NewsMedizinMammakarzinom: Akupunktur lindert Nebenwirkungen der Anti-Östrogen­behandlung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mammakarzinom: Akupunktur lindert Nebenwirkungen der Anti-Östrogen­behandlung

Mittwoch, 30. Dezember 2009

Detroit – Die Anti-Östrogentherapie, ein Standard bei rezeptorpositivem Mammakarzinom, löst bei vielen Patientinnen klimakterische Beschwerden aus. Als Alternative zur Behandlung mit Antidepressiva bietet sich nach den Ergebnissen einer randomisierten kontrollierten Studie im Journal of Clinical Oncology (2009: doi: 10.1200/JCO.2009.23.5150) eine Akupunktur an.

Am Henry Ford Hospital in Detroit wurde den Patientinnen, die unter der Anti-Östrogentherapie über Hitzewallungen und Nachtschweiß, den typischen vasomotorischen Symptomen eines Östrogenentzugs, klagten, bisher das Antidepressivum Venlafaxin verordnet.

Es ist zwar wirksam, aber nicht selten mit Nebenwirkungen wie Mundtrockenheit, Appetitverlust, Nausea und Obstipation verbunden. Sie bedeuten für viele Patientinnen eine Einschränkung der Lebensqualität, zumal die adjuvante Therapie bis zu 5 Jahre durchgeführt wird.

Berichte über positive Wirkungen der Akupunktur veranlassten die Onkologin Eleanor Walker zu einer kleinen randomisierten Studie, in der 25 Patientinnen statt einer medikamentösen Therapie mit Venlafaxin eine Akupunktur (2 Sitzungen in den ersten vier Wochen, danach einmal wöchentlich) angeboten wurde. Weitere 25 Frauen erhielten Venlafaxin verordnet.
 

Anzeige

Nach zwölf Wochen wurden beide Therapien beendet. Alle Frauen führten in den folgenden drei Monaten ein Tagebuch, in das sie die Zahl und den Schweregrad ihrer vasomotorischen Symptome notierten. Beide Therapien erwiesen sich als gleichwertig. Die Hitzewallungen und auch die depressiven Verstimmungen gingen um etwa 50 Prozent zurück.

Viele Frauen empfanden die Akupunktur als die angenehmere Therapie, zumal ihnen die Nebenwirkungen der Antidepressiva-Therapie erspart blieben. Zu den Vorteilen der Akupunktur gehörte nach Angaben der Autoren ein Erhalt von Libido und Lebensenergie, Klarheit im Denken und ein allgemeines Wohlgefühl.

Für die Autoren ist die Akupunktur eine medizinisch gleichwertige Alternative zur Venlafaxin-Therapie, wobei eine nicht-verblindetes Design sicherlich einen Placebo-Effekt nicht ausschließt, der aber auch für die Gabe von Antidepressiva bekannt ist.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. November 2019
Heidelberg – Frauen, die nach einer Brustkrebsdiagnose ihre körperliche Aktivität deutlich steigerten, hatten in einer prospektiven Kohortenstudie ein niedrigeres Risiko, an den Folgen der Erkrankung
Sport könnte nach Brustkrebsdiagnose Überlebenschancen verbessern
25. Oktober 2019
Nashville/Tennessee – Weniger als 1 % aller Mammakarzinome treten bei Männern auf. Die Tumore werden später entdeckt als bei Frauen und offenbar nicht immer konsequent behandelt, was nach der
Brustkrebs endet bei Männern häufiger tödlich
16. September 2019
Silver Spring – Die CDK4/6-Inhibitoren Palbociclib, Ribociclib und Abemaciclib, die zur Behandlung des fortgeschrittenen hormonrezeptor-positiven Mammakarzinoms zugelassen sind, können in seltenen
FDA: CDK4/6-Inhibitoren können Lungen angreifen
9. August 2019
Phoenix/Arizona – US-Forscher haben einen Test entwickelt, der die im Blut zirkulierende DNA von Krebszellen mit hundertfach erhöhter Sensitivität nachweist. Der Test könnte einer Pilotstudie in
Brustkrebs: Bluttest könnte Erfolg einer neoadjuvanten Chemotherapie vorhersagen
8. August 2019
Research Triangle Park/North Carolina – Die Geschwister von Krebspatientinnen erkrankten in einer Kohortenstudie häufiger an Brustkrebs, wenn sie einen vermehrten Verzehr von rotem Fleisch angegeben
Kann Fleischverzehr das Brustkrebsrisiko beeinflussen?
30. Juli 2019
Chengdu/Sichuan – Eine Elektroakupunktur hat bei chinesischen Patienten mit stabiler Angina, aber ohne Herzinfarkt oder Herzrhythmusstörungen in der Vorgeschichte, die Zahl der Schmerzattacken
Kann Akupunktur eine chronische Angina pectoris beeinflussen?
11. Juli 2019
Paris – Erwachsene, die täglich Süßgetränke konsumieren, erkranken etwas häufiger an Krebs. Dies kam in der prospektiven NutriNet-Santé-Studie heraus, die seit 2009 mehr als 100.000 Erwachsene im
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER