NewsPolitikBarmer GEK hält Debatte um Rationierung für Panikmache
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Barmer GEK hält Debatte um Rationierung für Panikmache

Dienstag, 19. Januar 2010

Köln – Die Vorstandsvorsitzende der Barmer GEK, Birgit Fischer, hat entschieden den Vorwurf zurückgewiesen, wonach Krebspatienten nicht die erforderlichen Medikamente erhielten. Im ARD-„Morgenmagazin“ sagte Fischer, sie halte diese Diskussion für eine „Panikmache“ und eine Verunsicherung der Versicherten. Es gehe um eine passgenaue Versorgung.

„Es gibt immer eine medizinische Abwägung“, fügte sie hinzu. Da manchmal Patienten mehrere unterschiedliche Erkrankungen hätten, wären die gleichen Medikamente nicht immer notwendig und richtig. „Wir brauchen eher eine größere Versorgungsforschung, die individuelle Versorgung möglich macht.“

Anzeige

Die Debatte um Rationierung der Leistungen bezeichnete Fischer als falsch. Äußerungen des Präsidenten der Bundes­ärzte­kammer, Jörg-Dietrich Hoppe, vom Wochenende fußten auf einer medizinisch-ethischen Bewertung. „Die Abstimmung und Koordination der unterschiedlich behandelnden Fachärzte und Krankenhäuser muss das Ziel sein, um die Qualität der Versorgung zu steigern. Das bedeutet gleichzeitig, dass auf der anderen Seite auch Gelder eingespart werden können“, erläuterte sie.

Die SPD-Gesundheitspolitikerin Carola Reimann sprach sich im SWR dafür aus, die Arzneimittelpreise für besonders kostspielige Therapien einer ordentlichen Kosten-Nutzen-Bewertung zu unterziehen. Die große Koalition habe gesetzliche Grundlagen dafür geschaffen, um Kosten und Nutzen von Medikamenten zuverlässig gegeneinander abzuwägen.

Bei der Arzneimittelversorgung und auch im Krankenhausbereich gebe es durchaus Wirtschaftlichkeitsreserven, hob die Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Bundestag hervor. Eine Rationierung medizinischer Leistungen lehnt sie aber ab.

Hoppe hatte in der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ beklagt, dass es in Deutschland bestimmte medizinische Leistungen nicht mehr für jeden Patienten gebe. Ärzte und Krankenhäuser stünden unter Budgetdruck und entschieden deshalb, ausgehend vom Einzelfall, bei welchem Patienten sich eine teure individuelle Behandlung besonders lohne.

„Im deutschen Gesundheitswesen wird heimlich rationiert, weil nicht genügend Geld zur Verfügung steht, um allen Menschen die optimale Therapie zu verschaffen“, hatte Hoppe gesagt. © ddp/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2016
Berlin – Für einen bewussten und evidenzbasierten Umgang mit „technischen“ Maßnahmen bei der Diagnostik und Therapie von Patienten mit Blutkrebserkrankungen und soliden Tumoren setzt sich die Deutsche
„Klug entscheiden“: DGHO legt Empfehlungen vor
28. Juni 2016
München – Vor überzogenen Erwartungen an die Telemedizin hat der Vorsitzende des bayerischen Hausärzteverbandes (BHÄV), Dieter Geis, gewarnt. „Die moderne Kommunikationstechnologie eröffnet
Hausärzte warnen vor zu großen Erwartungen in die Telemedizin
12. Januar 2016
Berlin – Mehr Selbstbewusstsein und Mut bei der ärztlichen Indikationsstellung – das wünschten sich die Teilnehmer der Veranstaltung „Akademien der Bundes­ärzte­kammer im Dialog“, die am vergangenen
Haus- und Fachärzte diskutieren gemeinsam Zukunft der Versorgung
30. Oktober 2015
Köln – Wer sich eine klare Ansage vom ehemaligen Bundesverfassungsrichter Udo Di Fabio zum Thema „Rationierung oder Priorisierung in sozialen Sicherungssystemen – verfassungsrechtliche Grenzen“
Rationierung und Priorisierung aus verfassungsrechtlicher Perspektive
14. Oktober 2015
Berlin – Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) startet unter dem Leitsatz "Gemeinsam Klug Entscheiden" eine Qualitätsoffensive. Mit ihr möchte sie
„Gemeinsam klug entscheiden“ – Fachgesellschaften stellen neue Initiative vor
9. Juli 2015
Berlin – Keine bildgebenden Untersuchungen bei Rückenschmerzen und keine Antibiotika bei Atemwegsinfekten: Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) will mit der Initiative „Klug
Kluge Entscheidungen gegen eine Überversorgung
16. Juni 2015
Bayreuth – Eigennutz ist offenbar für die Einstellung zur Priorisierung medizinischer Leistungen von zentraler Bedeutung. Das zeigt eine neue Studie der Universitäten Bayreuth und Halle-Wittenberg im
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER