NewsMedizinTiefe Hirnstimulation lindert schwere Depression
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Tiefe Hirnstimulation lindert schwere Depression

Montag, 11. Januar 2010

Mannheim – Ein sogenannter Hirnschrittmacher, der ein winzig kleines Faserbündel im Zwischenhirn stimuliert, hat eine ältere Patientin von ihren zuvor therapierefraktären Depressionen befreit. In Biological Psychiatry (2010; 67: e9-e11) kündigen Neurochirurgen vom Zentralinstituts für Seelische Gesundheit (ZI) in Mannheim jetzt eine klinische Studie an.

Die Habenulae sind zwei winzige Faserbündel, die an der Wand des dritten Ventrikels die Zirbeldrüse (Epiphyse) mit dem Thalamus verbinden. Bei einer Depression kommt es hier zu einer vermehrten Aktivität, welche die Balance von Neurotransmittern im Hirnstamm stört, begründet Alexander Sartorius, Psychiater am ZI den Eingriff, der bereits im Juni 2008 stattfand.

In einer stereotaktischen Operation schoben die Hirnchirurgen einen feinen Draht zur lateralen Habenula vor. Er wurde auf der anderen Seite mit einem elektronischen Impulsgeber verbunden, der im Brustbereich implantiert wurde. Die Elektroden setzen Strom frei, der kontinuierlich die Habenula stimuliert.
 

Ähnliche „Hirnschrittmacher“ werden bereits erfolgreich bei Patienten eingesetzt, die an der Parkinson-Krankheit oder anderen Bewegungsstörungen leiden, wobei die Impulse an andere Regionen abgegeben werden.

Auch depressive Patienten wurden in anderen Zentren vereinzelt mit Hirnschrittmachern versorgt. Es wurden jedoch andere Hirnregionen im Bereich des Großhirns stimuliert, berichtet Sartorius. Der Eingriff in Mannheim sei die weltweit erste Implantation eines “Habenula-Stimulators”.

Die Patientin, eine 64-Jahre alte Frau, hatte über viele Jahre an einer Depression. Sie hatte zwei Suizidversuche überlebt. Ihre schweren Symptome hatten weder auf Medikamente, noch auf eine zweiwöchige Elektrokrampftherapie angesprochen.

Seit der Implantation des Hirnschrittmachers ist sie nach Aussage der Psychiater beschwerdefrei. Nur eine depressive Krise habe es gegeben – als die Elektrode nach einer Untersuchung nicht wieder angeschaltet worden war.

Jetzt ist eine klinische Studie geplant, bei der die Habenula-Stimulation an fünf psychiatrisch-neurochirurgischen Zentren in Deutschland bei schwer depressiven Patienten zum Einsatz kommen soll. Da es sich um eine invasive Therapie handelt, kommt sie nur bei Patienten mit therapierefraktären schweren Depressionen infrage. © rme/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER