NewsPolitikSPD drängt auf erneuten Ethikbeirat des Bundestages
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

SPD drängt auf erneuten Ethikbeirat des Bundestages

Montag, 25. Januar 2010

Berlin – Die Sozialdemokraten drängen auf die erneute Einsetzung eines Parlamentarischen Ethikbeirats aus Bundestagsabgeordneten. Das Gremium solle die Kommunikation zum Deutschen Ethikrat sicherstellen und könne parlamentarische Initiativen vorbereiten, sagte der SPD-Bioethikexperte Rene Röspel am Montag in Berlin. Er führe in dieser Woche Gespräche mit Fachpolitikern anderer Fraktionen, um zu einem gemeinsamen parlamentarischen Vorgehen zu kommen.

Es gehe beispielsweise darum, Stellungnahmen des Ethikrats entgegenzunehmen, erläuterte Röspel. „Wir Abgeordnete können ja auch direkter Adressat sein für die Arbeit des Deutschen Ethikrats.“ Zugleich könnten die Parlamentarier mögliche Themen aus den Erwägungen der Politik heraus identifizieren und den Ethikrat um eine Bearbeitung bitten.

Als mögliche Fragestellungen, die die Abgeordneten im Beirat beschäftigen könnten, nannte er die Frage der rechtlichen Regelung von Babyklappen oder anonymer Geburt, die weitere Entwicklung von Biobanken und synthetischer Biologie sowie die Allokation im Gesundheitswesen.

Im Sommer 2009 zog der bisherige Beirat, dessen Vorsitzender Röspel war, eine positive Bilanz seiner bisherigen Arbeit; es gehe nicht um ein „Gegengremium“ zum Ethikrat. Bundestagspräsident Norbert Lammert hatte dem Gremium bei dessen konstituierender Sitzung 2008 eine Scharnierfunktion zuerkannt.

Der Beirat aus neun Abgeordneten war im Zuge der gesetzlichen Neuordnung des Ethikrats 2007 als Kompromiss entstanden, ist aber selber nicht im Gesetz erwähnt. Bun­des­for­schungs­minis­terin Annette Schavan (CDU) wollte eine direkte Beteiligung von Abgeordneten im Ethikrat verhindern.

Zugleich drohten Parlamentarier mit der erneuten Einrichtung einer Bundestags-Enquetekommission zu bioethischen Fragen. So kam es zum Beirat. Im schwarz-gelben Koalitionsvertrag vom Oktober 2009 tauchte das Thema nicht auf. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2019
Halle – Nur wenige Frauen in Sachsen-Anhalt haben im vergangenen Jahr die Möglichkeit einer vertraulichen Geburt genutzt. Nach Zahlen des Landesverwaltungsamts in Halle kamen 2018 sechs Babys auf
Kaum vertrauliche Geburten in Sachsen-Anhalt
14. Mai 2019
Berlin – Seit Mai 2014 können Schwangere in Not, die ihr Kind anonym zur Welt bringen wollen, mit medizinischer Hilfe entbinden. Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) zog heute eine positive
Giffey wertet Gesetz zur vertraulichen Geburt als Erfolg
13. Mai 2019
Berlin – Seit der Einführung der vertraulichen Geburt vor fünf Jahren sind bundesweit 570 Kinder auf diesem Wege zur Welt gekommen. Das geht aus einer Analyse des Bundesfamilienministeriums hervor,
Vertrauliche Geburt 570-mal genutzt
23. Januar 2019
Erfurt – Noch immer entscheiden sich nur sehr wenige Frauen in Thüringen für eine anonyme Geburt. 2018 gab es – wie auch schon im Vorjahr – zwei anonyme Geburten im Freistaat, wie ein Sprecher des
Zwei anonyme Geburten in Thüringen im vergangenen Jahr
13. November 2018
Hannover/Bremen – 70 Neugeborene sind bisher in die sechs Babykörbchen in Niedersachsen und Bremen anonym gelegt worden. Das geht aus aktuellen Zahlen hervor, die die Träger mitteilten. Die
Bisher 70 Säuglinge in Babykörbchen in Niedersachsen und Bremen
10. Oktober 2018
Hamburg – Erst ein Neugeborenes ist in diesem Jahr in einer Babyklappe in Hamburg abgegeben worden. Das geht aus der Senatsantwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bürgerschaftsfraktion hervor. Auch im
Anzahl der in Babyklappen abgegebenen Kinder in Hamburg rückläufig
16. April 2018
München – In Bayern sind bisher mindestens 39 Kinder bei vertraulichen Geburten zur Welt gekommen. Dies hat das bayerische Sozialministerium mitgeteilt. 2017 gab es 14 vertrauliche Geburten. Das sind
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER