NewsPolitikBundesregierung lehnt Steuer auf Fast Food ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesregierung lehnt Steuer auf Fast Food ab

Montag, 11. Januar 2010

Berlin/Düsseldorf – Eine wie in Rumänien geplante Steuer auf ungesundes Essen lehnt die Bundesregierung ab. „Es ist ein Irrweg zu glauben, man könnte über Steuern oder Verbote einen Bewusstseinswandel bei der Ernährung erreichen“, sagte Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) der „Bild“-Zeitung. Das gelte auch für ein von Grünen-Fraktionschefin Renate Künast gefordertes Werbeverbot für Süßigkeiten im Fernsehen.

Aigner sagte, sie halte Forderungen wie eine Steuer auf Fast Food für „reinen Populismus“. Gute Ernährung sei eine Frage der inneren Einstellung, das Umdenken beginne immer im Kopf. Jeder Mensch müsse selbst entscheiden, was für ihn das Beste sei. „Aber wir geben den Verbrauchern alle Informationen, um sich bewusst, gesund und ausgewogen ernähren zu können“, sagte die Ministerin der „Bild“ vom Dienstag.

Auch eine Sprecherin des Familienministeriums sagte am Montag in Berlin, die Regierung setze vor allem auf Aufklärung. „Aus unserer Sicht gibt es ja keine schlechten Lebensmittel.“ Entscheidend seien die Menge und eine ausgewogene Ernährung.

Der rumänische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Attila Cseke hatte vergangene Woche eine Steuer auf Fast Food, gezuckerte Getränke und Süßigkeiten angekündigt. Mit dem Geld sollen seinen Angaben zufolge Gesundheitsprogramme finanziert werden. Er rechne mit Einnahmen in Höhe von einer Milliarde Euro. In Rumänien gilt einer von vier Bewohnern als übergewichtig.

Taiwan hatte Ende Dezember eine Junk-Food-Steuer angekündigt, unter die neben Süßigkeiten und Fast-Food-Gerichten auch Alkohol fallen soll. In Taiwan haben 25 bis 30 Prozent der Kinder Übergewicht.

Frankreichs Regierung hatte den Vorschlag einer Abgeordneten, die Mehrwertsteuer auf ungesunde Lebensmittel wie Chips und Schokoriegel zu erhöhen, im Herbst 2008 abgelehnt. Die Steuererhöhung würde ausgerechnet die ärmeren Bevölkerungsschichten treffen, sagte damals Ge­sund­heits­mi­nis­terin Roselyne Bachelot.

Künast sagte der „Rheinischen Post“, angesichts vieler übergewichtiger Mädchen und Jungen gehöre das „aggressive Werbegeschäft gegenüber Kindern bis zwölf Jahre“ verboten. Lebensmittelwerbung, die „ja meist Süßigkeitenwerbung“ sei, habe im Umfeld von Kindersendungen nichts zu suchen. Eltern, aber auch Kindergärten, müssten zudem auf gutes Essen und viel Bewegung achten.

Die FDP-Bundestagsfraktion lehne eine Verbotspolitik ab, erklärte dazu die ernährungspolitische Sprecherin Christel Happach-Kasan. Sie forderte die Bundesländer auf, die „notwendigen finanziellen Mittel für das Schulobstprogramm zur Verfügung zu stellen“. Der Bundesrat hatte dem EU-Programm zwar zugestimmt, einzelne Länder wollen es wegen der Kostenbeteiligung aber nicht umsetzen. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2019
Berlin – Der Trend zu Nahrungsergänzungsmitteln hat sich auch auf Kinder ausgeweitet. Die Nachfrage nach entsprechenden Präparaten ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Das signalisiert eine
Nahrungsergänzungsmittel für Kinder immer gefragter
15. Oktober 2019
New York – Mindestens jedes dritte Kind unter fünf Jahren – 200 Millionen Mädchen und Jungen weltweit – leidet unter den Folgen unzureichender oder schlechter Ernährung. Das geht aus einem heute in
Millionen Kinder leiden unter Ernährungsproblemen
14. Oktober 2019
Hamburg/Göttingen – Die Pilzsaison führt zu einem Anstieg an Vergiftungsfällen. Das teilte das Giftinformationszentrum-Nord (GIZ) der Universitätsmedizin in Göttingen mit, das auch für Hamburg und
Viele Notrufe wegen Pilzvergiftungen
11. Oktober 2019
Sydney – Ein 13-minütiges Video zur Ernährung, ein Korb mit gesunden Nahrungsmitteln und ein Gutschein für den Lebensmittelhändler haben in einer randomisierten Studie Studenten bewogen, sich gesünder
Gesunde Ernährung könnte depressive Symptome bei Studierenden lindern
11. Oktober 2019
Bremen – Wegen der Gefahr von Durchfallerkrankungen nehmen das Deutsche Milchkontor (DMK) und das Unternehmen Fude und Serrahn eines ihrer Produkte vom Markt. Der am Freitagmorgen veröffentlichte
Rückruf in Supermärkten: Milchproduzent findet Ursache für Verunreinigung von Frischmilch
10. Oktober 2019
Bonn – Deutliche Verbesserungen bei der Ernährung in Krankenhäusern und Pflegeheimen fordert die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE). Der Grund: In deutschen Kliniken seien bis 30 Prozent der
Kritik an gravierender Fehl- und Mangelernährung in Kliniken und Pflegeheimen
10. Oktober 2019
Singapur – Als erstes Land der Welt verbietet Singapur die Werbung für extrem gezuckerte Getränke. Als „wenig gesund“ geltende Limonaden und andere Getränke müssen künftig Aufdrucke mit Angaben zum
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER