NewsMedizinCholesterin-Gen könnte vor Altersdemenz schützen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Cholesterin-Gen könnte vor Altersdemenz schützen

Mittwoch, 13. Januar 2010

New York City – Der Austausch einer einzelnen Aminosäure im Cholesterinester-Transferprotein (CETP) ging in einer prospektiven Kohortenstudie im US-amerikanischen Ärzteblatt JAMA (2010; 303: 150-158) mit einer verminderten Rate von Demenzerkrankungen einher.

CETP wird in der Leber gebildet und ans Blut abgegeben. Dort greift es in den Cholesterinstoffwechsel ein mit dem Ergebnis, dass die Konzentration des positiven HDL-Cholesterins sinkt. CETP hat also eine ungünstige Wirkung und ein “Defekt” im CETP-Gen, den die Gruppe Richard Lipton vom Albert Einstein College of Medicine 2003 entdeckt hat, könnte deshalb vorteilhaft sein, weil es Atherosklerose (in den Hirnarterien) reduziert, zu deren Folgen die Demenz zählt.

Genau eine solche Wirkung bestätigt jetzt die Einstein Aging Study, die eine Gruppe von über 70-Jährigen begleitet. Von den 523 am Anfang kognitiv gesunden Senioren, sind in den folgenden 4,3 Jahren 40 an einer Demenz erkrankt.
 

Darunter waren nur wenige mit dem Genotyp V405. Er bezeichnet den Wechsel der Aminosäure Isoleucin nach Valin an Position 405, der eine verminderte CETP-Wirkung zur Folge hat: Menschen, die homozygot auf V405 sind (bei denen also beiden Gene “defekt” sind), erkrankten zu 72 Prozent seltener an einer Alzheimerdemenz (Hazard Ratio 0,28; 95-Prozent-Konfidenzintervall 0,10-0,85).

Die Gruppe um Lipton, die die kognitiven Fähigkeiten der Studienteilnehmer regelmäßig untersucht, kann zeigen, dass vor allem das episodische Gedächtnis von der Genvarianten profitiert, während es auf die Testergebnisse zur Aufmerksamkeit und zur psychomotorischen Geschwindigkeit keinen Einfluss hatte. Frühere Studien hatten gezeigt, dass der Genotyp V405 mit einer höheren Lebenserwartung einhergeht und die jetzigen Ergebnisse bieten hierfür eine plausible Erklärung.

CETP ist übrigens auch Ansatzpunkt von Medikamenten, die allerdings die in sie gesetzten Erwartungen bisher nicht erfüllten. Die klinische Entwicklung des ersten CETP-Inhibitors Torcetrapib wurde abgebrochen, nachdem er einer randomisierten Studie (NEJM 2007; 357: 2109-2122) die Morbidität und Mortalität von kardialen Risikopatienten erhöhte, obwohl die erwünschte Steigerung des HDL-Cholesterins erreicht wurde.

Inzwischen ist mit Anacetrapib ein weiterer CETP-Inhibitor in der klinischen Entwicklung. Sollte er sich als sicher erweisen, dürfte sich bald die Frage stellen, ob er neben den erhofften günstigen Wirkung auf Herzkreislauferkrankungen die Patienten auch vor eine Demenz schützen könnte.

Anzeige

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2020
Bonn/Bochum – Bei einer genetischen Veranlagung für die altersbedingte Form der Alzheimer-Erkrankung sind bereits im jungen Erwachsenenalter bestimmte Anzeichen der Erkrankung nachweisbar. Das
Alzheimer-Risikogen beeinflusst Gedächtnisfunktionen junger Erwachsener
14. Oktober 2020
Tübingen – Ablagerungen eines Proteins namens „Medin“ verringern die Elastizität von Blutgefäßen und sind daher ein Risikofaktor für vaskuläre Demenz. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen
Proteinablagerungen im Gehirn möglicherweise Risikofaktor für vaskuläre Demenz
8. Oktober 2020
Hannover – Die Signalübertragung durch Serotoninrezeptoren spielt offenbar eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung sogenannter Tauopathien, also von neurodegenerativen Erkrankungen, in deren
Signalübertragung durch Serotoninrezeptoren möglicher Ansatzpunkt für eine Demenztherapie
25. September 2020
Oxford – Wissenschaftler der Cochrane Dementia and Cognitive Improvement Group haben untersucht, ob eine Aromatherapie als alternatives Behandlungsverfahren bei der Linderung von Demenzsymptomen
Cochrane-Wissenschaftler finden keine überzeugenden Belege für den Nutzen einer Aromatherapie bei Demenz
23. September 2020
Berlin – In Berlin haben heute Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) und Bun­des­for­schungs­minis­terin Anja Karliczek (CDU) sowie 57 Verbände die
Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
21. September 2020
Berlin – Leichte kognitive Störungen (Mild Cognitive Impairment, MCI) werden in Deutschland wahrscheinlich zu selten erkannt. Das legt eine neue Auswertung des Zentralinstituts für die kassenärztliche
Leichte kognitive Störungen werden zu selten erkannt
21. September 2020
München – Bayern will sich mit einem sogenannten Demenzpakt besser auf eine deutliche Zunahme Demenzkranker vorbereiten. „Derzeit sind rund 240.000 Menschen in Bayern von Demenz betroffen. Experten
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER