NewsPolitikGKV-Ausgaben für patentgeschützte Arzneimittel um 15 Prozent gestiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

GKV-Ausgaben für patentgeschützte Arzneimittel um 15 Prozent gestiegen

Mittwoch, 20. Januar 2010

Frankfurt/Main – Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für patentgeschützte Arzneimittel haben sich 2009 deutlich erhöht. Das geht aus aktuellen Zahlen des Marktforschungsinstitutes IMS Health hervor.

Demnach haben die Krankenkassen von Januar bis November insgesamt rund 9,14 Milliarden Euro für patentgeschützte Arzneimittel und somit 1,196 Milliarden Euro mehr ausgeben als in der Vorjahresperiode. Dies entspricht einem Zuwachs von 15 Prozent. Insgesamt hat die GKV für diese Arzneimittel laut IMS Health 35 Prozent ihrer Arzneimittelausgaben aufgewendet.

Deutlich geringer als der Umsatz stieg die abgegebene Menge dieser Produkte. So verordneten Ärzte im analysierten Zeitraum rund 50,3 Millionen Packungen patentgeschützter Medikamente an GKV-Versicherte.

Dies bedeutet gegenüber dem Vorjahreszeitraum eine Absatzsteigerung von 6,4 Prozent. Bezogen auf alle zulasten der Krankenkassen abgegebenen Medikamente erreichten patentgeschützte Produkte damit einen Anteil von 8,2 Prozent. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #99874
Reini
am Mittwoch, 20. Januar 2010, 20:09

Wer nimmt welche Zahlen?

IMS Health geht von Industrieumsätzen aus (mit oder ohne Rabatte?)und dies
ist nicht dasselbe wie Ausgaben der GKV.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER