NewsMedizinTiefe Hirnstimulation lindert schwere Depression
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Tiefe Hirnstimulation lindert schwere Depression

Montag, 11. Januar 2010

Mannheim – Ein sogenannter Hirnschrittmacher, der ein winzig kleines Faserbündel im Zwischenhirn stimuliert, hat eine ältere Patientin von ihren zuvor therapierefraktären Depressionen befreit. In Biological Psychiatry (2010; 67: e9-e11) kündigen Neurochirurgen vom Zentralinstituts für Seelische Gesundheit (ZI) in Mannheim jetzt eine klinische Studie an.

Die Habenulae sind zwei winzige Faserbündel, die an der Wand des dritten Ventrikels die Zirbeldrüse (Epiphyse) mit dem Thalamus verbinden. Bei einer Depression kommt es hier zu einer vermehrten Aktivität, welche die Balance von Neurotransmittern im Hirnstamm stört, begründet Alexander Sartorius, Psychiater am ZI den Eingriff, der bereits im Juni 2008 stattfand.

In einer stereotaktischen Operation schoben die Hirnchirurgen einen feinen Draht zur lateralen Habenula vor. Er wurde auf der anderen Seite mit einem elektronischen Impulsgeber verbunden, der im Brustbereich implantiert wurde. Die Elektroden setzen Strom frei, der kontinuierlich die Habenula stimuliert.
 

Anzeige

Ähnliche „Hirnschrittmacher“ werden bereits erfolgreich bei Patienten eingesetzt, die an der Parkinson-Krankheit oder anderen Bewegungsstörungen leiden, wobei die Impulse an andere Regionen abgegeben werden.

Auch depressive Patienten wurden in anderen Zentren vereinzelt mit Hirnschrittmachern versorgt. Es wurden jedoch andere Hirnregionen im Bereich des Großhirns stimuliert, berichtet Sartorius. Der Eingriff in Mannheim sei die weltweit erste Implantation eines “Habenula-Stimulators”.

Die Patientin, eine 64-Jahre alte Frau, hatte über viele Jahre an einer Depression. Sie hatte zwei Suizidversuche überlebt. Ihre schweren Symptome hatten weder auf Medikamente, noch auf eine zweiwöchige Elektrokrampftherapie angesprochen.

Seit der Implantation des Hirnschrittmachers ist sie nach Aussage der Psychiater beschwerdefrei. Nur eine depressive Krise habe es gegeben – als die Elektrode nach einer Untersuchung nicht wieder angeschaltet worden war.

Jetzt ist eine klinische Studie geplant, bei der die Habenula-Stimulation an fünf psychiatrisch-neurochirurgischen Zentren in Deutschland bei schwer depressiven Patienten zum Einsatz kommen soll. Da es sich um eine invasive Therapie handelt, kommt sie nur bei Patienten mit therapierefraktären schweren Depressionen infrage. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Oktober 2020
Berlin – Die Stiftung Warentest empfiehlt zehn apothekenpflichtige Mittel mit Johanniskraut, die bei leichten bis mittelschweren depressiven Phasen sowie bei leichten, vorübergehenden depressiven
Depressive Phasen: Warentest bewertet zehn Präparate mit Johanniskraut als geeignet
6. Oktober 2020
Genf – Die Coronakrise stellt viele Menschen auch vor schwere psychische Probleme, doch wird dieser Aspekt nach Angaben der WHO im weltweiten Kampf gegen das Virus häufig übersehen. Zwar hätten in
WHO erinnert an psychische Auswirkungen der Pandemie
30. September 2020
Genf – Eine transkranielle Wechselstromstimulation der linken Hörrinde, die eine Störung im EEG korrigieren soll, hat in einer experimentellen Studie in PLoS Biology (2020; DOI:
Dyslexie: Wechselstromstimulation verbessert Leseleistung
10. September 2020
Berlin – Auf die besondere Bedeutung der Suizidprävention in Krisenzeiten weist die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hin. Die seit
Fachgesellschaft fordert umfassende Public-Health-Strategie zur Suizidprävention
20. August 2020
Berlin – Eine Forschungsgruppe der Charité – Universitätsmedizin Berlin hat die optimale Position von Stimulationselektroden bei der tiefen Hirnstimulation von Patienten mit Zwangsstörungen bestimmt.
Tiefe Hirnstimulation bei Zwangsstörungen: Optimiertes Verfahren
6. August 2020
Boston – Obwohl mehrere Beobachtungsstudien auf ein erhöhtes Risiko von Depressionen bei Menschen mit Vitamin D-Mangel hingewiesen haben, blieb die Behandlung mit dem sogenannten Sonnenhormon in einer
Vitamin D kann Depressionen bei Erwachsenen in großer Studie nicht verhindern
30. Juli 2020
Brighton/England – Nach der Hypothese der Darm-Hirn-Achse können Darmbakterien den Gemütszustand des Menschen beeinflussen und im ungünstigen Fall mentale Erkrankungen verursachen. In den letzten
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER