NewsMedizinGesundheitsrisiken durch Autoabgase bestätigt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Gesundheitsrisiken durch Autoabgase bestätigt

Mittwoch, 13. Januar 2010

Boston – Autoabgase können bei Kindern Asthmaanfälle auslösen. Sie beinträchtigen vermutlich auch die Lungenfunktion und begünstigen die Atherosklerose. Zu dieser Einschätzung kommt das Health Effects Institute in Boston in einem umfangreichen Gutachten.

Der Report des Health Effects Institute wurde zu gleichen Teilen von der Industrie und der Umweltbehörde EPA (Environmental Protection Agency) gesponsert, was die Voreingenommenheit der beauftragten Wissenschaftler auf eine Minimum reduzieren soll.

Das Team um Ira Tager von der Berkeley School of Public Health sichtete mehr als 700 Studien. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass 30 bis 45 Prozent der US-Bevölkerung gesundheitliche Nachteile durch die Emissionen der Kraftfahrzeuge hat. Es handelt sich um jene Menschen, die weniger als 300 bis 500 Meter von der nächsten viel befahrenen Straße entfernt leben.

Dass die erhöhte Schadstoffbelastung in der Luft bei Kindern Exazerbationen einer Asthmaerkrankungn auslösen kann, ist für die Forscher ausreichend belegt (“evidence is sufficient”). Etwas weniger gut ist die Beweislage für die Verursachung der Asthmaerkrankung selbst und anderen Atemwegserkrankungen sowie für die Einschränkungen der Lungenfunktion und einer Steigerung der kardiovaskulären Morbidität und Mortalität im Erwachsenenalter.

Die Experten sprechen hier von schlüssigen Beweisen “suggestive evidence”, die Daten seien aber nicht ausreichend, um eine Kausalität abschließend zu begründen. Dies liegt vor allem daran, dass die Bewohner in der Umgebung viel befahrener Straßen nicht nur durch die Abgase, sondern auch durch Lärm und häufig durch eine schlechtere Qualität der Wohnungen im Nachteil sind.

Die Bewohner aus den unteren Bevölkerungsschichten zeichnen sich außerdem häufiger durch eine ungesunde Lebensweise aus. Die einzelnen Faktoren sind nach Einschätzung der Wissenschaftler schwer voneinander zu trennen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2018
Neu Delhi – Die indische Hauptstadt Neu Delhi hat heute unter extremem Smog gelitten. Herbeigewehter Wüstensand legte sich wie eine Glocke über die Stadt und verschärfte die Lage. Die
Extreme Luftverschmutzung in Neu Delhi
31. Mai 2018
Berlin – In Deutschland sind im vergangenen Jahr in 65 Städten Schadstoffgrenzwerte überschritten worden. Die Stadt mit den höchsten Belastungen vor allem durch Dieselabgase ist nach wie vor München,
65 Städte haben Schadstoffgrenzwerte überschritten
28. Mai 2018
Stuttgart – Bei den Bemühungen um saubere Luft in stark belasteten Großstädten rechnet der Sonderbeauftragte der Bundesregierung, Siegfried Balleis, nicht mit kurzfristigen Erfolgen. Die Maßnahmen des
Debatte um Dieselverbote gewinnt an Fahrt
24. Mai 2018
Berlin – Vor Kurzem verklagte die EU-Kommission Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Ungarn und Rumänien in Luxemburg vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) wegen zu hoher
Pro und Contra: Schützen die EU-Grenzwerte für Stickoxide und Feinstaub vor Krankheit und Tod?
18. Mai 2018
Berlin – Allergische Erkrankungen sind auf dem Vormarsch: Laut Robert-Koch-Institut (RKI) wird inzwischen bei 30 Prozent der 18- bis 79-jährigen im Verlauf ihres Lebens mindestens eine allergische
Mehr Allergien durch Luftschadstoffe?
17. Mai 2018
Brüssel – Die EU-Kommission verklagt Deutschland vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) wegen zu hoher Stickstoffdioxid-Werte in vielen Städten. Deutschland und fünf weitere Länder hätten es
EU-Kommission verklagt Deutschland wegen schlechter Luft
2. Mai 2018
Genf – Die Luftverschmutzung ist in vielen Teilen der Welt nach wie vor gefährlich hoch. Weltweit sind laut der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) mehr als 90 Prozent der Menschen verschmutzter Luft
NEWSLETTER