NewsMedizinJährliche Koloskopie bei erblichem Darmkrebs mit positivem Effekt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Jährliche Koloskopie bei erblichem Darmkrebs mit positivem Effekt

Dienstag, 22. Dezember 2009

Bonn – Patienten mit hereditärem kolorektalen Karzinom ohne Polyposis (HNPCC) wird zu einer jährlichen Koloskopie geraten. Die Erfahrungen eines Verbundprojekts der Deutschen Krebshilfe in Hepatology (2009; doi: 10.1016/j.cgh.2009.10.003) zeigen, dass dieses anspruchsvolle Screening hilft, Darmkrebserkrankungen rechtzeitig zu erkennen.

Von den jährlich rund 73.000 Kolorektalkarzinome in Deutschland entfallen 2 bis 3 Prozent auf das HNPCC. Es handelt sich um autosomal dominant vererbte Gendefekte, deren Träger ein erhöhtes Risiko auf eine Reihe von Krebserkrankungen haben, wobei das Kolorektalkarzinom mit einem bis zu 80-prozentigen Lebenszeitrisiko hervortritt.

Viele Betroffene erkranken sogar mehrfach an Darmkrebs, das erste Mal oft schon vor dem 50. Lebensjahr. Die Deutsche Krebshilfe fördert seit 1999 ein Verbundprojekt zum familiären Darmkrebs, das bereits mehr als 1.000 Hochrisiko-Patienten für HNPCC umfasst.

Den Betroffenen wird zu einer jährlichen Koloskopie geraten (statt dem sonst üblichen 10-Jahres-Intervall). Dies wird von den meisten Betroffenen angenommen, berichtet das deutsche HNPSS Consortium um Peter Propping vom Institut für Humangenetik der Universität Bonn: 81 Prozent der Teilnehmer haben ihre erste Folge-Koloskopie innerhalb von 15 Monaten durchführen lassen.
 

Anzeige

Bisher, das heißt nach einem durchschnittlichen Beobachtungszeitraum von drei Jahren, sind 99 Kolorektalkarzinome bei 90 Patienten entdeckt worden. Darunter war nur ein echter Intervall-Tumor, also ein symptomatischer Darmkrebs, der zwischen den beiden (ersten) Koloskopien symptomatisch wurde.

Hinzu kommen noch einmal 8 Intervalltumoren bei Patienten, welche die zweite Koloskopie länger als 15 Monate hinauszögerten. Dies ist ein Grund, warum ein einjähriges Untersuchungsintervall wichtig ist. Das zweite Argument ist die geringe Zahl von Tumoren, die in der Folge-Koloskopie bereits ein regional fortgeschrittenes Stadium erreicht hatten (2 von 43 Tumoren).

Die Studie zeigt ferner, dass nicht alle HNPCC gleich zu bewerten sind. Die Forscher unterscheiden drei Gruppen: In der MUT-Gruppe liegt eine Mutation in einem DNA-Reparaturgen vor. In der MSI-Gruppe wird keine derartige Mutation gefunden, es liegt aber eine sogenannten Mikrosatelliteninstabilität vor.

Das ist eine Längenveränderungen innerhalb kurzer, repetitiver DNA-Sequenzen, die auf eine defekte DNA-Reparatur hinweist. Patienten dieser beiden Gruppen haben offenbar ein weitaus höheres Lebenszeitrisiko als die Vertreter der dritten sogenannten MSS-Gruppe, bei denen die Diagnose des HNPCC nur aufgrund einer Häufung von Tumoren in der Familienanamnese gestellt wurde (Amsterdam-Kriterien).

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Januar 2020
Regensburg – Das Krankenhaus Barmherzige Brüder Regensburg nutzt nach eigenen Angaben erstmals im Klinikalltag künstliche Intelligenz (KI) für Darmspiegelungen. Das „künstliche Auge“ entdecke mehr
Bayerisches Krankenhaus nutzt künstliche Intelligenz für Darmspiegelung
20. Januar 2020
Kiel – Das Warten auf Ergebnisse von Untersuchungen zur Brustkrebs-Früherkennung wird in Schleswig-Holstein kürzer. Dies ergibt sich aus der vollständigen Digitalisierung des Programms „QuaMaDi“, wie
Digitalisierung beschleunigt Brustkrebsfrüherkennung
13. Januar 2020
Hamburg – Die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) für dessen Nutzenbewertung des Prostatakarzinomscreenings
Urologen kritisieren IQWiG für Nutzenbewertung des PSA-Tests
8. Januar 2020
Heidelberg – Fast die Hälfte der Menschen in Deutschland, die ein erhöhtes familiäres Risiko für Darmkrebs haben, nimmt die Möglichkeiten der risikoangepassten Früherkennung nicht wahr. Das berichten
Darmkrebs-Risikopatienten nehmen Vorsorge nur unzureichend in Anspruch
6. Januar 2020
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) senkt beim Prostatakrebs-Screening erneut den Daumen. Der Bluttest, bei dem das prostataspezifische Antigen (PSA)
Qualitätsinstitut gegen Prostatakrebs-Screening mittels PSA-Test
9. Dezember 2019
Brüssel – Obwohl eine Heilung durch Früherkennung seit langem möglich ist und seit einigen Jahren auch eine Impfung die meisten Erkrankungen vermeiden kann, ist das Zervixkarzinom in 42 Ländern mit
Zervixkarzinom in vielen ärmeren Ländern häufigste Krebstodesursache
5. Dezember 2019
Berlin – Das vor rund einem Jahr beschlossene neue Screening auf Zervixkarzinom soll wie geplant Anfang Januar 2020 starten. Das hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) heute beschlossen. Allerdings
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER