Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gesundheitsrisiken durch Autoabgase bestätigt

Mittwoch, 13. Januar 2010

Boston – Autoabgase können bei Kindern Asthmaanfälle auslösen. Sie beinträchtigen vermutlich auch die Lungenfunktion und begünstigen die Atherosklerose. Zu dieser Einschätzung kommt das Health Effects Institute in Boston in einem umfangreichen Gutachten.

Der Report des Health Effects Institute wurde zu gleichen Teilen von der Industrie und der Umweltbehörde EPA (Environmental Protection Agency) gesponsert, was die Voreingenommenheit der beauftragten Wissenschaftler auf eine Minimum reduzieren soll.

Das Team um Ira Tager von der Berkeley School of Public Health sichtete mehr als 700 Studien. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass 30 bis 45 Prozent der US-Bevölkerung gesundheitliche Nachteile durch die Emissionen der Kraftfahrzeuge hat. Es handelt sich um jene Menschen, die weniger als 300 bis 500 Meter von der nächsten viel befahrenen Straße entfernt leben.

Dass die erhöhte Schadstoffbelastung in der Luft bei Kindern Exazerbationen einer Asthmaerkrankungn auslösen kann, ist für die Forscher ausreichend belegt (“evidence is sufficient”). Etwas weniger gut ist die Beweislage für die Verursachung der Asthmaerkrankung selbst und anderen Atemwegserkrankungen sowie für die Einschränkungen der Lungenfunktion und einer Steigerung der kardiovaskulären Morbidität und Mortalität im Erwachsenenalter.

Die Experten sprechen hier von schlüssigen Beweisen “suggestive evidence”, die Daten seien aber nicht ausreichend, um eine Kausalität abschließend zu begründen. Dies liegt vor allem daran, dass die Bewohner in der Umgebung viel befahrener Straßen nicht nur durch die Abgase, sondern auch durch Lärm und häufig durch eine schlechtere Qualität der Wohnungen im Nachteil sind.

Die Bewohner aus den unteren Bevölkerungsschichten zeichnen sich außerdem häufiger durch eine ungesunde Lebensweise aus. Die einzelnen Faktoren sind nach Einschätzung der Wissenschaftler schwer voneinander zu trennen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.01.18
Berlin will mit Zehn-Punkte-Programm Diesel-Fahrverbote verhindern
Berlin – Mehr Elektromobilität, Tempo-30-Zonen und ein Förderprogramm für umweltfreundliche Taxis: Mit einem zehn Punkte umfassenden Maßnahmenpaket will der Berliner Senat für sauberere Luft in der......
17.01.18
Stickstoffdioxid­belastung in Rheinland-Pfalz zurückgegangen
Mainz – Die Luftschadstoffe aus Dieselautos sind in den rheinland-pfälzischen Städten im Schnitt um fünf bis zehn Prozent zurückgegangen. Das teilte das Verkehrsministerium mit. Es seien nun keine......
17.01.18
Streit um Luftverschmutzung: EU-Kommission bestellt Bundesregierung ein
Brüssel – Nach jahrelangem Streit über die viel zu schlechte Luft in einigen deutschen Städten setzt die Europäische Kommission der Bundesregierung eine letzte Frist bis Ende dieses Monats. Für den......
16.01.18
Bundesregierung will EU-Verfahren wegen Luftbelastung stoppen
Berlin – Umweltministerin Barbara Hendricks und Verkehrsminister Christian Schmidt haben die Europäische Union (EU) in einem gemeinsamen Brief gebeten, das Verfahren gegen Deutschland wegen zu hoher......
15.01.18
Feinstaubalarm endet wohl ohne Überschreitung des Grenzwerts
Stuttgart – Der erste Feinstaubalarm des Jahres in Stuttgart dürfte ohne eine Überschreitung des erlaubten Grenzwerts zu Ende gehen – die Werte sind in den vergangenen Tagen weiter gesunken. Am......
11.01.18
Rot-Rot-Grün sagt schmutzigen Schiffsdieseln den Kampf an
Berlin – Die rot-rot-grüne Koalition in Berlin will auf breiter Front gegen schmutzige Dieselmotoren von Binnenschiffen vorgehen. Für diese gelten bisher weniger strenge Abgasnormen als für Autos. In......
09.01.18
Erster Feinstaubalarm im neuen Jahr
Stuttgart – Rund eine Woche hat es im neuen Jahr gedauert, bis in Stuttgart wieder Feinstaubalarm ausgerufen werden musste. Seit Mitternacht sind die Autofahrer in der Landeshauptstadt zum Umsteigen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige