NewsVermischtesDepressionen bleiben bei Diabetikern und Herzpatienten oft unerkannt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Depressionen bleiben bei Diabetikern und Herzpatienten oft unerkannt

Donnerstag, 7. Januar 2010

Berlin – Regelmäßige Depressionsscreenings könnten die Lebensqualität zahlreicher Diabetiker und Infarktpatienten verbessern. Das ist ein Ergebnis des 34. Interdisziplinären Forums „Fortschritt und Fortbildung in der Medizin“ der Bundesärztekammer. „Depressionen werden bei primär körperlich kranken Menschen unter Praxisbedingungen oft nicht erkannt und unzureichend behandelt“, erklärte Stephan Herpertz vom Universitätsklinikum Bochum.

Seinen Angaben nach leiden etwa ein Viertel aller Patienten mit Typ-2-Diabetes und jeder fünfte Patient mit koronarer Herzkrankheit unter Depressionen. „Dadurch wird die Lebensqualität erheblich beeinträchtigt bis hin zu einer erhöhten Sterblichkeit dieser Patienten“, so Herpertz. Die Betroffenen führten in der Regel einen ungesunden Lebensstil, sie seien häufiger körperlich inaktiv und neigten zu Adipositas.

Aber auch körperliche Veränderungen, etwa des Reizleitungssystems des Herzens, der Blutgerinnung oder der Immunabwehr seien häufig zu beobachten. Therapieempfehlungen kämen nur schwer an. „Dabei sind Depressionen von Patienten mit Diabetes oder Herzkrankheit mit Antidepressiva, Psychotherapie oder einer Kombination von beidem annähernd so gut behandelbar wie depressive Patienten ohne körperliche Erkrankung“, betonte Herpertz. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER