NewsMedizinMammakarzinom: Akupunktur lindert Nebenwirkungen der Anti-Östrogen­behandlung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mammakarzinom: Akupunktur lindert Nebenwirkungen der Anti-Östrogen­behandlung

Mittwoch, 30. Dezember 2009

Detroit – Die Anti-Östrogentherapie, ein Standard bei rezeptorpositivem Mammakarzinom, löst bei vielen Patientinnen klimakterische Beschwerden aus. Als Alternative zur Behandlung mit Antidepressiva bietet sich nach den Ergebnissen einer randomisierten kontrollierten Studie im Journal of Clinical Oncology (2009: doi: 10.1200/JCO.2009.23.5150) eine Akupunktur an.

Am Henry Ford Hospital in Detroit wurde den Patientinnen, die unter der Anti-Östrogentherapie über Hitzewallungen und Nachtschweiß, den typischen vasomotorischen Symptomen eines Östrogenentzugs, klagten, bisher das Antidepressivum Venlafaxin verordnet.

Es ist zwar wirksam, aber nicht selten mit Nebenwirkungen wie Mundtrockenheit, Appetitverlust, Nausea und Obstipation verbunden. Sie bedeuten für viele Patientinnen eine Einschränkung der Lebensqualität, zumal die adjuvante Therapie bis zu 5 Jahre durchgeführt wird.

Berichte über positive Wirkungen der Akupunktur veranlassten die Onkologin Eleanor Walker zu einer kleinen randomisierten Studie, in der 25 Patientinnen statt einer medikamentösen Therapie mit Venlafaxin eine Akupunktur (2 Sitzungen in den ersten vier Wochen, danach einmal wöchentlich) angeboten wurde. Weitere 25 Frauen erhielten Venlafaxin verordnet.
 

Anzeige

Nach zwölf Wochen wurden beide Therapien beendet. Alle Frauen führten in den folgenden drei Monaten ein Tagebuch, in das sie die Zahl und den Schweregrad ihrer vasomotorischen Symptome notierten. Beide Therapien erwiesen sich als gleichwertig. Die Hitzewallungen und auch die depressiven Verstimmungen gingen um etwa 50 Prozent zurück.

Viele Frauen empfanden die Akupunktur als die angenehmere Therapie, zumal ihnen die Nebenwirkungen der Antidepressiva-Therapie erspart blieben. Zu den Vorteilen der Akupunktur gehörte nach Angaben der Autoren ein Erhalt von Libido und Lebensenergie, Klarheit im Denken und ein allgemeines Wohlgefühl.

Für die Autoren ist die Akupunktur eine medizinisch gleichwertige Alternative zur Venlafaxin-Therapie, wobei eine nicht-verblindetes Design sicherlich einen Placebo-Effekt nicht ausschließt, der aber auch für die Gabe von Antidepressiva bekannt ist.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2020
Hamburg – Brustkrebspatienten, die bei der Techniker Krankenkasse (TK) versichert sind, können ab sofort alle von der Arbeitsgemeinschaft Gynäkologische Onkologie (AGO) empfohlenen Genexpressionstests
TK schließt Vertrag zu Genexpressionstests bei Brustkrebs
30. Dezember 2019
Boston – Das Antikörper-Wirkstoff-Konjugat Trastuzumab-Deruxtecan, das den HER2-Antikörper Trastuzumab mit einem starken Zytostatikum verbindet, hat in einer Phase 2-Studie ein fortgeschrittenes oder
Trastuzumab-Deruxtecan verlängert progressionsfreies Überleben bei HER2-positivem Mammakarzinom
18. Dezember 2019
Atlanta – Frauen, die sich nach der Menopause zu einer Gewichtsabnahme entschließen und diese erfolgreich umsetzen, könnten ihr Brustkrebsrisiko deutlich senken. Zu diesem Ergebnis kommt eine
Gewichtsabnahme nach der Menopause könnte vor Brustkrebs schützen
17. Dezember 2019
Berlin – Etwa 492.000 Menschen sind 2016 in Deutschland neu an Krebs erkrankt. Das geht aus einer Schätzung des Robert-Koch-Instituts (RKI) hervor, die heute in Berlin vorgestellt wurde. Die
2016 gab es fast eine halbe Million Krebsneuerkrankungen in Deutschland
16. Dezember 2019
Los Angeles – Die Auswirkungen von Östrogenen auf das Brustkrebsrisiko, die zum vorzeitigen Abbruch der Women's Health Initiative (WHI) mitbeigetragen hatten, sind auch anderthalb Jahrzehnte später
Women's Health Initiative: Östrogene beeinflussen Brustkrebsrisiko noch viele Jahre nach Therapieende
16. Dezember 2019
London – Die Einnahme des Aromatasehemmers Anastrozol über fünf Jahre hat in einer randomisierten Studie postmenopausale Frauen mit einem erhöhten Risiko auch über das Ende der Behandlung hinaus vor
Brustkrebs: Präventive Wirkung von Anastrozol hält über Ende der Behandlung hinaus an
10. Dezember 2019
Hamilton/Ontario – Eine beschleunigte Teilbrustbestrahlung, die die Radiotherapie von einem Monat auf eine Woche verkürzt, hat in einer randomisierten Studie nach einer brusterhaltenden Lumpektomie
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER