Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

COPD schädigt früh die Herzfunktion

Montag, 25. Januar 2010

New York City – Chronisch obstruktive Lungenerkrankungen (COPD) schädigen das Herz nicht erst im Spätstadium, dem Cor pulmonale. Nach den Ergebnissen einer prospektiven Kohortenstudie im New England Journal of Medicine (2010: 362: 217-227) ist die Herzfunktion in allen Phasen der COPD beeinträchtigt.

Das Cor pulmonale ist eine gefürchtete Komplikation der COPD. Das zunehmende Emphysem erhöht den Gefäßwiderstand im Lungenkreislauf. Es kommt zum Rechtsherzversagen mit der Folge, dass die Füllung des linken Ventrikels beeinträchtigt ist. Dies wiederum vermindert das Schlagvolumen und die Pumpleistung des linken Ventrikels.

Bisher ging man davon aus, dass diese Phänomene erst eintreten, wenn der Patient starke Symptome einer Atemnot zeigt, wobei sich verminderte Oxygenierung des Blutes (infolge Emphysems) und verminderter Sauerstofftransport (infolge des zunehmenden Herzversagens) in fataler Weise gegenseitig verstärken. Die Daten der “Multi-Ethnic Study of Atherosclerosis” oder MESA-Studie zeigen indes, dass die Herzfunktion bereits bei leichten Formen der Erkrankung gestört ist.

Die MESA-Studie ist eine Initiative des US-National Heart, Lung and Blood Institute, die gezielt die Frühstadien von atherosklerotischen Erkrankungen untersucht. Fast 7.000 Männer und Frauen mittleren Alters aus allen ethnischen Bevölkerungsgruppen werden seit 2000 beobachtet.

Ein Teilbereich, die MESA Lung Study, hat auch die COPD zum Gegenstand. Für die jetzige Auswertung hat Graham Barr von der Columbia Universität in New York City die kardiale Kernspintomographie von 2.816 Teilnehmern ausgewertet. Die seriellen Aufnahmen erlauben die Kalkulation von linksventrikulärem enddiastolischem Volumen (LVEDV), Schlagvolumen und Herzminutenvolumen (HMV).

Diese Daten wurden mit dem Schweregrad des Emphysems in Verbindung gesetzt. Er wurde aus der geringen Abschwächung der Röntgenstrahlung im emphysematischen Lungengewebe (in der Herzumgebung einer kardialen CT-Aufnahme) errechnet.

Wie Barr und Mitarbeiter berichten, kam es pro zehn Prozentpunkten mehr Emphysemanteil in der Lunge zu einem Abfall des LVEDV um 4,1 ml, des Schlagvolumens um 2,7 ml und des HMV um 0,19 l/min. Von Bedeutung sind weniger die absoluten Zahlen als die Tatsache, dass die Assoziation linear war, die COPD sich also bereits beim leichten Emphysem auf die Herzleistung auswirkt.

Ein kausaler Faktor könnte dabei die Obstruktion der Atemwege sein. Denn der Quotient aus forciertem 1-Sekundenvolumen und forcierter Vitalkapazität, ein Maß für die Atemwegsobstruktion, war ebenfalls mit einer abnehmenden Herzleistung korreliert.

Der Editorialist Anton Vonk-Noordegraaf vom Vrije Universiteit Medical Center, Amsterdam vermutet, dass der durch die Atemwegsobstruktion erhöhte intrathorakale Druck mitverantwortlich für den Rückgang der Herzleistung ist (NEJM 2010; 362: 267-268): Die charakteristische lange und enge Herzsilhouette des Emphysematikers müsse neu interpretiert werden. Sie sei nicht die Folge eines gestreckten Fassthorax, sondern Ausdruck eines allmählichen “schrumpfenden” Herzmuskels bei der COPD. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

28.09.17
Tabakentwöhnung bei COPD: Kassenfinanzierte Intervention hilft fast jedem Zweiten
Chemnitz – In Sachsen und Thüringen konnten fast 1.000 Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) auf Kosten der AOK Plus an dem Modellprojekt „Rauchfrei durchatmen“ teilnehmen.......
13.09.17
Atemwegserkrankungen für mehr als jeden zehnten Sterbefall verantwortlich
Berlin – Erkrankungen der Atemwege und der Lunge bleiben trotz therapeutischer Fortschritte eine wichtige Ursachen von Krankheitslast und Sterblichkeit in Deutschland. Das geht aus der neuen Ausgabe......
13.09.17
Asthma-Antikörper Mepolizumab bei eosinophiler COPD wirksam
Pittsburgh – Das Antikörperpräparat Mepolizumab, das über eine Neutralisierung von Interleukin-5 die Zahl der eosinophilen Granulozyten senkt, hat in zwei randomisierten Studien als zusätzliche......
21.08.17
Weltweit 3,6 Millionen Todesfälle durch COPD und Asthma
Seattle – Weltweit leiden zweimal mehr Menschen an Asthma bronchiale als an einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD), doch die Sterblichkeit ist bei der COPD achtmal höher. Dies kam in......
17.07.17
COPD: Veränderte Lunge, verändertes Mikrobiom
München – Bei einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) kann es mit der Zeit zu strukturellen Veränderungen in der Lunge kommen. Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums München konnten......
22.05.17
COPD: Nicht-invasive Beatmung in Heimtherapie in Studie effektiv
London – Eine zusätzliche nicht-invasive Beatmung mit einem Heimgerät kann die erneute Hospitalisierung oder den Tod von Patienten im fortgeschrittenen Stadium einer chronisch obstruktiven......
04.05.17
COPD: Pneumologen bemängeln fehlende Ursachenbekämpfung
Berlin – Für die Ursachenbekämpfung der Chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) stehen in Deutschland keine ausreichenden Möglichkeiten zur Verfügung. Diese Kritik erheben die Lungenfachärzte......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige