Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ophthalmia nodosa: Wenn die Vogelspinne mit Härchen schießt

Dienstag, 5. Januar 2010

Leeds – Liebhaber exotischer Haustiere sollten bei der Fütterung ihrer Vogelspinnen besser eine Schutzbrille aufsetzen, empfehlen britische Ophthalmologen aus gegebenem Anlass im Lancet (2010; 375: 92).

Am St. James’ University Hospital in Leeds stellte sich ein 29-jähriger Mann vor, der seit drei Wochen ein einem geröteten, tränenden und lichtempfindlichen rechten Auge litt. Es war wegen des Verdachts auf eine bakterielle Konjunktivitis mit einem topischen Antibiotikum behandelt worden, was die Symptome jedoch nicht beseitigte.

Bei der Untersuchung mit der Spaltlampe entdeckten die Augenärzte neben einer diffusen konjunktivalen Entzündungsreaktion, die an eine typische Virusinfektion denken ließ, multiple subepitheliale Infiltrate in der Konjunktiva. Erst unter starker Vergrößerung wurde im Zentrum jeweils eine winzig kleine haarähnliche Struktur entdeckt. Als die Ärzte den Patienten darauf ansprachen, erinnerte dieser sich spontan an eine Begebenheit, die sich unmittelbar vor dem Ausbruch der Symptome ereignet hatte.

Er hatte damals das gläserne Terrarium seines Haustieres, einer Roten Chile-Vogelspinne (Grammostola rosea), gereinigt. Dabei war er dem Tier zu nahe gekommen. Die Tarantel hatte daraufhin einen „einen Nebel von Haaren“ abgeschossen. Der Spinnenfreund wurde in Gesicht und Auge getroffen.

Die Augenärzte diagnostizierten eine Ophthalmia nodosa, wie die entzündliche Reaktion des Auges auf Insektenhaare oder pflanzliches Material genannt wird. Die Tarantelhaare sind mit kleinen Widerhaken besetzt, die es nahezu unmöglich machen, sie aus dem Gewebe zu entfernen.

Stattdessen arbeiten sie sich mit der Zeit in die Tiefe. Bei dem Patienten waren einigen Haare durch die Cornea bis an die Grenze zur vorderen Augenkammer vorgedrungen. Es kam deshalb später zeitweise zu Glaskörpertrübungen.

Die Behandlung besteht in der täglichen Applikation von steroidhaltigen Augentropfen, unter denen es nach etwa einem halben Jahr zu einer Besserung kam. Wie die Augenärzte berichten, setzt der Spinnenliebhaber jetzt vor dem Öffnen des Terrariums immer eine Schutzbrille auf. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige