NewsPolitikBundesregierung lehnt Steuer auf Fast Food ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesregierung lehnt Steuer auf Fast Food ab

Montag, 11. Januar 2010

Berlin/Düsseldorf – Eine wie in Rumänien geplante Steuer auf ungesundes Essen lehnt die Bundesregierung ab. „Es ist ein Irrweg zu glauben, man könnte über Steuern oder Verbote einen Bewusstseinswandel bei der Ernährung erreichen“, sagte Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) der „Bild“-Zeitung. Das gelte auch für ein von Grünen-Fraktionschefin Renate Künast gefordertes Werbeverbot für Süßigkeiten im Fernsehen.

Aigner sagte, sie halte Forderungen wie eine Steuer auf Fast Food für „reinen Populismus“. Gute Ernährung sei eine Frage der inneren Einstellung, das Umdenken beginne immer im Kopf. Jeder Mensch müsse selbst entscheiden, was für ihn das Beste sei. „Aber wir geben den Verbrauchern alle Informationen, um sich bewusst, gesund und ausgewogen ernähren zu können“, sagte die Ministerin der „Bild“ vom Dienstag.

Auch eine Sprecherin des Familienministeriums sagte am Montag in Berlin, die Regierung setze vor allem auf Aufklärung. „Aus unserer Sicht gibt es ja keine schlechten Lebensmittel.“ Entscheidend seien die Menge und eine ausgewogene Ernährung.

Der rumänische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Attila Cseke hatte vergangene Woche eine Steuer auf Fast Food, gezuckerte Getränke und Süßigkeiten angekündigt. Mit dem Geld sollen seinen Angaben zufolge Gesundheitsprogramme finanziert werden. Er rechne mit Einnahmen in Höhe von einer Milliarde Euro. In Rumänien gilt einer von vier Bewohnern als übergewichtig.

Taiwan hatte Ende Dezember eine Junk-Food-Steuer angekündigt, unter die neben Süßigkeiten und Fast-Food-Gerichten auch Alkohol fallen soll. In Taiwan haben 25 bis 30 Prozent der Kinder Übergewicht.

Frankreichs Regierung hatte den Vorschlag einer Abgeordneten, die Mehrwertsteuer auf ungesunde Lebensmittel wie Chips und Schokoriegel zu erhöhen, im Herbst 2008 abgelehnt. Die Steuererhöhung würde ausgerechnet die ärmeren Bevölkerungsschichten treffen, sagte damals Ge­sund­heits­mi­nis­terin Roselyne Bachelot.

Künast sagte der „Rheinischen Post“, angesichts vieler übergewichtiger Mädchen und Jungen gehöre das „aggressive Werbegeschäft gegenüber Kindern bis zwölf Jahre“ verboten. Lebensmittelwerbung, die „ja meist Süßigkeitenwerbung“ sei, habe im Umfeld von Kindersendungen nichts zu suchen. Eltern, aber auch Kindergärten, müssten zudem auf gutes Essen und viel Bewegung achten.

Die FDP-Bundestagsfraktion lehne eine Verbotspolitik ab, erklärte dazu die ernährungspolitische Sprecherin Christel Happach-Kasan. Sie forderte die Bundesländer auf, die „notwendigen finanziellen Mittel für das Schulobstprogramm zur Verfügung zu stellen“. Der Bundesrat hatte dem EU-Programm zwar zugestimmt, einzelne Länder wollen es wegen der Kostenbeteiligung aber nicht umsetzen. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Oktober 2020
Berlin – Bis zu 50 Prozent der geriatrischen Patienten sind mangelernährt. Darauf weist die Arbeitsgruppe (AG) „Ernährung und Stoffwechsel“ der deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) hin. „Um dem
Geriater fordern intensivere Maßnahmen gegen Mangelernährung
19. Oktober 2020
Phoenix/Arizona – Kaffee könnte das Fortschreiten einer Darmkrebserkrankung hinauszögern. Darauf deuten die Ergebnisse einer prospektiven Beobachtungsstudie an Patienten mit metastasiertem
Studie: Kaffee könnte Leben bei metastasiertem Darmkrebs verlängern
16. Oktober 2020
München − Die Coronapandemie wirkt sich nach Angaben von Ernährungsmedizinern negativ auf das Gewicht von Kindern vor allem aus sozial benachteiligten Familien aus. „Das Risiko von Übergewicht
Corona begünstigt Gewichtszunahme sozial schwacher Kinder
9. Oktober 2020
Berlin – Der Weg für die Einführung des neuen Logos Nutri-Score für viele Lebensmittel in Deutschland ist frei. Der Bundesrat stimmte heute einer Verordnung zu, die den rechtlichen Rahmen für eine
Weg frei für neues Nährwertlogo Nutri-Score
9. Oktober 2020
Oslo – Der diesjährige Friedensnobelpreis geht an das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP). Das gab das norwegische Nobelkomitee heute in Oslo bekannt. Die UN-Organisation werde damit
UN-Welternährungsprogramm erhält Friedensnobelpreis
9. Oktober 2020
Brüssel – Neue EU-Grenzwerte für gesundheitsschädliches Acrylamid in Baby- und Kleinkindnahrung liegen erstmal auf Eis. Das Europaparlament lehnte den Vorschlag der EU-Kommission mit großer Mehrheit
Schutz für Babys vor Acrylamid: EU-Parlament stoppt Grenzwerte
5. Oktober 2020
Berlin – Das neue farbige Logo Nutri-Score soll ab November auf breiter Front starten können, damit Kunden gesündere Lebensmittel beim Einkauf leichter erkennen. Bundesernährungsministerin Julia
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER