und schnelle Generikaeinführung
16. April 2019
Berlin – AbbVie Deutschland, Hersteller des Biologikums Adalimumab (Humira), versucht Ärzte offenbar davon abzuhalten, auf Humira eingestellte Patienten auf Biosimilars umzustellen. Das lässt sich den
AbbVie sorgt für Irritationen bei Austauschmöglichkeit von Humira
26. Februar 2019
Kassel – Krankenkassen müssen auch Anträge auf Originalarzneimittel zügig bearbeiten. Bei einer zu späten Antwort greift auch hier die sogenannte Genehmigungsfiktion, wie heute das Bundessozialgericht
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER